MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktien von Fußballvereinen sind nichts für schwache Nerven

Wenn man einen Fußballfan fragt, dann ist sein Sport die schönste Nebensache der Welt. Aber seit geraumer Zeit drängt so manch ein europäischer Verein auch an die Börse. Und das ist angesichts der exorbitanten Summen, um die es im Spitzenfußball geht, überhaupt nicht abwegig.

Fußball Aktien sind jedoch nichts für schwache Nerven und daher schon gar nicht für konservativ orientierte Anleger geeignet. Denn dass es im Fußball nicht immer nur aufwärts geht, davon kann so manch ein leidgeprüfter Anhänger seines Lieblingsclubs ein Lied singen.

Fußball Aktien – internationale Vereine an der Börse

Weltweit sind aktuell 31 Vereine an der Börse notiert und nicht alle davon können in Deutschland gehandelt werden. So sind beispielsweise die Anteilsscheine der türkischen Spitzenclubs Galatasaray, Besiktas und Fenerbahce ohne Depot am Bosporus und ohne türkische Steuernummer nicht erhältlich.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Der erste Fußballverein, der den Schritt an den Aktienmarkt wagte, war 1983 der britische Club Tottenham Hotspurs. Der große Erfolg blieb jedoch aus, so dass die Maßnahme 2012 rückgängig gemacht werden musste.

Bei anderen europäischen Fußballvereinen, die als Aktiengesellschaft auftreten, stoßen ausländische Anteilseigner auf Schwierigkeiten der besonderen Art. Denn manche Clubs veröffentlichen ihre Geschäftsberichte und Finanznachrichten nur in der jeweiligen Landessprache. Schließlich ist nicht jeder des portugiesischen oder dänischen mächtig.

Fußball Aktien, die auch deutsche Anleger interessieren könnten

Ajax Amsterdam ist wohl einer der bekanntesten Fußballclubs unseres Nachbarlandes Niederlande. Die Aktiengesellschaft des holländischen Hauptstadtvereins weist einen Marktwert von rund 165 Mio. € auf.

Das sportliche Auf und Ab bescherte dem Titel eine große Schwankungsbreite (Volatilität) im Kursverlauf. Leider lässt sich auf Sicht von 10 Jahren nur ein magerer Gewinn von insgesamt etwas mehr als 2 % feststellen.

Der FC Kopenhagen gilt als das dänische Gegenstück zu Bayern München. Seit der Gründung des Vereins 1992 stehen 10 nationale Meisterschaften und 6 Pokalsiege zu Buche. Der Kursverlauf der FC Kopenhagen Aktie ist jedoch etwas ernüchternd. Von ihrem Allzeit hoch in 2008 von rund 266 € ging es steil bergab auf aktuell etwa 7 €.

Manchester United – für Fußballfans aus aller Welt ist der Name schon allein eine Legende. Auch das Ergebnis der gleichnamigen Aktiengesellschaft kann sich sehen lassen. Immerhin hätten Anleger auf Sicht von 3 Jahren ein Plus von rund 70 % verbuchen können.

Last but not least: die einzige deutsche Aktiengesellschaft unter den Fußballvereinen – Borussia Dortmund. Mit den sportlichen Erfolgen (Deutsche Meisterschaft und Champions League Teilnahme) der zurückliegenden Jahre verbesserte sich auch die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmung. Bemerkenswert: Borussia Dortmund zahlt als einziger börsennotierter Fußballverein eine Dividende an seine Aktionäre.

Dennoch: Für konservativ orientierte Anleger sind Aktien von Fußballclubs nicht zu empfehlen. Zu viele Faktoren können sich negativ auf den Kurs auswirken. So haben bereits von Hooligans verursachte Platzsperren den Kurs der einen oder anderen Fußball Aktie einbrechen lassen.

17. Dezember 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.