MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Altersvorsorgeaufwendungen 2016 in der Steuererklärung geltend machen

Dass Altersvorsorge ein wichtiges Thema ist, hat auch der Staat erkannt. Deshalb können Sie In Ihrer Steuererklärung bestimmte Altersvorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben geltend machen und so Steuern sparen.

Dabei gilt es, bestimmte Besonderheiten zu beachten, die so nur für das Jahr 2016 gelten. So können Sie unter anderem Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zur Rürup-Rente und in einen Riester-Vertrag bis zu einer bestimmten Höhe von der Steuer absetzen.

Sinn und Zweck von Sonderausgaben

Zu den Sonderausgaben gehören unter anderem Altersvorsorgeaufwendungen, wie etwa Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung sowie zur Rürup-Rente. Außerdem zählen die sonstigen Vorsorgeaufwendungen wie zum Beispiel Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge hierzu.

Da der vom Finanzamt anerkannte Pauschbetrag in Höhe von 36 € (72 € für Verheiratete/Verpartnerte) eher gering ist, müssen Sie entsprechende Belege einreichen, um Ihre Ansprüche geltend zu machen.

Altersvorsorgeaufwendungen geltend machen

Weitere wichtige Sonderausgaben sind Ihre Aufwendungen für die private Altersvorsorge im Rahmen eines Riester-Vertrages. Etwas kompliziert wird der Abzug dieser Sonderausgaben, weil  man für seine Angaben mehrere Steuerformulare benötigt.

Zum einen die Anlage Vorsorgeaufwand, in die unter anderem die Beiträge zur  gesetzlichen Rentenversicherung und einem Basis-Vertrag (Rürup-Rente) einzutragen sind. Zum anderen die Anlage AV (Altersvorsorge), wenn man einen Riester-Vertrag abgeschlossen hat.

Besonderheiten bei den Altersvorsorgeaufwendungen 2016

Aufwendungen zur Altersvorsorge, wie Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und einer Basisversorgung (Rürup-Rente), können bis zu 20.000 €  (40.000 bei Zusammenveranlagung) als Sonderausgabe geltend gemacht werde. Allerdings gilt hier eine Staffelung, die 2005 bei 60% begann und im Jahr 2025 100% erreicht, wobei sie jedes Jahr um 2% steigt und sich für das Jahr 2016 entsprechend ein ansetzbarer Anteil von 82% gilt.

Beispiel zum Ansatz von Altersvorsorgeaufwendungen für 2016

Ein lediger Arbeitnehmer zahlt 5.000 € in die gesetzliche Rentenversicherung. Der Arbeitgeber zahlt ebenfalls 5.000 € ein. Außerdem hat der Arbeitnehmer Beiträge in Höhe von 2.500 € in eine Rürup-Rente eingezahlt:

Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung5.000 €
+Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung5.000 €
+Rürup-Rente2.500 €
Zwischensumme12.500 €
hiervon 82% (2016)10.250 €
Arbeitgeberanteil (volle Kürzung)5.000 €
=abzugsfähige Altersvorsorgeaufwendungen 20165.250 €

Altersvorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben absetzen

Wer Altersvorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben in seiner Steuererklärung geltend macht, kann bares Geld sparen. Dabei dürfen für 2016 82% der Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung und eine Rürup-Rente angesetzt werden. Wer einen Riester-Vertrag hat, kann zusätzlich 2.100 € als Sonderausgabe von der Steuer absetzen. So unterstützt Sie das Finanzamt bei dem Aufbau Ihrer Altersvorsorge.

1. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Jürgen Nawatzki
Von: Dr. Jürgen Nawatzki. Über den Autor

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre war Dr. Jürgen Nawatzki u. a. als Finanzberater tätig und hat individuelle Lösungen zur Vorsorge, Immobilienfinanzierung und zum Kapitalaufbau für Privatkunden entwickelt. Als Autor möchte er seinen Lesern Informationen und Hintergrundwissen zu Wirtschafts- und Finanzthemen liefern.