MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Brieflose Grundschuld – Besicherung auf Nummer Sicher

Eine brieflose Grundschuld hat gegenüber der Briefgrundschuld Vorteile. Sie spart z.B. die Kosten für die öffentliche Brieferstellung, wenn die Grundschuld als Sicherheit für einen Bankkredit genutzt werden soll.

Zwar muss beim Wechsel der Bank, also bei einer Abtretung, die brieflose Grundschuld unbedingt ins Grundbuch eingetragen werden. Doch genau das sorgt für Transparenz und Sicherheit.

Grundschuld – Schlüssel zum Kredit

Wer einen Kredit braucht, hat als Immobilienbesitzer gute Karten. Er kann sein Haus beleihen. Das überzeugt die Bank. Denn Grundschulden dienen einfach als Sicherheit.

Man kann sie für verschiedene Darlehen verwenden und muss sie deswegen auch nicht löschen. Zudem sind sie einfach auf eine andere Bank übertragbar.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Doch gerade die Übertragbarkeit sollte man im Auge behalten, wenn es um die gundsätzliche Frage geht, welche Art von Grundschuld infrage kommt. Eine Grundschuld kann als Briefgundschuld oder brieflose Grundschuld ausgestaltet sein.

Brieflose oder Briefgrundschuld?

Die gesetzliche Regel ist eigentlich die Briefgrundschuld. Hierbei wird zusätzlich zur Eintragung im Grundbuch ein Grundschuldbrief ausgestellt, den der Kreditgeber, meist die Bank, erhält. Für dessen Erstellung verlangt das Grundbuchamt natürlich Gebühren. Der Brief enthält alle Angaben über die belastete Immobilie, den Betrag und den Gläubiger bis hin zu Zinsen und Nebenkosten.

Wer den Brief besitzt, ist Forderungsinhaber. Bei einer Abtretung an einen anderen Kreditgeber erleichtert das die Sache. Denn der Brief wird einfach weitergereicht – ohne Vermerk im Grundbuch. Dabei ist für neugierige Dritte weder die Briefgrundschuld erkennbar noch wer gerade Gläubiger ist. Dass kann gerade eine Bank sein obwohl im Grundbuch der Eigentümer selbst eingetragen ist.

Anders bei der brieflosen Grundschuld. Hier werden die Angaben im Grundbuch gemacht. Deshalb auch der alternative Begriff: Buchgrundschuld. Die brieflose Grundschuld ist mittlerweile zur Regel geworden, und das aus gutem Grund. Sie ist mit ihrer Transparenz durch die Eintragungen sicherer.

Es gibt keinen Brief, der kostet, der verloren gehen oder einfach mal weitergereicht werden könnte. Jede Übertragung wird mit allen Angaben im Grundbuch eingetragen. Auch ob die Grundschuld valutiert oder nicht.

Brieflose Grundschuld – jeder Gläubiger ist immer erkennbar

Vor allem ist der Inhaber der Sicherheit stets erkennbar. Das kann auch vor voreiligen Entscheidungen bewahren und damit vor unangenehmen Überraschungen.

Beispielsweise vor Anlagehaien. Beliebte Betrugsmasche: Als Anleger kann man angeblich mit der Beleihung von Haus und Hof viel Geld verdienen, und zwar ohne einen Cent zu investieren.

Es wird von einem Markt gesprochen, auf dem Grundschuldbriefe gehandelt werden. Das Lockmittel: Hohe Renditen, die sich aus der Differenz zwischen der Beleihung und dem Verkehrswert der Immobilie ergeben. Tatsächlich aber verliert am Ende ein gutgläubiger Anleger schnell sein Haus und bleibt auf Schulden sitzen.

Bei der brieflosen Grundschuld verhindert der Zwang zur Grundbucheintragung, dass der Brief unerwartet in die falschen Hände gerät. Denn wer ihn hat, kann unverhofft auf der Matte stehen und Geld verlangen.

Schließlich können auch Banken verbriefte Grundschulden mit den verbundenen Forderungen an irgendwelche Akteure weitergeben. Insofern ist die brieflose Grundschuld für den Immobilienbesitzer immer eine Besicherung auf Nummer Sicher.

1. Oktober 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.