MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

101 wichtige Fragen an die EU die Sie kennen müssen

Ruth Reichstein stellt in ihrem 2012 erschienenen Buch „Die 101 wichtigsten Fragen – Die Europäische Union“ viele anregende, teils auch provokative Fragen zur Europäischen Union und beantwortet diese in knapper, aber doch sehr innovativer Form.

Auf kritische Art und Weise nähert sie sich dabei den verschiedensten Themen.

Dabei geht sie auf Geographie und Natur der europäischen Union ein, auf ihre Geschichte und ihre Kultur, sowie ihre Sprache und Symbole.

Den Institutionen ist ebenfalls ein Kapitel gewidmet und auch die Politik und die Finanzen der Union werden beleuchtet.

„Die Europäische Union ist und bleibt für viele ein unzähmbares Bürokratie-Monster. Irgendwie unheimlich, auf keinen Fall sympathisch.“ kommentiert die Autorin im GeVestor-Interview

Interessant ist auch das Kapitel „Brüsseler Mikrokosmos“, in dem die Autorin die Vorgänge im Regierungsviertel fundiert und aus ihren eigenen Beobachtungen heraus beschreibt.

Der Europäischen Union und ihrer Rolle in der Welt geht sie ebenfalls nach, und auch über die Bürger der EU gibt es ein Kapitel.

Zum Schluss gibt die Autorin noch einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen innerhalb der EU, bei dem es beispielsweise um potentielle Beitrittskandidaten geht.

Aktuelle politische Belange

Aktuellen Bezug erhält das Buch durch die Beantwortung allgemeiner Fragen, die aber durch das Tagesgeschehen in den öffentlichen Fokus rücken.

Ein gutes Beispiel ist die Frage „Widersprechen Grenzkontrollen innerhalb der Europäischen Union dem Schengener Abkommen?“.

So erfährt der Leser, dass Grenzkontrollen innerhalb der EU nur auf 30 Tage befristet durchgeführt werden dürfen, wenn ein Mitgliedsland die Sicherheit seiner Bürger oder die öffentliche Meinung gefährdet sieht.

Das Beispiel Spaniens, das die Einreise gewaltbereiter Demonstranten zum Treffen des Rates der EZB in Barcelona am 3. Mai mit Kontrollen an der französischen Grenze verhindern wollte, zeigt die immer wieder aufkommende Aktualität der Fragen.

Angesichts der griechischen Staatsverschuldung und den Stimmen einiger Kritiker, die den Ausschluss Griechenlands aus der EU fordern, ist die Frage „Kann ein Land aus der Europäischen Union austreten oder hinausgeworfen werden?“ besonders interessant.

Als höchste Strafmaßnahme sieht das EU-Recht aber nur den zeitlich begrenzten Ausschluss vor, sodass kein Mitgliedsland um seine Rolle in der EU fürchten muss.

Die Einführung des Euro

In der Frage „War die Einführung des Euro ein Fehler?“ untersucht die Autorin mögliche Ursachen der Eurokrise und deckt dabei erstaunliche Tatsachen auf.

So sind bei der Einführung und Kontrolle der gemeinsamen Währung erhebliche Fehler gemacht worden.

Vor Griechenlands Beitritt im Jahr 2001 beispielsweise, als es um die Erfüllung der Beitrittskriterien ging, wurden falsche Zahlen nach Brüssel gemeldet, da das staatliche Defizit in den Jahren 1997-2000 über der vom Eurostabilitätspakt vorgeschriebenen Grenze lag.

Da aber die großen Exportnationen der EU am Absatzmarkt Griechenland interessiert waren, wurden die Angaben nicht geprüft, weder von der Europäischen Kommission noch von den Mitgliedsländern selbst, was sich später als Fehler erweisen sollte.

Im Bezug auf Deutschland jedoch kommentiert die Autorin im Gespräch mit GeVestor:

„Durch den Euro ist viel Bürokratie und Unsicherheit – zum Beispiel durch Wechselkurse – weggefallen. Das tut der deutschen Exportwirtschaft gut.“

Fazit

Das Buch bietet insgesamt einen guten Einblick in Abläufe und Prozesse in der EU, wobei es auch den geschichtlichen Hintergrund mit einbezieht.

So hilft es dem Leser dabei, aktuelle Problemstellungen besser nachvollziehen und verstehen zu können.

Durch den interessanten Aufbau mit den prägnanten Fragen und den dazugehörigen Antworten ist es zudem sehr kurzweilig und unterhaltsam, darin zu lesen.

Über die Autorin:

Ruth Reichstein machte ihren „Master of Eurojournalism“ an der Robert-Schuman-Universität Straßburg.

Das Diplom in Journalistik und Politikwissenschaften erlangte sie zuvor in Dortmund, des Weiteren belegt sie seit 2011 den „master of sustainable development“ im Fernstudium der University of London.

Als freie Autorin für verschiedene Zeitungen sowie Fernseh- und Rundfunkanstalten berichtet sie unter Anderem für das ARD-Studio Brüssel, die Europaredaktion der Deutschen Welle und betreibt ein Journalistenbüro in Brüssel.

Seit März 2012 ist sie Europakorrespondentin der taz.

Das Buch ist im C.H. Beck Verlag erschienen und kostet 9,95€.

17. September 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.