MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Bargeldverbot: Die Hintergründe der Kapitalvernichtung

Wie bereits mehrfach berichtet, wird das Bargeldverbot aus ganz anderen Gründen eingeführt als es von der Politik und Wirtschaft begründet wird.

Die Finanzierung des internationalen Terrorismus findet längst nicht mehr auf irgendwelchen Hinterhöfen statt, sondern läuft über die großen Finanzmärkte. Deshalb müssen Sie sich unbedingt die Frage stellen, wieso unser gesetzliches Zahlungsmittel verboten bzw. beschränkt werden soll.

Bargeld wird aus politischen Erwägungen abgeschafft

Die Antwort darauf kann man aus zwei Blickwinkeln betrachten.

Die Wirtschaft verfolgt vor allem werbetechnische Aspekte. Mit reinen Buchgeldzahlungen lassen sich Ihre Einkäufe, Ihre Reisen und Ihre persönlichen Präferenzen vollständig digitalisieren und auswerten.

Es herrscht vollständig Transparenz, die genutzt werden kann, um Ihnen Produkte zu verkaufen.

Lässt man Datenschutz und Persönlichkeitsrechte außen vor, ließe sich dieser Punkt noch schmerzhaft verkraften. Viel schlimmer sind dagegen die Absichten der Politik.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Abschaffung bzw. die Beschränkung des Bargelds verfolgt nur einen Grund: Die totale Hörigkeit des Bürgers.

Schon jetzt müssen Sie teilweise Strafzinsen auf Ihr wohlverdientes Vermögen zahlen. Mit der Abschaffung des Bargelds können Sie diesem Prozess kaum noch ausweichen. Sie können nicht zur nächsten Bank gehen und Ihr Geld abheben.

Schon jetzt können wir diese Entwicklung im Kleinen beobachten.

Versuchen Sie mal spontan 10.000 € von Ihrem Bankkonto abzuheben. Wohlgemerkt handelt es sich um Ihr sauber verdientes Geld.

Die Rechte des Bürgers müssen hinten anstehen

An einem Bankautomaten werden Sie nur eine knappe Fehlermeldung erhalten.

Am Schalter werden Sie nur mit größter Mühe und wahrscheinlich noch nicht einmal am selben Tag einen geringeren Betrag ausgezahlt bekommen.

Spinnt man diesen Gedanken weiter, kommt man zu erschreckenden Erkenntnissen.

Denn spätestens bei einem drohenden Bankencrash, wie wir es 2008/2009 erlebt haben, hätten Sie keine Mittel mehr in der Hand, um Ihr Geld zu schützen.

Das Ziel: Vollständige Kontrolle des Bürgers

Sie sind dann also vollständig abhängig von der Politik. Ein sogenannter „Bankenrun“, also das massenhafte Abheben von Geldern bei einer Bank ist damit ausgeschlossen. Diese Gefahren sind bereits jetzt absehbar.

Selbstverständlich wird dieser Prozess nicht über Nacht passieren.

Dafür sind die Gegenstimmen in der Bevölkerung (noch) zu laut. Aber Sie werden diese Entwicklung schleichend beobachten können. Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins ist damit nur die Spitze des Eisbergs.

Um sich vor dieser drohenden Gefahr zu schützen, gibt es nur ein solides Mittel der Wahl: Sie müssen Ihr Geld investieren bzw. an der Börse anlegen.

19. August 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.