MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Börsenkrise: Mit dem richtigen Anlagemix ist alles halb so schlimm

Der Blick auf die Börsen mag so manchen Anleger immer wieder in Angst und Schrecken versetzt haben.

Innerhalb von nur 2 Wochen brach der deutsche Leitindex DAX im August 2015 um zwischenzeitlich rund 20% ein.

Das war ein herber Verlust für Anleger, die ihr gesamtes Geld in Aktien und Aktienfonds gesteckt haben.

Dies ist auch nicht ratsam. Denn der bekannte Spruch „Lege nicht alle Eier in einen Korb“ gilt auch für die Geldanlage und lässt Investoren wesentlich ruhiger schlafen.

Streuen Sie Ihre Geldanlagen und Risiken

Der richtige Anlagemix (und somit auch die Risikostreuung) zählt zu den wichtigsten Grundsätzen einer vernünftigen Geldanlage.

Indem Sie in verschiedene Anlageformen – sowohl sichere als auch renditestarke – investieren, erreichen Sie das beste Chancen-/Risiko-Verhältnis für Ihr Geld.

Denn wenn sich eine Anlageform einmal nicht wie erhofft entwickelt – so wie Aktien in den schon erwähnten beiden Wochen –, können die anderen Anlageformen dies wieder ausgleichen.

Aktien und Aktienfonds gehören in jedes Depot

Wenn Sie in Zeiten von Mini-Zinsen Ihr Geld vermehren möchten, kommen Sie an Aktien bzw. Aktienfonds nicht vorbei.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Schließlich bieten Ihnen diese Anlagen auf lange Sicht die besten Rendite-Chancen, unterliegen aber z. T. heftigen kurzfristigen Schwankungen.

Dabei können Sie auf Einzelaktien setzen. Dies erfordert aber entsprechende Kenntnisse und relativ hohen Zeitaufwand.

Aktienfonds sind da eine gute Alternative; Hier überlassen Sie die Aktienauswahl einem Profi und investieren i. d. R. in 50 bis 100 Aktien gleichzeitig, was die Risikostreuung ebenfalls stark verbessert.

Und auch hier gilt die Devise der Risikostreuung: Kaufen Sie nicht ausschließlich deutsche Aktien. Die Aktienmärkte in Europa und den USA sollten auf jeden Fall im Depot sein.

Wenn Sie bereit sind, etwas höhere Risiken einzugehen (und sich damit die Chancen auf höhere Gewinne eröffnen wollen), können Sie auch einen kleinen Teil in Aktien von Schwellenländern anlegen.

Zins-Anlagen: Aktuell renditeschwach, aber sehr sicher

Zu den Sicherheits-Bausteinen zählen Zins-Investments wie Bankeinlagen, Anleihen und Rentenfonds.

Aufgrund des aktuell sehr niedrigen Zinsniveaus sind diese derzeit zwar nicht besonders attraktiv, sollten aber trotzdem nicht komplett fehlen.

Zumindest eine Notfall-Reserve in Höhe einiger Monats-Einkommen sollten Sie für den Fall der Fälle in kurzfristig verfügbaren Zins-Anlagen bereithalten.

Mischfonds: Mix aus Aktien und Anleihen

Einen guten Mix aus Aktien und Anleihen bekommen Sie mit einem Mischfonds. Diese Fonds investieren in beide Anlage-Gattungen und passen das jeweilige Verhältnis der aktuellen Börsensituation an.

Die Krisenwährung Gold als Depot-Beimischung

Ein bewährtes Sicherheits-Investment, was sich seit Jahrhunderten in Krisenzeiten bewährt hat, sind Edelmetalle; insbesondere Gold.

Egal ob in physischer Form – also Barren oder Münzen – oder in Form von Wertpapieren, verbessert ein kleiner Anteil Gold die Risikostreuung Ihres Vermögens spürbar. Auch hier gilt allerdings: Kurzfristig kann der Goldpreis stark schwanken.

„Betongold“ bietet zusätzliche Sicherheit

Wenn Sie Ihr Vermögen optimal streuen möchten, bietet sich natürlich der Kauf einer (selbstbewohnten) Immobilie an. Dieses sogenannte „Betongold“ bietet zusätzliche Sicherheit.

Bei einer einigermaßen guten Lage dürfte der Werterhalt hoch sein und Sie sparen im Laufe der Zeit eine Menge Miete.

Eine weitere Möglichkeit zu einem Investment in Immobilien sind offene Immobilienfonds. Diese kaufen mit dem Geld der Anleger verschiedene Immobilien und vermieten diese.

Die Rendite aus den Mieteinnahmen liegt in aller Regel über dem Zinsniveau für Bankeinlagen. Dafür sind Verluste jedoch nicht ausgeschlossen.

26. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.