MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Anlage KAP: Steuer leicht gemacht

Der Einführung der Abgeltungssteuer am 01.01.2009 lag die Idee zugrunde, die auf Kapitalerträge anfallende Steuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer gleich an der Quelle bei den Kreditinstituten einzubehalten. Der Steuerzahler spart sich somit das mühsame Auflisten der einzelnen Kapitalerträge in der Steuererklärung – grundsätzlich ein guter Gedanke.

In der Praxis gibt es aber auch noch Jahre nach der Einführung der Abgeltungssteuer viele Steuerpflichtige, die zur Abgabe der Anlage KAP verpflichtet sind, oder für die sich die Abgabe auf jeden Fall trotz Aufwand lohnt.

Anlage KAP und Abgeltungssteuer

Seit Einführung der Abgeltungssteuer werden Kapitalerträge nicht mehr mit dem persönlichen Steuersatz des Steuerpflichtigen besteuert, sondern mit einer pauschalen Steuer in Höhe von 25 %.

Im Zuge dieser Pauschalisierung wurde auch das Formular der Anlage KAP vollständig überarbeitet. Das entsprechende Formular zum Download finden Sie im Formular-Management-System der Bundesfinanzverwaltung.

Die Gliederung der Anlage KAP

Im Kopf des Formulars werden der Vorname, der Nachname und die Steuernummer des Steuerpflichtigen eingetragen und das Formular als Anlage zur Einkommensteuererklärung deklariert. Folgende Kapitalerträge werden in die Anlage KAP aufgenommen:

  1. Kapitalerträge, die bereits besteuert wurden
  2. Kapitalerträge, die steuerpflichtig sind, von denen aber die Steuer noch nicht oder unvollständig abgeführt wurde
  3. Kapitalerträge, die dem persönlichen Einkommensteuersatz unterliegen
  4. Erträge aus Beteiligungen, die mittels gesonderter und einheitlicher Feststellung ermittelt werden
  5. Steuerabzugsbeträge, anzurechnende Steuern aus Kapitalerträgen, Beteiligungen und anderen Einkunftsarten sowie anzurechnende ausländische Quellensteuern

Um sich die Auflistung der korrekten Kapitalerträge möglichst leicht zu machen, empfiehlt es sich, beim jeweiligen Kreditinstitut die Jahressteuerbescheinigung anzufordern.

Diese Bescheinigung enthält bereits die abgeführten Beträge und einen Hinweis darauf, in welche Zeile der Anlage KAP die Steuer, der Solidaritätszuschlag und die eventuell anfallenden Kirchenabgaben gehören.

Pflicht zur Abgabe der Anlage KAP trotz Abgeltungssteuer

Die Pflicht zur Abgabe der Anlage KAP trotz Abgeltungssteuer gilt in folgenden Fällen:

  1. Anleger, die bei Ihrem Kreditinstitut keinen Antrag gestellt haben, dass neben der Abgeltungssteuer auch Kirchensteuer einbehalten werden soll (Eintrag in Zeile 6 der Anlage KAP).
  2. Anleger, die inländische Kapitalerträge hatten, für die keine Steuern abgeführt wurden (Eintrag in Zeile 16 der Anlage KAP).
  3. Anleger, die ausländische Kapitalerträge hatten, für die keine Steuern abgeführt wurden (Eintrag ab Zeile 17 der Anlage KAP).

Wahlrecht zur Abgabe der Anlage KAP gilt für folgende Personengruppen

Das Wahlrecht zur Abgabe der Anlage KAP gilt für folgende Personengruppen:

  1. Anleger, deren Kapitalerträge unter dem Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 € für einzeln veranlagte und 1602 € für zusammen veranlagte Steuerpflichtige liegen, können sich mit der Abgabe der Anlage KAP zu viel gezahlte Steuer vom Staat zurückholen.
  2. Anleger, deren gesamtes zu versteuerndes Einkommen im Veranlagungsjahr unter dem Grundfreibetrag von 8.004 € für einzeln veranlagte und 16.009 € für zusammen veranlagte Steuerpflichtige liegt.
  3. Anleger, deren Kreditinstitut aufgrund falscher Berechnung zu viel Steuer abgeführt hat.
  4. Anleger, die mit Kapitalanlagen Verluste erwirtschaftet haben – hier kann das Kreditinstitut eine Bescheinigung ausstellen – die Verluste können mit eventuellen Erträgen verrechnet werden. Der Anleger spart Abgeltungssteuer.
  5. Anleger, die aufgrund eines geringen Einkommens bessergestellt wären, wenn sie die Kapitalerträge anstelle der pauschalen Abgeltungssteuer mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz besteuern (Eintrag in Zeile 4 der Anlage KAP – Günstigerprüfung).

Für Anleger, die nicht der Abgabepflicht unterliegen, lohnt es sich generell zu prüfen, ob durch Abgabe der Anlage KAP die Steuerlast auf private Kapitaleinkünfte reduziert werden kann.

17. April 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Melanie Alibrandi
Von: Melanie Alibrandi. Über den Autor

Melanie Alibrandi arbeitet als Office Manager bei einem internationalen Unternehmen und schreibt als freie Autorin Texte für verschiedene Projekte. Aufgrund Ihrer Ausbildung als Steuerfachangestellte und dem weiterführenden Studium im selben Bereich gilt ihr Interesse den privaten Finanzen - speziell den privaten Steuern und der Vermittlung ihres Wissens an ihre Leser.