MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Bausparvertrag: So funktioniert die Arbeitnehmersparzulage

Wer von einem eigenen Heim oder Haus träumt, kann Einiges dafür tun, diesen Traum auch realisieren. Ein Bausparvertrag bietet sich etwa an – und für den gibt es neben den Zinsen für das angesparte Geld auch staatliche Prämien.

Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage

Das eine ist die Wohnungsbauprämie. Das ist eine Förderung, die den Wohnungsbau fördern soll und beträgt bei Einzelpersonen maximal rund 45 € im Jahr. Das andere ist die Arbeitnehmersparzulage.

Die Sparzulage gilt dem Vermögensaufbau

Die Wohnungsbauprämie muss ihrem Namen gemäß für den Zweck des Wohnungsbaus vorbehalten bleiben, der Zuschuss ist also zweckgebunden. Das gilt für die  Arbeitnehmersparzulage nicht – auch im Rahmen von Bausparverträgen ist die Förderung nicht unbedingt an Bauvorhaben gebunden.

Denn die Arbeitnehmersparzulage soll allgemein dem Vermögensaufbau der Bevölkerung dienen. Daher gilt die Arbeitnehmersparzulage neben Bausparverträgen auch für andere Sparformen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Eine Grenze setzt das zu versteuernde Einkommen

Die Arbeitnehmer-Sparzulage ist ein Zuschuss des Staates für vermögenswirksame Leistungen. Vermögenswirksame Leistungen wiederum sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer anlegt.

Wer einen Bausparvertrag eingegangen und Arbeitnehmer ist, hat grundsätzlich Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage. Allerdings gilt das nur, wenn das zu versteuernde Einkommen 17.900 € für Ledige oder 35.800 € für Verheiratete nicht überschreitet.

Dabei darf man das zu versteuernde Einkommen aber nicht mit dem Bruttoeinkommen verwechseln. Von dem muss man alle steuerlich absetzbaren Ausgaben abziehen, um das zu versteuernde Einkommen zu errechnen.

Auf diese Weise könne also auch Arbeitnehmer mit einem höheren Einkommen in den Genuss der Arbeitnehmersparzulage für Bausparverträge kommen.

Auszahlung der Arbeitnehmersparzulage

Die Arbeitnehmersparzulage ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Bei Bausparverträgen ist das der Ablauf einer Sperrfrist, der so genannten Bindungsfrist, oder die Zuteilung.

Denn die Bausparkasse prüft am Ende der Ansparzeit, ob der Bausparvertrag zugeteilt wird. Sie überprüft also, ob die vertraglich festgesetzten Sparleistungen in der vorgesehenen Zeit erbracht wurden.

Erhält der Sparer die Zuteilung, hat er zum einen Anspruch auf das vereinbarte zinsgünstige Darlehen von der Bausparkasse. Zum anderen überweist das Finanzamt dann auf einen Schlag auch die Arbeitnehmersparzulage.

Wie hoch ist die Arbeitnehmersparzulage bei Bausparverträgen?

Beantragen kann ein Arbeitnehmer einen Zuschuss von 9 % von maximal 470 € pro Jahr (verheiratete 940 €), also gut 42 €.

Wer in den Jahren der Ansparzeit schon wissen will, wie hoch die tatsächlichen Zuschüsse der Arbeitnehmersparzulage im Bausparvertrag sein werden, findet diese Angaben im Einkommenssteuerbescheid.

Die Arbeitnehmersparzulage muss der sparende Arbeitnehmer jedes Jahr wieder neu beantragen. Den Antrag stellt man mit der Abgabe der Steuererklärung beim Finanzamt.

13. Januar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Fehr
Von: Michael Fehr. Über den Autor

Michael Fehr wirkt seit fast zwei Jahrzehnten am internationalen Finanzplatz Frankfurt, ist ausgewiesener Finanz- und Wirtschaftsjournalist: Er arbeitete unter anderem für die Deutsche Börse AG, das ARD-Börsenstudio und die Financial Times Deutschland.