MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Break Even Point an einem Beispiel einfach erklärt

Der Break Even Point ist eine wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahl. An einem einfachen Beispiel wird ersichtlich, warum dieser Break Even Point so wichtig ist und wie er ermittelt wird.

Grundlagen für den Break Even Point im Beispiel

Der Ausdruck Break Even Point stammt aus dem Englischen. Break Even bedeutet „auf eine Ebene abbrechen“ oder „dieselbe Höhe erreichen“. Die Kosten und die Erlöse sind hier die Bezugszahlen, die dieselbe Höhe erreichen sollen.

Der  Break Even Point ist also der Punkt, in dem Kosten und Erlöse sich aufheben.

Damit ist der Break Even Point ein Nullpunkt, an dem weder Gewinne erzielt noch Verluste geschrieben werden. Wird der Break Even Point nicht erreicht, verzeichnet das Unternehmen Verluste. Wird er hingegen überschritten, dann werden Gewinne erzielt, weswegen man den Break Even Point auch als Gewinnschwelle eines Unternehmens bezeichnet.

Break Even Point: Beispiel Bratwurststand

Nehmen wir als Beispiel einen einfachen Bratwurststand auf dem Wochenmarkt. Zur Ermittlung des Break Even Points müssen wir, auch in unserem Beispiel, die Kosten und die Erlöse kennen.

Gehen wir davon aus, dass der Besitzer des Standes 200,00 € pro Tag an fixen Kosten hat. Diese umfassen nicht nur die Stellplatzgebühr, sondern auch Wasser, Energie, Versicherungen und so weiter.

Eine Bratwurst kostet im Einkauf 1,00 €, dies wären also die variablen Stückkosten. Der Betreiber verkauft an seinem Stand die Bratwurst für 3,00 €, was dann dem Erlös je Stück entspricht.

Break Even Point im Beispiel rechnerisch ermitteln

Wie schon angeführt, ist der Break Even Point (abgekürzt BEP) an der Schwelle, wo der der Gewinn gleich Null ist.

Also: Gewinn = 0 = BEP

Nun ist es allerdings etwas schwer, in diese Formel unsere Bratwürste einzurechnen. Also wird die Formel für die Gewinnschwelle nach Kosten und Erlösen aufgelöst. Damit ergibt sich:

Formel  

Den Break Even Point berechnen

?
Diese Formel bestimmt die Stückzahl bei der der Break Even Point erreicht ist. In diesem Punkt heben sich die Kosten und Verkaufserlöse auf. Dadurch sind die Kosten gedeckt und mit jedem weiteren verkauften Stück eines Produktes wird ein Gewinn erzielt.
$$\bo\text"Benötigte Absatzmenge"↙\text"(für Break Even Point)" = \text"gesamte Fixkosten" / \text"(Preis je Stück - variable Stückkosten)"$$
Ergebnis berechnen

Für unser Beispiel berechnet sich der Break Even Point dann wie folgt:

BEP = 200 / (3 – 1) = 100

Werden also 100 Bratwürste verkauft, ist der Break Even Point im Beispiel erreicht. Jede Bratwurst mehr, die verkauft wird, trägt zum Gewinn bei.

Neben der rechnerischen Ermittlung ist auch eine grafische Darstellung in einem Break Even Point Diagramm möglich. Dies ist für den schnellen Überblick bei Produktvergleichen und zur Veranschaulichung in Präsentationen besonders geeignet.

Aussagekraft des Break Even Points im Beispiel

Verkauft unser Kleinunternehmer nun neben Bratwürsten auch noch andere Produkte, kann er mit Hilfe des Break Even Points nicht nur die Gewinnschwelle für die einzelnen Produkte ermitteln, sondern auch mit einer einfachen Portfolioanalyse entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Rentabilität seines Unternehmens zu erhöhen.

Aber auch bei der einfachen Bratwurst steht nun mit Sicherheit fest, dass die Mindestabsatzmenge von 100 Stück erreicht werden muss, um nicht in die Verlustzone zu geraten.

23. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rüdiger Dalchow. Über den Autor

Seit 1995 ist er selber aktiv an den Märkten tätig und hat dabei sowohl Hochs als auch Tiefs erlebt. Aus dieser Erfahrung heraus ist es sein Ziel, dem privaten Anleger oftmals zu kompliziert dargestellte Zusammenhänge an der Börse möglichst einfach, aber dennoch effektiv näherzubringen. Seit 2011 führt sein Blog www.aktienhandel-einsteiger.de mit interessanten Fachartikeln und Interviews durch das Aktiendickicht.