MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Anleihenvergleich: 4 entscheidende Faktoren

Die klassische Anleihe, sei es nun eine Staats- oder Unternehmensanleihe, besteht aus mehreren Kenngrößen, wonach Qualität, Risiko und Ertragschance bewertet werden können.

Um als Anleger die individuell richtige Anleihe auswählen zu können, sollte man 4 entscheidende Faktoren beachten.

1.    Anleihenvergleich: das Rating als treibende Kraft

Das Rating von Anleihen drückt die Bonität eines Anleihenschuldners aus. Unabhängige Ratingagenturen beurteilen durch ihre Einschätzungen die Kreditwürdigkeit eines Schuldners. So dienen sie zur Risikobewertung und als Beurteilung der Rückzahlungswahrscheinlichkeit eines Investments.

Mit sehr guten Ratings (z.B. AAA) versehen sind im Regelfall Staatsanleihen der Bundesrepublik Deutschland, weil hier die Gefahr eines Verlustes nahezu ausgeschlossen werden kann.

Staatsanleihen aus politisch instabilen Ländern werden ebenso wie Unternehmensanleihen von risikobehafteten Branchen auch als Junk Bonds bezeichnet (Rating oft B-D). Von diesen Anleihen sollte der Anleger, trotz hoher Renditeaussicht, eher die Finger lassen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


2.    Der Emittent – würden Sie ihm Ihr Geld leihen?

Trotz der „vorgegebenen“ Bonität ist es ratsam, sich ein eigenes Bild über das Unternehmen oder den Staat zu machen, dessen Anleihe man erwerben möchte.

Sehen Sie beispielsweise hinter einem Unternehmen aus dem Automobilsektor große Zukunftsperspektiven und enormen materiellen Gegenwert, so ist hier eher von Einhaltung der Zins- und Rückzahlung auszugehen.

Eine Mittelstandsanleihe aus einem unter Umständen kurzfristig sehr erfolgreichen, aber langfristig stark konkurrenzbelasteten Bereich wirft vermutlich mehr Zweifel auf, ob das Investment eine gute Idee ist.

3.    Anleihenvergleich: den Zinskupon auswerten

Der Zinsanspruch einer Anleihe wird als Zinskupon bezeichnet. Dieser Zinskupon drückt die jährliche zu erwartende Zinszahlung auf das eingesetzte Kapital aus und sollte beim Vergleich von Anleihen immer aus 2 Perspektiven betrachtet werden.

Ein hoher Zinssatz wirkt auf den ersten Blick verlockend. Jedoch sollte die betriebswirtschaftliche Begründung eines solchen Zinssatzes verstanden werden.

Das Unternehmen muss vielleicht die Anleihe zu so einem hohen Zinssatz ausgeben, da der Bankkredit eventuell noch höher angesetzt wurde. Dies kann unter Umständen schon auf das Risiko eines Investments hindeuten.

4.    Anleihenvergleich: Laufzeit beachten

Die Laufzeit einer Anleihe ist der Zeitraum zwischen dem Verzinsungsbeginn und der Fälligkeit der Anleihe. Kurzfristige Anleihen haben eine Laufzeit bis zu 4 Jahren, mittelfristige von 4 bis 8 Jahren und langfristige Anleihen von mehr als 8 bis hin zu teilweise 50 oder 100 Jahren.

Hier sollte man bei der Auswahl genau darauf achten, wie lange das Geld angelegt werden soll. Planen Sie zum Beispiel in 6 Jahren einen Teil des Geldes für die Renovierung ihres Wohneigentums zu investieren, so sollte der Anlagehorizont diesem Wunsch in etwa entsprechen.

Anleihenvergleich und -kauf: die Mischung macht es aus

Bei einem Vergleich verschiedener Anleihen gibt es also mehrere Faktoren, die Berücksichtigung finden sollten.

Vor dem tatsächlichen Kauf ist es für Anleger dementsprechend ratsam, sich ausführlich mit diesen Punkten beschäftigen.

5. April 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Christian Klein. Über den Autor

Christian Klein hat durch eine Ausbildung in der Finanzbranche und ein anschließendes Studium mit Schwerpunkt BWL weitreichende Erfahrungen im Wertpapierhandel sammeln können. Aus persönlichem Interesse setzt er sich weiterhin mit Finanzpolitischen Themen sowie detaillierten Analysen auseinander. Als privater Anleger mit mehr als zehn Jahren Erfahrung befasst er sich mit technischer Analyse und deren Zusammenhang im täglichen Marktgeschehen.