MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktien und Co.: Welche verschiedenen Anlage-Möglichkeiten gibt es?

Im Wertpapierhandel an der Börse lassen sich nicht nur einfach Aktien oder Zertifikate handeln. Auch andere Wertanlagen können gehandelt werden.

Hierbei spricht man von verschiedenen Anlageklassen, also eine Art Typ oder auch Gattung. Das sind die wichtigsten Anlageklassen der Börse und so können sie gehandelt werden.

Anlageklassen der Börse: Aktien sind oft im Fokus

Jeder hat schon einmal von Aktien gehört oder diese vielleicht sogar gehandelt. Sie stellen die älteste und auch gängigste Beteiligungsmöglichkeit an Unternehmen am Kapitalmarkt dar. Der Preis für eine Aktie entsteht durch Angebot und Nachfrage. Hier mischen viele unterschiedliche Anlegergruppen mit.

Neben Privatanlegern investieren auch Rentenkassen, große Versicherungsgruppen und andere Unternehmen in Aktien und sichern sich so Unternehmensbeteiligungen. Neben der Chance auf die Kursentwicklung erhält ein Aktionär im Regelfall (je nach Ertragslage des Unternehmens) auch eine Dividendenausschüttung. Handelbar sind Aktien entweder bei der eigenen Hausbank nach Eröffnung eines Wertpapierdepots oder bei einem Online-Broker wie z.B. der Consorsbank oder ComDirect.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


In mageren Zinszeiten: Anleihen

Da derzeit kaum Zinsen auf Festgeld oder Tagesgeld gezahlt wird, kann eine Anleihe unter Umständen die richtige Wahl sein. Hierbei handelt es sich, ähnlich wie bei der Aktie, um eine Unternehmensbeteiligung. Allerdings in Form eines Kredits. Der Anleger gibt dem Unternehmen einen Kredit und erhält dafür das Recht auf Rückzahlung der Summe nach einer bestimmten Laufzeit inklusive einer meist jährlichen Zinszahlung.

Ein Unternehmen mit höherem Zinsversprechen weist in der Regel eine weniger gute Bonität auf als ein Unternehmen mit geringem Zinsversprechen. Dies ist einfach erklärt: Damit ein Unternehmen, welches finanziell vielleicht nicht hervorragend dasteht, einen Kredit über den Kapitalmarkt mit Anleihen erhält, muss der Zinssatz entsprechend attraktiv sein um die Anleger für sich zu gewinnen. Gut situierte Unternehmen können hier mit weniger hohen Zinsen werben. Auch eine Anleihe kann über die genannten Kanäle gekauft werden.

Diversifizierte Investments: Fonds

Die Anlageklasse der Fonds ist eine oft genutzte Möglichkeit um Kapital längerfristig anzulegen. Fonds bestehen in der Regel aus vielen verschiedenen Einzelaktien und reduzieren dadurch das Einzelrisiko in ein Investment. Allerdings werden auch die Gewinnchancen begrenzt, da natürlich nicht alle Werte in einem Fonds gleichzeitig stark ansteigen.

Viele Versicherungsgesellschaften bieten Fondsmodelle im Rahmen ihrer Altersvorsorgeprodukte an. Hier sind besonders die Kosten (Ausgabeaufschlag und Verwaltungsgebühr) zu beachten, sowie den für die eigenen Interessen spannenden Anlageschwerpunkt. Es kann zwischen Aktienfonds, Rentenfonds, Immobilienfonds und vielem mehr unterschieden werden.

Kostengünstige Sparpläne: ETF

Für einen mittel- bis langfristigen Sparplan sind mittlerweile Exchange Traded Funds (kurz: ETF) als Anlageklasse an der Börse nicht mehr wegzudenken. Hierbei wird in einem bereits existierenden Index investiert. Es kommt also nicht wie bei Fonds zu einer Zusammenstellung von Einzelwerten wofür das Management sich mit einer Gebühr entlohnt, sondern der Index wird in seiner Entwicklung lediglich gespiegelt.

Dabei kann man in ETFs investieren die z.B. den DAX, den DowJones oder den Nikkei abbilden. Aber auch Rohstoffe wie Gold oder Öl können mit einem ETF abgebildet werden. Auch diese Anlageklasse kann bei den gängigen Brokern oder der Hausbank erworben werden. Die Kosten sind hierbei deutlich niedriger als bei anderen Anlageklassen.

Als Beimischung immer interessant: Rohstoffe

Früher war es mal in Mode Goldmünzen, Silberbarren oder ähnliches zu kaufen und in das Bankschließfach zu legen. Rohstoffe sind nach wie vor spannend und werden oft als kleiner Teil eines Portfolios beigemischt. Dies geschieht jedoch seltener in Form von einem physischen Investment sondern in den oben genannten Anlageklassen wie z.B. einem Gold-ETC (ETC für Exchange Traded Commodities).

Rohstoffe bieten zwar keine Verzinsung, werden aber in wirtschaftlichen Krisenzeiten als Wertsubstanz und Erhalt des Kapitals angepriesen. Schließlich ist das Angebot von Edelmetallen endlich. Verwendung finden diese nicht nur als Schmuck sondern auch in der Industrie als Leiter/Halbleiter oder auch in der Medizintechnik.

Weitere Rohstoffe in die investiert werden kann sind z.B. Industriemetalle (Kupfer, Zink), nachwachsende Rohstoffe (Mais, Baumwolle, Soja) oder auch Energierohstoffe (Öl, Gas).

30. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Christian Klein. Über den Autor

Christian Klein hat durch eine Ausbildung in der Finanzbranche und ein anschließendes Studium mit Schwerpunkt BWL weitreichende Erfahrungen im Wertpapierhandel sammeln können. Aus persönlichem Interesse setzt er sich weiterhin mit Finanzpolitischen Themen sowie detaillierten Analysen auseinander. Als privater Anleger mit mehr als zehn Jahren Erfahrung befasst er sich mit technischer Analyse und deren Zusammenhang im täglichen Marktgeschehen.