MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

4 Gründe, in 2015 auf Aktien zu setzen

Aktien kaufen in 2015 bedeutet, dass man günstiger zusteigen kann als vielfach verlautet. Die Rally macht eine Pause, und Rücksetzer der Kurse bieten auch Neuanlegern Chancen zum Einstieg.

1. Aktien kaufen – auch 2015 alternativlos

Gerade im weiterhin anhaltenden Griechenland-Poker gibt der DAX immer wieder nach. Der weitere Verlauf der Krise ist offen. Viele Anleger fragen sich daher: Will man aktuell überhaupt Aktien kaufen?

2015 hat Anlegern jedoch weit mehr als weltweite Krisenherde zu bieten, auch wenn zunächst natürlich Turbulenzen absehbar sind. In einer unklaren politischen Gemengelage wollen Großinvestoren kein Risiko eingehen und schichten aktuell vorsichtshalber in sichere Rentenpapiere um, was den Markt nach unten zieht.

Sollten also auch Privatanleger eher auf Anleihen setzen? Immerhin sind die Zinsen für 10-jährige Bundesanleihen auf 0,80% gestiegen. Das aber ist immer noch kein rentables Niveau, und mit einem weiteren nennenswerten Anstieg ist vorläufig nicht zu rechnen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Auch mit Blick auf Zinsanlagen generell bleibt der Leitzins in absehbarer Zeit bei nur 0,05%. Somit lohnt eine Flucht in Tages- und Festgelder erst recht nicht. Die bringen im Schnitt 0,40% Zinsen und damit weniger als Bundesanleihen.

2. Aktienmarkt trotz Rücksetzer weiterhin gestützt

Nennenswerte Zinsänderungen sind allenfalls dann in Sicht, wenn sich das Inflationsziel der EZB bei 2% einpegelt. Bis dahin wird deren großangelegtes Anleihekaufprogramm wie bisher den Aktienmarkt stützen. Abgesehen davon sitzen die Großinvestoren auf viel Anlagegeld, das bei einer Beruhigung der politischen Lage zum großen Teil in Aktien fließen dürfte.

Aus diesen Gründen ist Aktien kaufen auch 2015 die bessere Alternative zum Vermögensaufbau. Zum Einstieg können Kursrücksetzer genutzt werden.

3. KGV unter langjährigem Schnitt

Beruhigend dabei ist, dass es sich bei der Kursentwicklung der vergangenen Jahre nicht um eine Blasenbildung handelt. Der Unterschied zeigt sich etwa im Vergleich zur Dotcom-Blase im Jahr 2000. Damals war der Markt von Euphorie getrieben. Diesmal handelt es sich um die alternativlose Attraktivität von Aktien.

Allerdings ist verbreitet die Rede davon, dass Aktien 2015 zu teuer seien. Maßstab ist das Kursgewinnverhältnis (KGV). Dem ist aber nicht mehr so. Das KGV im DAX liegt derzeit sogar unter dem langjährigen Mittelwert von 19. Auch hier wieder der Vergleich: Vor 15 Jahren betrug das KGV im Schnitt 30, heute rund 14 – nicht einmal halb so viel. Das zeigt zugleich: Der Markt war und ist nicht überhitzt und es gibt Luft nach oben. Die Unternehmen verzeichnen deutlich höhere Gewinne.

4. Aussicht auf Rekorddividenden

Das wiederum führt zum nächsten Grund, Aktien zu kaufen. 2015 sind die Dividenden kräftig angestiegen. Wer Qualitätstitel kauft, kann sich im nächsten Jahr auf Ausschüttungen in Rekordhöhe freuen. Dabei sollte man auch Papiere aus dem MDAX im Auge behalten. Hier haben die Ausschüttungen noch stärker zugelegt als im DAX. Was den exportstarken Unternehmen zugute kommt: Der Euro dürfte einstweilen keine Höhenflüge machen. Dafür sorgt nicht zuletzt das Anleihekaufprogramm der EZB.

Insgesamt: Bei anhaltend niedrigen Zinsen bleiben Aktien alternativlos. Rücksetzer bieten einen günstigen Einstieg in einen weiterhin gestützten Markt. Aktien sind nicht zu teuer. Und Dividenden werden steigen.

Es lohnt also Aktien zu kaufen. Wer Bedenken wegen kurzfristig weiterer Kursrückgänge hat, sollte scheibchenweise einsteigen. In dem Fall empfiehlt sich vorsichtshalber eine Aufteilung in kleinere Tranchen.

29. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.