MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Apple-Aktie: Das Erfolgsgeheimnis des Apfelkonzerns

Zwei Drittel des weltweiten Gewinns auf dem Smartphone-Markt kassiert Apple. Obwohl auch Samsung, Nokia und andere Hersteller sehr gute Geräte bauen, ist kein Unternehmen so erfolgreich wie der Apfel-Konzern.

Das Papier gilt trotz aller Widrigkeiten immer noch als gutes Investment und gerade in Anbetracht des bald erscheinenden iPhone 6 könnte ein Einstieg in die Apple-Aktien für Anleger interessant sein.

Zwar hält das iPhone nur 18 % Marktanteil weltweit, es fährt aber mehr als 65 % des gesamten Branchengewinns ein.

Talfahrt der Apple-Aktie im Jahr 2012

Zwischenzeitlich blieben die Innovationen aus und der Konzern stieß mit rund einer Milliarde verkauften Geräten jedes Jahr an seine Sättigungsgrenzen.

Steve Jobs Nachfolger Tim Cook ist mehr Zahlenmensch als Genie und es schien, als hätte er aus Apple einen ganz normalen, wachsenden Technologiekonzern gemacht und nicht mehr die Kreativschmiede mit dem wertvollsten Markennamen der Welt gefördert. Nachdem dann 2012 die Anleger von den Absatzzahlen enttäuscht waren stürzte der Kurs ab und fiel innerhalb weniger Monate um 40 % ab.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Apple wäre allerdings nicht Apple, wenn der Konzern nicht wieder überrascht hätte. Bis heute hat der Kurs um mehr als 60 % wieder aufgeholt und die Kursziele reichen sogar noch 30 % darüber hinaus.

applechart

Warum Apple so erfolgreich ist

Gründe für diesen Erfolg sind, dass Apple nie nicht erfolgreich war. Das iPhone hat sich bei vielen Menschen als Fashion-Accessoires manifestiert und nicht nur als Telefon. Ein iPhone zu haben bedeutet modern zu sein und ein leicht bedienbares Gerät zu haben, das seine Kunden in eine Welt entführt, in der viele stecken bleiben.

Da Apple mit seiner eigenen Technik auf vielen Plattformen (i-Tunes, App-Store etc.) arbeitet, die auch nur auf Apple-Geräten funktioniert, bleiben viele Kunden dem Konzern treu.

Rekordverdächtige 50 % beträgt der Gewinnanteil am Umsatz, was dadurch möglich wird, dass der Konzern mit dem iPhone nur drei Modelle im Programm hat, die in der gleichen Produktionsstrecke gebaut werden können. Bei Herstellern wie Samsung oder HTC ist das anders.

Der Markt, auf dem Apple im Moment stark wächst ist Asien. Mit den Gutverdienen wächst dort auch das Interesse am Statussymbol iPhone, das als Online-Zubringer Nummer 1 gilt.

Um das Wachstum in den Schwellenländern allerdings optimal mitnehmen zu können, müsste Apple günstigere Geräte bauen. 700 bis 900 US-Dollar sind für viele Asiaten nämlich unbezahlbar.

Das neue iPhone 6 wird mit Spannung erwartet

Mit China Mobile arbeitet Apple seit Jahresbeginn  zusammen, die mit 800 Mio. Kunden der größte Mobilfunkanbieter der Welt sind und Apple starke Umsätze bringen.

Experten gehen davon aus, dass die 6. Generation des iPhones alle Rekorde brechen wird. 70 bis 80 Mio. Stück werden bis Ende Dezember gebaut, dann startet der Verkauf des neuen Apple-Smartphones.

Die Apple-Aktie hat ein 2014er-KGV von 15, der breite US-Markt und der DAX kommen auf 17 beziehungsweise 16. Das bedeutet, dass das Apple-Papier 13 % unter Durchschnitt bewertet ist, obwohl das Unternehmen überdurchschnittlich wächst und höchstprofitabel arbeitet. Bei 71,60 Euro liegt der Kurs im Moment und von 6 Experten raten 5 zum Kauf, 1 zum Hold und keiner zum Verkauf.

15. August 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.