MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Bargeld-Abschaffung droht: 500-€-Schein soll verschwinden

Bereits mehrfach habe ich das Thema des drohenden Bargeld-Verbots aufgegriffen.

Aus Ihren Reaktionen darauf weiß ich auch, dass diese Gefahr von vielen Bundesbürgern als extrem unwahrscheinlich eingeschätzt wird.

Anzeichen werden deutlicher

Sicherlich wird so etwas nicht einfach über Nacht über uns hereinbrechen. Doch die Warnsignale nehmen massiv zu.

So tauchten zuletzt immer wieder neue Meldungen über Maßnahmen zur Einschränkung beim Bargeld auf.

Nun gab es eine weitere aufschlussreiche Meldung zu dem Thema: Das EZB-Direktoriums-Mitglied Benoît Cœuré rechnet mit einer Abschaffung des 500-€-Scheins.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Seiner Ansicht nach kursiere ein Großteil dieser Scheine ohnehin nur in Verbrecher-Kreisen und außerdem sei der elektronische Zahlungsverkehr heute viel wichtiger.

Hinter den Kulissen wird an der Abschaffung des Bargelds gearbeitet

Mir ist angesichts solcher Äußerungen jedoch schon länger klar, dass die Finanzelite letztlich an einer Abschaffung des Bargelds arbeitet und der Verweis auf Kriminelle und Terroristen nur ein vorgeschobes Scheinargument dazu darstellt.

Für die Abschaffung des 500-€-Scheines spricht auch, dass der aktuelle Austausch der Euro-Banknoten gegen fälschungssichere, neue Noten nicht, wie üblich, zuerst bei der größten Banknote beginnt und später die kleineren Stückelungen umgetauscht werden.

Diesmal ist es genau umgekehrt: Zuerst wurde der 5-, dann der 10- und daraufhin der 20-€-Schein ausgetauscht. Es ist anzunehmen, dass gar nicht mehr geplant ist, den 500-€-Schein in einigen Jahren auszutauschen.

Bis dahin wird es beschlossene Sache sein, diesen großen Euro-Schein aus dem offiziellen Zahlungsverkehr herauszuziehen.

Was Sie tun können

Ich empfehle Ihnen auf jeden Fall auch weiterhin, sich einen Bargeld-Vorrat zu halten, mit dem Sie mindestens 2 Monate Ihres bisherigen Lebensstandards finanzieren können.

Dabei sollten Sie jedoch unbedingt große Scheine wie den 500- und den 200-€-Schein vermeiden.

Eine geeignete Stückelung beinhaltet neben dem 100-€-Schein hauptsächlich den 20- und den 10-€-Schein, v. a. aber den 5-€-Schein.

Gerade dieser Schein ist in Krisen-Zeiten gefragt, wenn große Teile der Bevölkerung kaum noch Vermögen und Geld besitzen.

Mit diesem Schein fallen Sie in Krisenzeiten auch am wenigsten auf – und genau darum geht es dann auch.

26. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.