MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Anheuser-Busch – wie die Aktie von der Fußball-WM profitiert

Anheuser-Busch InBev (AB InBev) ist nach Absatzvolumen die weltweit größte Brauerei mit einem Jahresumsatz von mehr als 43 Mrd. US-$. Zwar ist der Bierkonsum in Deutschland laut Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) seit Jahren rückläufig, allerdings steigt der Bierkonsum in Schwellenländern wie in Südkorea und China.

Trotz der Krise in der Brauerindustrie profitieren Hersteller, die zunehmend Asien als Wachstumsmarkt für sich entdeckt haben. So schloss Anheuser-Busch jüngst erst die Übernahme der südkoreanischen Brauerei Oriental Brewery ab und katapultierte sich damit an die Spitze des südkoreanischen Biermarktes.

Die Anheuser-Busch-Aktie profitierte von diesen Entwicklungen. Anleger, die vor rund 2 Jahren in die Aktie investiert haben, können sich über einen Kursgewinn von rund 60% freuen.

AB_1

Großteil der Gewinne kommt aus Nord- und Lateinamerika

Den Großteil seiner Gewinne erzielt Anheuser-Busch jedoch nach wie vor in Nord- und Lateinamerika, hier werden mehr als drei Viertel aller Profite erwirtschaftet.

Die kommende Fußball-WM in Brasilien ist für Anheuser-Busch daher eine gute Gelegenheit, seine Produkte einem großen Publikum zu präsentieren – zumal die belgische Brauerei mit der mexikanischen „Corona“ bereits eine beliebte lateinamerikanische Marke übernommen hat.

Anheuser-Busch ist seit 1986 offizieller Fußball-WM-Sponsor

In Brasilien jedoch tritt Anheuser-Busch mit seiner Flaggschiff-Marke Budweiser als Sponsor auf, eine ideale Bühne für die am meisten verkaufte Biermarke. Es war sogar das erste Unternehmen, das als FIFA World Cup Sponsor für die Periode von 2007 bis 2014 feststand. Zudem hat AB InBev bereits sein Sponsoring-Engagement für die Fußball-WM im Jahr 2018 in Russland und in Katar im Jahr 2022 verlängert.

Budweiser ist seit 1986 das offizielle Bier der FIFA Fußball-WM, sodass das Engagement in Brasilien, Russland und Katar lediglich eine Erweiterung der bisherigen Sponsorentätigkeit darstellt.

Anheuser-Busch-Aktie vervielfacht sich

Für die Brauerei hat sich das Sponsoring gelohnt, zumindest was den Aktienkurs angeht. Seit 1986 hat die Anheuser-Busch-Aktie um mehr als 10.000% zugelegt. In dieser Zeitspanne wurden zudem drei Aktiensplits (1986, 1996 und 2000) im Verhältnis von jeweils 2:1 durchgeführt.

An der Wall Street ist man zuversichtlich, dass Anheuser-Busch auch in diesem Jahr von der Fußball-WM profitieren wird. Der Grund: Vor den Bildschirmen werden immerhin mehrere hundert Millionen Fußball-Fans erwartet und der Bierkonsum steigt in diesem Zeitraum für gewöhnlich – dies war bereits bei den Spielen in 2006 und 2010 zu beobachten.

Daher rechnet man mit einem neuen Umsatzrekord bei Anheuser-Busch in 2014, im Jahr 2015 dürfte dann sogar die Umsatzmarke von 50 Mrd. US-$ fallen.

Rise As One – große Marketing-Kampagne zur Fußball-WM

Um das Geschäft anzuheizen, startete Anheuser-Busch pünktlich zum Fußball-Fest in Rio seine Marketing-Kampagne Rise As One. In diesem Zusammenhang bietet das Unternehmen sein Bier Budweiser in der Golden Limited Edition an.

Anleger, die bereits in Anheuser-Busch-Aktien investiert sind, werden mit dem Qualitätswert voraussichtlich weiterhin gut fahren, zumal die belgische Brauerei seine Dividende in den letzten Jahren sukzessiv angehoben hat. In Schwellenmärkten wie in Asien liegt für Anheuser-Busch noch viel Potential, sodass die Aktie auch für Anleger interessant sein kann, die noch nicht investiert sind.

15. April 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands