MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Warren Buffett: Auch Optionen führten zu seinem Reichtum

Reich wie Warren Buffett; möchten Sie das nicht sein? – Sicher doch!

Na, so ganz ist es wohl kaum zu schaffen. Aber Sie können ganz einfach den Weg beschreiten, der ihn zu seinen Milliarden führte.

In Kurzform lautet der Wegweiser: Aktien + Optionen im perfekten Zusammenspiel.

Warren Buffett: Reichtum durch Aktien, aber auch durch Optionen

Der Multimilliardär Warren Buffett ist überwiegend bekannt dafür, dass er seinen Reichtum durch den Handel mit Aktien erreicht hat.

Volker Gelfarth, einer der besten Kenner Buffetts, schreibt in seinem Buch „Die besten Anlage-Strategien der Welt“ aber richtigerweise auch:

„Die Vorgehensweise von Warren Buffett verdeutlicht uns, dass auch konservative Investoren bei entsprechender Ausgestaltung des Optionsgeschäftes ohne große Risiken Optionen spekulativ einsetzen können. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die Investoren auf Aktien (als Basiswerte, Anmerkung Rainer Heißmann)von exzellenten Unternehmen beschränken.“

Das richtige Fazit lautet entsprechend, dass auch konservative Investoren Optionen ohne große Risiken spekulativ einsetzen können – und ich meine, auch einsetzen sollten.

Warren Buffetts Bilanz 2000: hohe Bestände an Optionen

Entsprechend findet sich z. B. im „2000 ANNUAL REPORT“ der „BERKSHIRE HATHAWAY INC.“ (Jahresbericht 2000 der Berkshire Hathaway, Warren Buffetts Investmentgesellschaft) dieser Eintrag:


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Options written ………………………………………. 91.655

(Stillhalter-Geschäfte, Anmerkung Rainer Heißmann)

Options purchased ………………………………. 102.743

(Gekaufte Optionen, wie z. B. im Optionen-Profi, Anmerkung Rainer Heißmann)

„December 31, 2000“ und „in millions“

Warren Buffetts Bilanz 2011: Optionen unverändert ein großes Thema

Und im Jahresbericht per 31.12.2011 findet sich dieser Eintrag:

Equity index put options ………………………………. $ 34.014

„December 31, 2011“ und „in millions“

Ich will die Optionsgeschäfte von Warren Buffett an dieser Stelle nicht untersuchen (das kann Thema eines anderen Kommentars sein).

Hier ist mir nur wichtig aufzuzeigen, dass er die ganze Bandbreite der Börsengeschäfte nutzt, um seine Milliarden zu schaffen und zu erhalten; eben auch Optionen bzw. Aktien und Optionen im Zusammenspiel.

Warren Buffetts Bilanz 2013: viel zu Optionen im Jahresbericht

Da sich das Wort „Options“ in Warren Buffetts Quartalsberichte regelmäßig findet, weiß ich, dass das Thema Optionen über all die Jahre eine große Rolle gespielt hat.

Im „Annual Report 2013“ der Berkshire Hathaway finden Sie z.B. das Wort „Option“ glatte 60-mal.

Warren Buffett ist bekannt als konservativer Anleger

In Deutschland fristen Optionen dagegen immer noch ein Schattendasein. Es ist eine vergleichsweise kleine Gruppe von Investoren, die dieses spannende Hebelprodukt für sich entdeckt hat.

Die Anzahl der Optionen-Trader nimmt aber von Jahr zu Jahr rasant zu.

Dass Optionen jedes Depot bereichern können, zeigt der Beste der Besten und konservative Anleger – Warren Buffett.

Vielleicht sind Optionen auch für Sie ein Thema (soweit Sie nicht schon längst zu diesem exklusiven Kreis der Optionen-Trader gehören)…

5. November 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi" und "Heißmanns Königsklasse". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.