MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Basket-Zertifikate: Erklärung und Vorteile

Es gibt viele verschiedene Arten von Zertifikaten, in die Anleger investieren können. Eine interessante Form der Zertifikate sind die Basket-Zertifikate, die grundsätzlich zu den Indexzertifikaten zählen.

Mittlerweile sind die Zertifikate auf Aktienkörbe bei Anlegern sehr beliebt und verbreitet. Sie sind allerdings nicht für jeden Anleger geeignet.

Was Basket-Zertifikate sind und wie sie funktionieren

Schon das englische Wort „Basket“ drückt aus, was mit Basket-Zertifikaten gemeint ist. Es handelt sich um eine Art Wertpapierkorb, in den Anleger investieren können.

Ein Basket-Zertifikat bildet die Wertentwicklung eines Korbs an Aktien, Rohstoffen oder anderen Anlageprodukten ab.

So gibt es zum Beispiel Basket-Zertifikate, die die Entwicklung von Unternehmen einer einzelnen Region oder eines Industriesektors nachzeichnen.

Grundsätzlich lassen sich die Basket-Zertifikate in drei Kategorien einteilen: Branchen-Zertifikate, Strategie- und Themenzertifikate und Länder- und Regionen-Zertifikate.

In der Regel besteht ein Korb aus 4 bis 20 Erfolg versprechenden Aktien.

Anleger können zwischen einem aktiven und einem passiven Basket wählen. Ein passiver Basket wird im Gegensatz zu Aktienfonds nicht aktiv gemanagt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das bedeutet: Die Zusammensetzung des Zertifikat-Korbs bleibt über die gesamte Laufzeit hinweg unverändert.

Diese statischen Körbe haben mit der Zeit allerdings an Bedeutung verloren, da sie oft Über- bzw. Untergewichtungen einzelner Werte durch die unterschiedliche Entwicklung der enthaltenen Aktien nach sich ziehen.

Aktive Baskets, deren enthaltene Aktien sich ändern können oder in bestimmten Zeitabständen abgepasst werden, werden von Anlegern wegen ihrer Flexibilität meist bevorzugt.

Ein Basket-Zertifikat ist dann erfolgreich, wenn es einen Vergleichsindex oder –fonds, die sogenannte Benchmark, übertreffen kann.

Für wen Basket-Zertifikate geeignet sind

Basket-Zertifikate sind vor allem für Anleger geeignet, die von der Dynamik einer bestimmten Region oder eines bestimmten Industriezweigs überzeugt sind, aber das Risiko, in einzelne Wertpapiere zu investieren, nicht eingehen wollen.

Im Vergleich zu Einzelaktien verzeichnen die Basket-Zertifikate höhere Gewinnchancen, aber auch höhere Risiken.

Bei Investitionen in fremde Aktienmärkte, insbesondere in Schwellenländern, können Basket-Zertifikate eine wesentlich risikoärmere Alternative zu einem Direktinvestment sein.

Mehr zum Thema: Anlagen in Schwellenländern sind unverzichtbare Beimischung fürs Depot

Wenn ein Anleger also einer Branche oder einer Region erhöhte Gewinnchancen zurechnet, ist eine Investition in ein Basket-Zertifikat dieser Branche oder Region empfehlenswert.

Vorteile und Nachteile von Basket-Zertifikaten

Der größte Vorteil von Basket-Zertifikaten ist das minimierte Risiko gegenüber einer Investition in Einzelwerte.

Obwohl die Basket-Zertifikate ähnlich funktionieren wie Aktienfonds, ist ihre Entwicklung meist besser als die der Fonds.

Zudem sind die Zertifikate günstiger als Fonds, da für den Anleger kein Ausgabeaufschlag und keine Managementgebühren anfallen, die die Rendite drücken.

Investoren eines Basket-Zertifikats müssen lediglich einmalig den Spread, die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs, zahlen.

Ein weiterer Vorteil von Basket-Zertifikaten ist, dass der Anleger Zeit spart und gleichzeitig von professionellen Analysen profitiert.

Allerdings ist zu beachten, dass Basket-Zertifikate im Gegensatz zu Aktien keinen Anspruch auf Dividende besitzen. Außerdem muss die begrenzte Laufzeit der Zertifikate immer beachtet werden.

30. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.