MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Brent Öl – Kaufen wir Öl oder Politik?

Brent Öl ist eine der für uns wichtigsten Ölmarken, die auf dem Markt gehandelt werden.

Neben Brent Öl, das im europäischen Nordseeraum gefördert wird, gibt es auch die Sorte West Texas Intermediate (WTI), an das das Brent Öl preislich gekoppelt ist.

Daher gibt es für gewöhnlich nur sehr geringe preisliche Unterschiede.

Was ist Brent?

Das Brent Öl sollte man nicht mit der Ölplattform Brent verwechseln. Letzteres ist nur eine Förderinsel im Besitz von Esso und Shell, die aber in den letzten Jahren immer weniger Ertrag gebracht hat. Während im Jahr 2001 noch 3,589,797 Tonnen Öl gefördert wurden, waren es im Jahr 2011 nur noch 89,307 Tonnen.

Das Brent Öl, von dem wir hier sprechen, besteht aus dem Öl, das von rund 15 verschiedenen Ölbohrinseln in der Nordsee gefördert wird und ist vor allem aufgrund seiner guten Qualität und damit seiner großen Einsatzfähigkeit beliebt.

Qualitätiv hochwertiges Brent Öl

Insgesamt wird die Qualität von Öl anhand seiner „Schwere“ und seiner „Süße“ bestimmt. Je „leichter“ und „süßer“ ein Öl, desto hochwertiger ist es.

Die „Schwere“ lässt sich durch den so genannten API-Test feststellen. Hierbei die relative Schwere eines Öl im Vergleich zu Wasser getestet. Die „Süße“ hingegen bezeichnet den Schwefelgehalt des Öls. Je weniger schwefelhaltig, desto süßer das Öl.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Im Vergleich zum WTI-Öl aus Amerika ist das Brent Öl etwas schwerer und etwas weniger süß. Um hochwertige Endprodukte herzustellen, solle man gemeinhin WTI oder Brent Öl kaufen.

Brent – Nur ein Name?

Doch die tatsächliche Bedeutung, die das europäische Brent und das amerikanische WTI besitzt, liegt in der Tatsache, dass der Rohölpreis sich an diesen beiden Sorten orientiert.

Es macht durchaus Sinn einen gewissen Standard für den Rohölpreis zu haben, da Analysten an diesem erkennen können, inwiefern sich die wirtschaftliche Entwicklung der Länder verändert.

Es wird erkennbar, wie viel Bürger für Transportkosten ausgeben müssen oder wie viel ein Flugticket kostet. Die Industrie muss ihre Maschinen antreiben und Züge müssen durch das Land rollen können.

Das Brent Öl ist somit vor allem dem Namen nach wichtig, da es mittlerweile sehr viel mehr bezeichnet als das wenige Öl, das auf der Brent Förderinsel ans Tageslicht geholt wird.

Brent Öl kaufen? Die internationale Bedeutung

Mittlerweile geht man dazu über, die Bedeutung von europäischem und amerikanischem Öl zu relativieren. Tatsächlich hört man in den Medien vor allem von den Erdölvorkommen im Mittleren Osten und deren Bedeutung für den Weltmarkt.

Insgesamt ist die Fördermenge an Erdöl im Mittleren Osten sehr viel größer als von Europa und Eurasien gemeinsam. Nur in den späten 60ern und in der Mitte der 80er Jahre haben Europa/Eurasien und Nordamerika mehr gefördert als die arabischen Länder.

Europa hat zwar seine Fördermenge seit Anfang der 90er Jahre um ein Vielfaches gesteigert (ca. 12,288 Tausend Barrel / Tag), wobei Russland und Norwegen an der Spitze der Förderländer waren, doch das reicht für den europäischen Markt nicht aus.

Seit den 80er Jahren hat sich die Importmenge Europas an Rohöl fast verdoppelt. Doch auch wenn die Menge der importierten Menge in Deutschland etwas zurückgegangen ist, so sind wir doch zu 98% vom Ausland abhängig.

Die europäischen Länder mit dem größten Erdölverbrauch sind Deutschland, Italien und Frankreich. International gesehen ist Deutschland auf Platz 6. Die Spitze belegen die USA, China und Japan.

Brent Öl kaufen zur Zeit des Arabischen Frühlings

Die sich überschlagenden Ereignisse des Arabischen Frühlings vor einem Jahr, haben den Ölpreis auf nie zuvor gekannte Höhen getrieben.

Die Angst vor einem Lieferausfall aus den arabischen Ländern, allen voran Libyen, hatte zur Folge, dass die Sorte Brent zum ersten Mal seit Oktober 2008 die Marke von 100 Dollar pro Barrel überschritt. Bis April kostete ein Barrel sogar 120 Dollar.

Auch jetzt liegt der Brent-Preis bei über 120 Dollar/Barrel, was unter anderem an den derzeitigen politischen Spannungen zwischen Israel und dem Iran liegen könnte.

Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass in Zukunft die Porzellanfigur Brent noch weiter zum Jonglierobjekt der großen Ölstaaten und für die großen Importländer teuer werden könnte.

6. März 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.