MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktienkurse müssen fallen …

… damit es aufwärts geht. Und nicht nur das: Aktienkurse müssen auch fallen, damit die Börse überhaupt existieren kann.

Deshalb mein Rat: Wenn Sie das nächste Mal sehen, dass die Aktienkurse fallen und der Depotwert unter dem des Vortages liegt, freuen Sie sich!

Auf den ersten Blick wirkt das widersprüchlich, zumal ich Ihnen seit Jahr und Tag den Kauf von Call-Optionen empfehle.

Und die verlieren an Tagen mit Kursverlusten der Aktien natürlich gehebelt und ich sage Ihnen: „Freuen Sie sich!“ – „Wirklich?“ – „Ja!“

Augenzwinkernd füge ich hinzu: Es kann ja eine verhaltene Freude sein – eine sehr verhaltene Freude, die zwischen Lächeln und gezwungenem Lächeln liegt.

Gewinn-Chancen nur, wenn Aktienkurse auch fallen

Zwischenzeitlich fallende Aktienkurse sind unverzichtbar an der Börse.

Denn nur durch die damit einhergehenden Konsolidierungen geht es mittel- und langfristig aufwärts und Sie erzielen dauerhaft Gewinne.

Und das ist allemal ein Grund zur Freude.

Also: Wenn Sie ins Depot sehen und Sie finden einen niedrigeren Wert vor als am Vortag: Gut so! Sie wissen: Nur das ist die Basis für langfristige Gewinne.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Zähes Geschäft in 2015

Das Jahr 2015 war ein zähes Jahr. Es gab immer wieder Rückschläge. Und doch war 2015 im Endeffekt sogar besser als das gute Jahr 2014.

Rückschläge müssen sein

Im Januar 2016 gab es beispielsweise deutliche Kursrückschläge. Aber davon dürfen Sie sich nicht entmutigen lassen.

Eigentlich ist es auch einfach, denn sehen Sie sich die 3 folgenden Charts an: Sie erkennen sofort, dass Rücksetzer die zwingende Voraussetzung für steigende Kurse sind.

DAX 30: So nicht

DAX-Index_2016_01_14.02

Chart wurde erstellt mit tradesignal

Der Kurs hat von rund 4.000 auf etwa 12.000 Punkte zugelegt. Aber nicht so, wie hier im Chart zu sehen, mit ständig und regelmäßig steigenden Notierungen.

Solche Kursverläufe gibt es im DAX 30 nicht, in keinem anderen Index und bei keiner Aktie der Welt.

DAX 30: So auch nicht

DAX-Index_2016_01_14.03

Chart wurde erstellt mit tradesignal

So hat der Kurs auch nicht zugelegt: Mit unterschiedlicher Dynamik, aber jede neue Notierung lag über der vorherigen.

Ach, was wäre das für eine schöne Börse: Heute kaufen, ab morgen Gewinne im Depot sehen, die immer nur zulegen. (Man wird ja mal träumen dürfen …)

DAX 30: Nur so geht’s

DAX-Index_2016_01_14.4

Chart wurde erstellt mit tradesignal

Dies ist der reale Kursverlauf des DAX 30 von 2007 bis 2016. Wer zu den grün markierten Zeiten und Kursen eingestiegen ist … hatte schnelle Buchverluste.

Und doch gab es auch in den zähen Jahren 2014 und 2015 am Ende Gewinne und positive Jahres-Ergebnisse.

Prima, dass die Aktienkurse fallen

Wenn Sie das nächste Mal sehen, dass die Aktien-Indizes fallen und der Depotwert unter dem des Vortages liegt, freuen Sie sich!

Tatsache ist aber (und die 3 Charts zeigen es auf den ersten Blick): Nur wenn es zwischenzeitlich zu Kursrücksetzern kommt, können Sie langfristig mit Calls gewinnen.

Und Calls, die empfehle ich Ihnen nach wie vor, denn Calls haben auch im aktuellen Börsen-Umfeld das beste Chance-/Risiko-Verhältnis; auch wenn – oder gerade weil – es zwischenzeitlich einmal abwärts geht.

Keine meiner Call-Empfehlungen darf ohne den Hinweis sein, dass ich Ihnen dringend empfehle, gekaufte Call-Optionen mit Put-Optionen abzusichern.

14. Januar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi" und "Heißmanns Königsklasse". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.