MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

5 Länder und Regionen ohne Staatsschulden – Chancen für Anleger?

Es ist kein Geheimnis: Kaum ein Land kommt heute noch ohne neue Schulden aus. Die Ratingagentur Standard & Poor`s geht davon aus, dass die weltweiten Staatsschulden in 2016 auf 42,4 Billionen US-$ (rund 38,8 Billionen €) klettern werden – dies würde einen Zuwachs von rund 2,0% gegenüber 2015 bedeuten.

Vor allem in den Vereinigten Staaten (USA) tickt die Schuldenuhr munter weiter. Erst zu Jahresbeginn überschritten hier die Staatsschulden die Marke von 19 Billionen US-$ – damit haben sich die Staatsschulden in den USA gegenüber 2007 mehr als verdoppelt.

Die Frage, die sich viele Anleger stellen: Gibt es überhaupt noch Länder, die komplett schuldenfrei sind? Ja, die gibt es und Anleger können sogar zum Teil davon profitieren. Das sind 5 Länder bzw. Regionen ohne Staatsschulden.

1. British Virgin Islands – das schuldenfreie Steuerparadies in der Karibik

Die Britischen Jungferninseln in der Karibik sind nicht nur ein schönes Urlaubsziel, das Überseegebiet des Vereinigten Königreichs ist auch schuldenfrei. Gleichzeitig gelten die Schatzinseln auch als ein Steuerparadies für Anleger, denn die British Virgin Islands erheben weder Einkommens,- noch Gewinn- und Vermögenssteuer.

Auch die Mehrwertsteuer gibt es auf den Jungferninseln nicht. Daher überrascht es wenig, dass die meisten Briefkastenfirmen auf der Welt auf den British Virgin Islands zu finden sind – ein heikles Thema (Stichwort: Panama Papers).

2. Brunei: Land ohne Staatsschulden, dank Öl- und Erdgaseinnahmen

Das Sultanat Brunei (Insel Borneo) gehört ebenfalls zu den Ländern, die noch schuldenfrei sind. Der Grund sind sprudelnde Einnahmen aus Öl- und Erdgasvorkommen, die es Brunei erlauben, keine Steuern und Sozialabgaben zu erheben.

Auch das Gesundheits- und Bildungssystem wird weitgehend durch den Staat finanziert. Insgesamt gilt Brunei dank des Rohstoffreichtums als einer der reichsten Staaten der Welt.

3. Macau: das Glücksspiel-Paradies ohne Schulden

Macau ist eine Sonderverwaltungszone, die zu China gehört. Bis 1999 war Macau eine portugiesische Kolonie, bevor das Gebiet an China übergeben wurde. Haupteinnahmequelle von Macau sind Glücksspiele, wodurch Macao auch heute noch als schuldenfrei gilt.

Macau ist die einzige chinesische Stadt, in der Glücksspiele (Roulette usw.) und Casinos noch erlaubt sind. Daneben gilt Macau auch als Paradies für Schnäppchenjäger, da Waren zollfrei (Freihandelshafen) und die Steuern niedrig sind, wodurch Macau Touristen (ca. 30 Mio. pro Jahr) aus der ganzen Welt anzieht.

4. Palau – schuldenfreies Taucherparadies im Pazifischen Ozean

Palau ist ein Inselstaat (Inselgruppe aus 8 Hauptinseln und ca. 220 kleinen Inseln) im Pazifischen Ozean und gilt unter Kennern als Taucherparadies.

Mit etwa 21.000 Einwohnern ist Palau ein sehr kleiner Inselstaat, der jedoch in den letzten Jahren durch den Tourismus (70% der Wirtschaftsleistung) stetig einen Haushaltsüberschuss produzierte und deshalb als schuldenfrei gilt. Zudem erhält Palau jährliche Hilfszahlungen durch die USA im Rahmen des „Compact of Free Association“ in Höhe von 17 Mio. US-$.

5. Liechtenstein – schuldenfrei und anlegerfreundlich

Auch Liechtenstein gehört zu den Ländern ohne Staatsschulden. Wurde Liechtenstein in der Vergangenheit oft als dubiose Steueroase und Fluchtland für Briefkastenfirmen wahrgenommen, präsentiert sich das Fürstentum im Zentrum Europas heute eher als seriöser Finanzplatz für Anleger.

Ein weiterer Vorteil für Anleger: Liechtenstein gehört nicht der Bankenunion und dem Rettungsschirm Europäischer Stabilitätsmechanismus (ESM) an und muss daher auch nicht für etwaige Schulden anderer Mitgliedsstaaten der Eurozone aufkommen, wenn diese in Bedrängnis geraten.

Liechtenstein ist stattdessen ein vollwertiges Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums, womit dem Fürstentum zahlreiche Freiheiten in puncto Handels-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr zu Teil werden. Ein weiterer Vorteil für deutsche Anleger: Deutsch ist die Amts- und Landessprache in Liechtenstein, wodurch zum Beispiel Beratungsgespräche in puncto Altersvorsorge einfacher werden.

28. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands