MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Bundesanleihen kaufen: Schwache Rendite, hohe Sicherheit

Aufgrund ihres ausgezeichneten Ratings (bei allen Ratingagenturen die Bestnote „AAA“) und der seit Jahrzehnten sehr stabilen Wirtschaftslage und vor allem der Wirtschaftskraft der Bundesrepublik Deutschland, werden Bundesanleihen als eine der sichersten Investitionen weltweit angesehen.

Doch dies höchste Sicherheit hast ihren Preis: die Rendite von Bundesanleihen ist im Vergleich zu allen anderen Anlagealternativen nur mager.

Der Zinssatz der in 2013 ausgegebenen Bundesanleihe mit 10-jähriger Laufzeit betrug gerade einmal 1,5%., aktuell liegt die Rendite von Bundesanleihen mit 10 jähriger Restlaufzeit sogar bei unter 1%. Eine aktuelle Übersicht über die Renditen können Sie hier finden.

Bundesanleihen kaufen – wo und wie?

Der An- und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren wie Bundesanleihen ist grundsätzlich bei allen Banken und Sparkassen möglich und untersteht im Regelfall keiner Mindestanlagesumme.

Diese Staatspapiere können ganz normal über die Börse gekauft und verkauft werden. Hier fallen dann Ankaufs- und Verkaufskosten an, die je nach Kreditinstitut unterschiedlich hoch sein können. Anfallende Stückzinsen werden beim Kauf verrechnet.

Seit dem 1. Januar 2013 ist die Verwahrung der Bundeswertpapiere nicht mehr bei der Deutschen Finanzagentur möglich, sondern nur noch bei einer Bank. Die Rückzahlung der Bundesanleihe erfolgt zum Nennwert. Ein Verkauf vor Fälligkeit der Anleihe ist mit dem normalen Kursrisiko während der Laufzeit belegt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Auch Bundesanleihen unterliegen Risiken

Wie bei anderen Anleihen auch, lassen sich bei sinkendem Marktzins Kursgewinne realisieren. Steigt das allgemeine Marktzinsniveau jedoch an, können auch Kursverluste entstehen.

Die Kurse von Bundesanleihen verändern sich im täglichen Handel an der Börse. Die sich daraus ergebenden Gewinnchancen und Verlustrisiken sind für Anleger nur relevant, wenn sie die Anleihen schon vor dem Ende der Laufzeit verkaufen.

Immer dann, wenn Ihr persönlicher Anlagehorizont und die Laufzeit einer Bundesanleihe übereinstimmen, können Sie Zinsänderungen während der Laufzeit vernachlässigen. In dem Fall ist nur der Fälligkeitstermin maßgeblich.

Bereits bei 10-jährigen, in besonderem Maße aber bei 30-jährigen Bundesanleihen können aber Marktzinsänderungen deutliche Kursbewegungen auslösen. Je länger die Laufzeit eines festverzinslichen Wertpapiers ist, desto stärker reagiert sein Kurs auf Marktzinsänderungen.

Dabei sind 3 Szenarien für die Entwicklung des Börsenkurses einer Bundesanleihe denkbar:

  • Bleibt der Marktzins auf dem gegenwärtigen Niveau, verändert sich der Kurs der Anleihe nicht, da der Zinskupon in etwa dem Marktzins entspricht.
  • Fällt der Marktzins, so steigt der Kurs, weshalb bei einem ordentlichen Anstieg mit einem Verkauf spekuliert werden könnte.
  • Steigt der Marktzins, so fällt der Kurs der Anleihe, um einen Ausgleich zu dem dann verhältnismäßig niedrigeren Zinskupon zu schaffen.

Bundesanleihen gelten als „mündelsicher“

Bundesanleihen gelten nach § 1807 Abs. 1 Nr. 2 BGB als mündelsicher. Als mündelsicher werden Geldanlagen bezeichnet, bei denen Wertverluste zum Fälligkeitstermin praktisch ausgeschlossen sind.

Der Bund haftet mit seinem gesamten Steueraufkommen, Sollte ein depotführendes Kreditinstitut insolvent gehen, so sind Bundesanleihen genauso wie alle anderen Wertpapiere in Ihrem Depot nicht davon betroffen. Die Depotbank ist nur Verwalter, aber nicht Inhaber der Wertpapiere.Bundesanleihen können auch von Betreuern für bevormundete Personen erworben werden, die einem bestimmten Anlageschutz unterliegen.

Besteuerung von Bundesanleihen über Abgeltungssteuer

Die Zinserträge sowie Kursgewinne aus der Investition in eine Bundesanleihe unterliegen der Abgeltungssteuer. Trotz pauschaler Behandlung (25% zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) hängt die steuerliche Komponente auch immer von den persönlichen Verhältnissen ab.

5. April 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Christian Klein. Über den Autor

Christian Klein hat durch eine Ausbildung in der Finanzbranche und ein anschließendes Studium mit Schwerpunkt BWL weitreichende Erfahrungen im Wertpapierhandel sammeln können. Aus persönlichem Interesse setzt er sich weiterhin mit Finanzpolitischen Themen sowie detaillierten Analysen auseinander. Als privater Anleger mit mehr als zehn Jahren Erfahrung befasst er sich mit technischer Analyse und deren Zusammenhang im täglichen Marktgeschehen.