MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktien kaufen: Das sollte beachtet werden

Knapp 7% der Deutschen haben ihr Geld in Aktien investiert. Wer dazugehören möchte, sollte sich zuvor ausgiebig mit dem Thema beschäftigen. Dazu zählt auch das Wissen über Handelsplätze, wie ein Anleger an der Börse Aktien kaufen kann und wo er ein Depot eröffnet.

Depot eröffnen, um Aktien zu kaufen

Das ist Schritt Nummer 1, denn ohne ein Depot können Privatanleger keine Aktien kaufen. Ein Depot kann bei allen Geschäftsbanken eröffnet werden. Wer nur eine Handvoll Trades pro Jahr macht, muss sich auch keine großen Gedanken machen, ob er ein Depot bei einer Bank oder bei einem Online-Broker eröffnet. Natürlich lohnt sich in jedem Fall ein Vergleich, wer die aktuell besten Konditionen anbietet.

Entscheidend ist aber das eigene Handelsvolumen. Auch wenn Privatanleger die Angebote vergleichen sollten, bevor sie ein Depot eröffnen, ist weitaus wichtiger, Zeit in Aktien-Recherche zu investieren.

Wer beispielsweise regelmäßig sein Depot umschichten möchte, sollte sich ausführlich mit den Transaktionskosten auseinandersetzen. Oft können diese Gebühren einen erheblichen Teil der Rendite vernichten. Daher stammt auch die alte Börsenweisheit „Hin und Her macht Taschen leer“.

Anlageziele überlegen

Einhergehend mit der Anzahl der geplanten Transaktionen pro Jahr ist auch die Überlegung, welche Ziele der Anleger mit seinen Trades verfolgt. Dabei sollte klar sein, welcher Betrag Privatanlegern zur Verfügung steht und wie riskant sie investieren wollen. Zum Anlageziel gehört auch die gewünschte Rendite in Prozent am Ende des Jahres.

Wurden diese 3 Fragen beantwortet, sind die wichtigsten Punkte bereits erfüllt, um erfolgreich Aktien zu kaufen. Entscheiden diese Faktoren doch, aus welchen Indizes Aktien gekauft werden und auch, wie lange die einzelnen Positionen in der Regel gehalten werden.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wer mehrmals pro Monat Aktien kaufen und verkaufen möchte, sucht Geldanlagen mit höherer Volatilität als ein Anleger, der insbesondere mit einer hohe Dividende rechnet. Für eine solche Dividendenstrategie werden Aktien über Jahre gehalten. Regelmäßige Trader versuchen dagegen, durch die Kursschwankungen Geld zu verdienen.

Folglich ist auch das Thema Zeit entscheidend. Wer nur wenige Minuten pro Woche in die Recherche investieren kann, sollte eher mittel- bis langfristig handeln. Sonst wird ihn der Markt zu häufig überraschen und die eigene Reaktionszeit ist zu lange. Dann drohen sehr wahrscheinlich Verluste.

Haben Anleger dagegen die Zeit, viele Aktien mehrere Tage pro Woche zu analysieren, können sie auch häufiger handeln. Dabei ist aber nicht garantiert, dass mit mehr investierter Zeit am Ende auch mehr Gewinn dabei herauskommt. Die richtigen Informationen mit der passenden Strategie zahlen sich letztlich aus.

Recherche und Strategie

Wer erfolgreich Aktien kaufen möchte, braucht nicht nur das nötige Wissen, wie er dies anstellt. Mindestens genauso wichtig ist die eigene Recherche und Analyse und die Entscheidungsfähigkeit, eine Strategie umzusetzen. Informationen über Aktiengesellschaften sind heutzutage extrem leicht über das Internet zu finden. Allerdings gibt es dazu auch sehr viele Meinungen von Analysten.

Anleger müssen sich aus dieser Flut an Informationen eine eigene Meinung bilden und danach Aktien kaufen. Doch niemand wird gezwungen, ins kalte Wasser zu springen. Zahlreiche Anbieter geben Anlegern die Chance, zu Beginn mit einem Musterdepot zu starten. Damit kann der echte Handel zuerst virtuell mit Spielgeld geübt werden. Danach kann auf ein reales Depot umgestiegen werden.

Folgt der Privatanleger einer bestimmten Strategie, kann er diese im Musterdepot genauso testen. Lehrgeld an der Börse hat sicher jeder Investor einmal gezahlt. Mit einem kostenlosen Musterdepot kann aus Fehler gefahrenfrei gelernt werden.

Aktien kaufen

Wer Aktien kaufen und verkaufen möchte, braucht nicht nur ein Onlinedepot. Es ist ebenfalls wichtig, die Börsensprache zu sprechen. Nur so können sich Anleger zurechtfinden und auch die richtigen Bestellungen abgeben. Um Aktien zu kaufen, müssen diese „geordert“ werden. Eine solche Order gibt der Privatanleger online ein.

Dazu braucht er als erstes die WKN (Wertpapierkennnummer) der Aktie. Das ist eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben mit 6 Stellen. Die internationale Variante der WKN ist die ISIN mit 12 Stellen. Die WKN einer Aktie ist ebenfalls online zu finden, zum Beispiel bei DAX-Werten in der Echtzeitliste von GeVestor.

Hat der Investor sich für eine Aktie entschieden und kennt deren WKN, kann er diese seinem Depot hinzufügen. Dazu gibt er in die Ordermaske seiner Software oder in seinem Browser die WKN ein. Außerdem wird die Stückzahl der zu kaufenden Aktien benötigt oder ein Betrag, für den Aktien gekauft werden soll. Zuletzt muss der Anleger noch den Handelsplatz auswählen. Das kann eine regionale Börse wie Frankfurt oder Stuttgart sein.

Aber auch der Handel über Xetra ist möglich. Dieser endet jedoch täglich um 17:30 Uhr. Regionale Börsen haben bis 20:00 Uhr geöffnet. Auch kann sich der Preis der Aktien je nach Börse unterscheiden. So könnte eine Siemens-Aktie in Frankfurt günstiger gehandelt werden als an der Börse München und umgekehrt. Als Anleger kann es sich deshalb lohnen zu vergleichen.

Wird die Kauforder ausgeführt, erfährt der Privatinvestor, zu welchem Kaufpreis die Order getätigt wurde. Die Kurse unterliegen permanenten Schwankungen. Deshalb ist der Kurs, den der Anleger angezeigt bekommt, während er die Order platziert, eher als Richtlinie einzuschätzen. Natürlich sind sehr häufig gehandelte Aktien in der Hinsicht präziser. Der Käufer erlebt keine Überraschungen, wenn er Aktien großer Unternehmen kauft, die jede Sekunde den Besitzer wechseln.

Aktien handeln: Fazit

Aktien kaufen und verkaufen ist keine Hexerei. Wer als Anleger zuerst mit einem Musterdepot Erfahrungen sammelt, lernt schnell und sicher den Umgang mit dem Onlinedepot. Bevor die erste reale Order platziert wird, sollten zur Sicherheit ein paar Testaufträge im Musterdepot abgegeben werden. Dadurch bekommt der Privatanleger Übung im Aktienhandel. Erst danach sollten Investoren mit eigenem Geld Aktien kaufen.

3. April 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.