MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Betriebskostenabrechnung 2015: Vermieter müssen sorgfältig vorgehen

Nichts bleibt, wie es ist, heißt es im Volksmund. Das gilt vor allem auch für die Regeln zur Abrechnung der Betriebskosten. Auch wenn die einschlägigen Paragrafen im BGB (vor allem § 556) seit Jahren unverändert sind, ändert sich doch jedes Jahr eine ganze Menge.

Fehler bei Betriebskostenabrechnung: Vermieter müssen Abrechnungspflicht erfüllen

Konnte man allerdings durch fehlende Abrechnungsbelege oder terminlichen Stress bislang keine Betriebskostenabrechnung machen, sollte man sich nicht mehr allzu lange Zeit lassen. Unterläuft einem Vermieter 2015 nämlich ein Fehler und er muss die Abrechnung korrigieren, kann es knapp werden – und er kann schlimmstenfalls viel Geld verlieren.

Viele Mieter lauern auf kleinste Fehler, die sie in der Betriebskostenabrechnung bemängeln können. Denn nur mit einer formell ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung erfüllen sie ihre Abrechnungspflicht und können vom Mieter eine Nachzahlung verlangen, wenn der Mieter die Abrechnung innerhalb der 1-jährigen Abrechnungsfrist erhalten hat.

2015: Neue BGH-Urteile beachten

Vermieter sollten also dafür sorgen, dass der Mieter die Abrechnung rechtzeitig erhält und der Vermieter sollte das auch nachweisen können. Nur so kann man sicherstellen, dass die Mieter einem jeden Cent erstatten! Doch Vermieter sollten auf der Hut sein. Nicht nur eine zu spät zugestellte Betriebskostenabrechnung kann zum Verhängnis werden.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Auch 2014 gab es bislang einige neue BGH-Urteile, die bei der nächsten Betriebskostenabrechnung beachtet werden sollten, um rechtssicher abzurechnen und somit Diskussionen mit den Mietern von vornherein zu vermeiden. Deswegen sollten Vermieter sich noch in diesem Jahr auf den neusten Stand bringen, denn oft bleiben Vermieter auf ihrer Betriebskosten-Nachberechnung sitzen, nur, weil eine ganz bestimmte Formulierung im Mietvertrag fehlt.

Vermieter aufgepasst: Betriebskostenabrechnung erleichtern

Vermieter können sich ihre jährliche Betriebskostenabrechnung entscheidend erleichtern, wenn sie jetzt bereits in den Mietverträgen abrechnungsfreundliche Regelungen verankern. Das betrifft zunächst natürlich alle neuen Mietverhältnisse, die ab sofort abgeschlossen werden. Aber nicht nur die. Auch bei bereits bestehenden Mietverhältnissen können Regelungen einseitig geändert werden, wenn auch nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen und unter Einhaltung ganz bestimmter Schritte!

Deshalb empfiehlt sich die Betriebskostenabrechnung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen wenn man nicht auf Kosten sitzen bleiben will, die dem Vermieter eigentlich vom Mieter erstattet werden müssten. Man sollte also damit rechnen, dass auch ansonsten freundliche, friedliche Mieter nach Fehlern in der Betriebskostenabrechnung suchen. Für den Vermieter bedeutet das erst einmal Ärger und Zeitaufwand, auch wenn sich später herausstellt, dass alles richtig gemacht wurde.

Vermieter sollten mit Beanstandungen der Mieter rechnen

Was Vermieter tun können: Sie sollten mit heftigem Gegenwind rechnen und vor allem dafür sorgen, dass die zu erwartenden Beanstandungen der Abrechnungen wirkungslos verpuffen! Ohne eine geeignete, aktuelle (!) Anleitung ist das schwierig, denn es gibt immerhin 70 relevante und teilweise ganz neue Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zu berücksichtigen.

Auch diese Zahl zeigt, wie oft und wie hartnäckig Streitigkeiten um die Betriebskosten ausgetragen werden. Deshalb empfiehlt sich die Betriebskostenabrechnung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, wenn man nicht auf Kosten sitzen bleiben will, die eigentlich vom Mieter erstattet werden müssten.

21. November 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Chefredakteur vom „Immobilien-Berater“, „VermieterRecht aktuell“ und „Der Eigentümer Brief“. Außerdem ist er Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Wirtschaftsmediator. Dr. Mahlstedt ist Rechtsanwalt in der auf das gesamte Bau- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei BÖRGERS Fachanwälte & Notare in Berlin und Herausgeber/Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht.