MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Branchenfonds – Fokus auf einen einzelnen Wirtschaftszweig

Wenn Investoren ihr Geld in ganze Märkte wie den DAX anlegen, gehen sie quasi nach dem Prinzip Gießkanne vor. Automobilindustrie, Bankensektor, Pharma- und Versicherungsbranche – sie alle sind mit im Topf. Dabei ist allerdings klar, dass sich nicht jeder Bereich gleich gut entwickelt. Mit Branchenfonds können Anleger wesentlich gezielter investieren.

Dass dies aber auch gewaltig ins Auge gehen kann, haben wir zu Beginn des Jahrhunderts beim so genannten Internet-Hype oder ein paar Jahr später bei der Immobilien-Blase schmerzlich bemerken müssen.

Dennoch bieten Branchenfonds, deren Themengebiet weiter gefasst ist, gute bis sehr gute Renditechancen. Dadurch sind sie auch für etwas konservativ orientierte Anleger interessant.

Charakteristik und Besonderheiten von Branchenfonds

Das Investitionsvolumen von Branchenfonds beläuft sich zurzeit insgesamt auf mehr als 13 Mrd. €. Sie sind also weiterhin relativ beliebt. Per Definition sind Branchenfonds meist Aktienfonds, die das Kapital ihrer Anleger in einzelne oder mehrere Wirtschaftssegmente investieren.

Branchenfonds unterschiedlicher Anbieter gibt u. a. es für folgende Wirtschaftsbereiche:

  • Biotechnologie
  • Finanzdienstleistungen
  • Gesundheit/Pharma
  • Immobilien

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • Industrie
  • Infrastruktur
  • Kommunikation
  • Konsum
  • Technologie
  • Umwelt/Klima /Neue Energien
  • Versorger

Dabei sind einzelne Branchenfonds oft auch noch nach Regionen abgegrenzt, wie beispielsweise Finanzdienstleistungen/Europa.

Die besten Branchenfonds der vergangenen Jahre kommen aus den Bereichen Gesundheit, Medien/Telekommunikation und Biotechnologie. Weniger gut laufende Wirtschaftsbereiche waren Finanzen und Industrie.

Dabei ist natürlich auch klar, dass sich diese Entwicklungen im Laufe der kommenden Jahre in die eine oder andere Richtung verschieben können.

Überzeugende Themen – aufstrebende Wirtschaftssektoren

Wer in Branchenfonds investieren möchte, sollte genau überprüfen, ob die prognostizierte zukünftige Entwicklung des Sektors plausibel erscheint. Ein aktuelles Beispiel hierfür sind die so genannten Demografie-Fonds.

Diese Finanzprodukte setzen auf die wirtschaftlichen Veränderungen, die aufgrund des demografischen Wandels von den Auswirkungen der steigenden Lebenserwartung der alternden Bevölkerung profitieren können.

Zu diesem Zweck investieren diese Fonds insbesondere in Aktien von Unternehmen aus den Branchen Gesundheitswesen und Konsumgüterindustrie. Und dabei vor allem auf Hersteller von Produkten bevorzugt, die Waren für ältere Menschen (wie beispielsweise hochwertige Gartengeräte) anbieten.

Vertreter der Demografie-Fonds sind unter anderem der weltweit investierende Fidelity Funds – Global Demographics Fund A oder der sich auf Europa beschränkende CPR Silver Age.

Branchenfonds auch für konservativ orientierte Anleger geeignet

Auch wenn die Konzentration auf einen Wirtschaftssektor das Risiko der Überhitzung einer Branche birgt, ergeben sich bei derart fokussierten Finanzprodukten sehr interessante Renditechancen.

Wichtig hierbei: die Breite des Anlagesegments und die Richtigkeit der Informationen und Annahmen. Wenn dies zusammenkommt, sind Branchenfonds durchaus auch für konservativ orientierte Anleger empfehlenswert.

26. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.