MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

4 Tipps für eine solide Immobilienfinanzierung

Für die meisten ist es das größte finanzielle Abenteuer ihres Lebens: der Bau des eigenen Hauses und die damit verbundene Finanzierung.

Und damit dieses Abenteuer nicht in einem Desaster endet, gilt es einiges zu beachten. Die Tipps der Experten zur Hausfinanzierung helfen Ihnen, Ihr Kapital optimal einzusetzen und Kosten zu sparen.

Tipp Nr. 1: Je mehr Eigenkapital, desto besser

Eine solide Baufinanzierung steht und fällt mit dem eigenen Kapital. Wer Immobilien kaufen oder bauen möchte, sollte bislang Erspartes bis auf eine eiserne Reserve in die Finanzierung stecken. Dabei sollte man sich an der Formel 30 : 70 orientieren. Dies bedeutet: 30 % Eigenkapital sollten mindestens vorhanden sein.

Mit einer möglichst hohen Eigenkapitalquote sparen Hausfinanzierer anfallende Zinsen und erhalten normalerweise auch noch günstigere Konditionen bei ihrem Darlehen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Tipp Nr. 2: Konditionen der Hausfinanzierung vergleichen

Im Vorfeld einer Hausfinanzierung sollten Sie in jedem Fall die Konditionen der Kreditanbieter miteinander vergleichen. Denn bereits eine Zinsdifferenz von 0,1 % – beispielsweise von 3,5 auf 3,6 % – bedeutet bei einem Kredit von 100.000 € auf Sicht von 20 Jahren eine Verteuerung des Darlehens um 1.655 €.

Vergleichsrechner für Baukredite finden Sie z.B. auf www.baufi24.de, www.check24.de oder www.financescout24.de.

Tipp Nr. 3: Günstige Hypothekenzinsen langfristig sichern

So niedrig wie heute waren Hypothekenzinsen noch nie. Sie befinden sich auf einem historischen Tief. Diesen Vorteil gilt es zu nutzen. Und das nicht nur kurz- oder mittel-, sondern auch langfristig. Daher empfiehlt es sich zum jetzigen Zeitpunkt eine Hausfinanzierung nicht nur für 8, 10 oder 12 Jahre abzuschließen.

Weil nicht davon ausgegangen werden kann, dass die Zinsen für ein Immobiliendarlehen noch weiter sinken, sollten Kreditnehmer nach Möglichkeit die Laufzeit ihres Darlehens auf 20 Jahre festschreiben lassen. Dabei sind sie zwar gezwungen, Zinsaufschläge von bis 0,3 % hinnehmen zu müssen, müssen sich aber keine Gedanken über Anschlussfinanzierungen mehr machen.

Eventuell steigende Zinsen bereiten in dem Fall keine Sorgen mehr. Sie erhalten Sicherheit bei der Zukunftsplanung.

Tipp Nr. 4: Möglichkeiten der Sondertilgung beachten

Abgehende Immobilienbesitzer sollten sich bei den Vertragsverhandlungen ihrer Baufinanzierung die Möglichkeit von Sondertilgungen offen halten. Dies bedeutet, dass der Darlehensnehmer wenigstens einmal jährlich einen Teil des Kredits (in aller Regel bis zu 5 % des ursprünglichen Betrags) über die regelmäßigen Raten hinaus zurückzahlen kann.

Auf diese Weise hat man die Möglichkeit, durch eine Auszahlung der Eigenheimzulage oder durch eine beträchtliche Steuerrückzahlung das Geld für die Rückzahlung des Darlehens zu nutzen.

Vorteil: Die zusätzlich getilgte Kreditsumme muss nicht weiter durch Zinszahlungen bedient werden. Wer hier mit dem spitzen Bleistift rechnet, wird erkennen, dass sich bereits durch die Sondertilgung von 3.000 bis 5.000 € über die Jahre bis zu mehreren tausend € einsparen lassen.

3. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.