MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Auf dem Bullenmarkt: Wertpapiere im Aufwärtstrend

Mit einer bäuerlichen Handelsplattform hat der Bullenmarkt gar nichts zu tun. Als Bullenmarkt werden an der Börse Phasen genannt, die von steigenden Kursen gekennzeichnet sind. Börsianer lieben in der Regel den Bullenmarkt, weil sie häufiger auf steigende Kurse setzen und dementsprechend Boom-Phasen bevorzugen.

Die Erwartungen der Investoren stehen an den Finanzmärkten im Vordergrund. Daher wird an der Börse zwischen Bären- und Bullenmarkt unterschieden. Der Bulle steht dabei für einen erwarteten Anstieg der Kurse, seine Grundhaltung ist optimistisch. Der Bulle verdient sein Geld auf der Grundlage von Vertrauen und Zuversicht. Der Bullenmarkt bewegt sich aufwärts.

Vor der Frankfurter Wertpapierbörse stehen Bulle und Bär als Bronzestatuen als Symbole für das Auf und Ab am Aktienmarkt. Wenn ein Bullenmarkt besonders gut läuft, wird dies von den Marktteilnehmern auch als Bullenmarkt Rallye bezeichnet.

Wie ist der Bullenmarkt gekennzeichnet?

Der Bullenmarkt, der auch mit dem französischen Begriff Hausse bezeichnet wird, ist dadurch gekennzeichnet, dass die Börsenkurse über einen längeren Zeitraum steigen. In den entsprechenden Marktphasen hat die Mehrheit der Investoren großes Vertrauen in das Börsengeschehen und erwartet steigende Kurse.

Daher werden Anleger, die sich auf eine positive Kursentwicklung eingestellt haben und im Rahmen dieser Vorstellung handeln, Bullen genannt. Bullen- wie Bärenmärkte können durch fundamentale ökonomische Umwälzungen unter anderem bedingt durch Konjunkturzyklen oder auch durch Spekulation bedingt sein.

Vorsicht: Ein übertriebener Bullenmarkt kann durch exzessive Ertragserwartungen in einer Spekulationsblase münden. Börsianer sprechen auch manchmal von einer Bullenfalle. Dabei werden (in einem Abwärtstrend) für kurze Zeit steigende und danach wieder fallende Kurse signalisiert.

Wie Anleger von einem Bullenmarkt profitieren

Langfristige Aufwärtstrends oder Bullenmärkte sind für Anleger wohl die einträglichsten Marktphasen (Bullenmarkt Phase oder Bullenmarkt Rallye) überhaupt. Beispielsweise bewegt sich der DAX seit Anfang 2009 in einem intakten, langfristigen Aufwärtstrend. Und wenn man Experten Glauben schenken möchte, ist diese Entwicklung noch nicht beendet.

Wer im Laufe der vergangenen 6 Jahre, in denen sich der DAX mehr als verdreifacht hat, in DAX-Aktienfonds oder DAX ETFs investiert hat, konnte satte Gewinne verbuchen.

Entsprechende Finanzprodukte sind zum Beispiel: Aktienfonds – DWS Aktien Strategie Deutschland, Baring German Growth Trust oder Fidelity Funds – Germany Fund A; ETFs – AMUNDI ETF MSCI GERMANY UCITS ETF, ComStage F.A.Z. Index UCITS ETF oder Deka DAXplus (R) Maximum Dividend UCITS ETF.

Bullenmärkte sind Phasen, die auch für den Einstieg von Börsenneulingen besonders gut geeignet sind. Allerdings sollten diese nicht den großen Fehler machen, in einen stark überhitzten Markt zu investieren. Wenn alle von Aktien reden und diese auch kaufen, gehen bei erfahrenen Marktteilnehmern die Warnlampen an.

17. Mai 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.