MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Bundesanleihen – die entspannendste Geldanlage Deutschlands?

“Die entspannendste Geldanlage Deutschlands. Ein Stück Sicherheit in Ihrem Portfolio. Sie haben eine krisenfeste Rendite. Eine Angebotsvielfalt, die für jeden das Passende bereithält.” So wirbt die Bundesrepublik Deutschland für den Kauf von Bundesanleihen. Doch was genau ist eine Bundesanleihe?

Bundesanleihen werden von der Bundesrepublik Deutschland begeben und sind Wertpapiere, die in der Regel einen festen Zinssatz pro Jahr zahlen. Einige weniger Ausnahmen zahlen variable Zinsen.

Sie werden börsentäglich an allen deutschen Börsen gehandelt. Die (Anfangs-)Laufzeit einer Bundesanleihe beträgt in der Regel 10, teilweise sogar 30 Jahre und die Zinszahlung erfolgt jährlich. Die Rückzahlung erfolgt einer Bundesanleihe erfolgt zum Nennwert.

Da der Bund regelässig neue Bundesanleihen an den Markt bringt, sich damit also neues frisches Geld beschafft, gibt es für praktisch alle denkbaren Laufzeiten von wenigen Monaten bis 30 Jahren Bundesanleihen, die Sie kaufen können. Mit Bundesanleihen werden sicherheitsorientierte Anleger angesprochen.

Ein Verkauf vor Ablauf der Anleihe ist mit dem normalen Kursrisiko vor Endfälligkeit behaftet, ein Risiko, welches Sie immer beim Kauf von Anleihen eingehen. Bei stark steigendem Kapitalmarktzinsniveau besteht immer ein Kursrisiko. Dieses ist umso höher, je länger die Restlaufzeit der Anleihe ist.

Auf der Website der Deutschen Bundesbank können Sie eine umfassende Darstellung der Kurse und Renditen börsennotierter Bundeswertpapiere in tabellarischer Form abrufen.

Mehr dazu: Bundesanleihen: 10 Jahre festlegen oder nicht – die große Zinsfrage


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wo können Sie Bundesanleihen kaufen?

Sie können Bundesanleihen jederzeit börsentäglich bei allen Banken und Sparkassen kaufen. Ihre Depotbank kauft oder verkauft die Bundesanleihen dann für Sie an der Börse. Es fallen dann die banküblichen Ankaufs- und Verkaufskosten an. Anfallende Stückzinsen werden beim Kauf verrechnet.

Gegen eine Gebühr übernehmen die Banken und Sparkassen die Verwahrung.

Der Erwerb und die Lagerung dieser Wertpapiere direkt bei der Bundesrepublik Deutschland, der Finanzagentur ist nicht mehr möglich Die Bundesrepublik hat diese kostenlose Dienstleisung für ihre Bürger zum Jahresende 2012 eingestellt. Nur noch Altbestände werden weiter geführt.

Risiken der Bundesanleihen

Wie schon erwähnt können auch die Kurse von Staatsanleihen wie bei Aktien steigen oder fallen. Gerade in Zeiten der Finanzkrise wurde uns das vor Augen geführt. Kursbewegungen bei Anleihen können aus zwei Gründen erfolgen: steigt oder fällt das (wirtschaftliche) Ansehen des Schuldners, steigen oder fallen entsprechend die Kurse der Anleihe.

Bei Bundesanleihen ist dieses Ansehen schon seit Jahrzehnten sehr hoch. Sie gelten weltweit als eine der sichersten Geldanlagen. Und es ist dabei keine Verschlechterung des Ratings absehbar.

Aber es gibt noch einen zweiten Grund für Kursbewegungen, nämlich Veränderungen des allgemeinen Zinsniveaus. Steigt das Zinsniveau am Markt, dann fallen die Kurse der schon begebenen Anleihen, umso stärker, je deutlicher die Zinsen steigen und je länger die Restlaufzeit der Anleihe ist. Umgekehrt gilt das Gleiche.

Eine Übersicht über alle aktuell im Umlauf befindlichen Bundesanleihen mit Kursen, Zinssätzen und Renditen sehen Sie hier.

Die aktuelle Rendite am Kapitalmarkt ist historisch niedrig. Und Bundesanleihen haben im Vergleich immer die niedrigste Rendite, weil hier nur eine verschwindend geringe Ausfallwahrscheinlichkeit besteht.

Für sogenannte „Bunds“ mit 10 Jahren (Rest-)Laufzeit erhalten Sie nur ca. 1% Rendite. Wenn jetzt die Zinsen steigen sollten, dann werden Sie als investierter Anleger trotz der höchstmöglichen Bonität der Bundesrepublik trotzdem empfindliche Kursverluste erleiden.

Insofern sollten Sie beachten:

Lasen Sie sich nicht von den Werbebotschaften der Finanzagentur blenden. Denn diese sind oftmals realitätsfern.

Als Investor gehen Sie die Wette ein, dass die aktuellen Zinsniveaus für einen bestimmten Zeitraum unverändert bleiben oder noch weiter sinken. Dann und nur dann ist der Kauf von (Bundes-)Anleihen ein gutes Geschäft.

Eine „entspannende Geldanlage“ sind Bundesanleihen somit nur aus der Bonitätssicht. Entspannung aus Sicht von möglichen Zinsveränderungen am Markt geht anders. Sollten Sie mit steigenden Zinsen rechnen, und wollen trotzdem die höchstmögliche Sicherheit im Depot halten, dann bleiben Floatet als Ausweg.

Bundesanleihen stellen daher eher eine absolut sichere Investitionsalternative, da am Ende der Laufzeit auf Grund der sehr hohen Bonität Deutschlands das Kursrisiko durch eine sichere Rückzahlung zum Nennbetrag das Kursrisiko ausgeblendet wird.

8. August 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.