MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Chartanalyse Bund Future – das kann das Hoch gewesen sein

Eines vorweg: Man kann den Euro Bund Future analysieren, um eine Idee zu bekommen, wohin sich die Zinsen mittel- bis langfristig bewegen können. Will man mit der Chartanalyse Bund Future handeln, sollte man sich dessen bewusst sein, dass die Derivate sehr hoch gehebelt sind.

Im Gegensatz zu Knock-Out-Zertifikaten auf Indizes wie DAX oder auf Aktien muss man hier mit stärker schwankenden Preisen rechnen. Allerdings kann man das wiederum mit genügend Abstand zur Knock-Out-Schwelle einigermaßen ausgleichen.

Bund Future Chart ab 2007

Mit Beginn der Finanzkrise 2007 hat sich das Bild der Zinsen stetig gewandelt. Das Geld wird immer billiger, weil die Notenbanken es in Massen auf den Markt werfen. Notenbanken fluten Geldmärkte: Kein Ende in Sicht

Die Folge ist eine Niedrigzinspolitik, die als Marschrichtung ausgegeben wurde. Banken können sich besonders günstig Geld leihen. Aber auch der Privatanleger konnte die niedrigen Zinsen nutzen. Hier ist ein Bild der Chartanalyse Bund Future von 2007 bis Mitte 2013. Dabei stellt ein Balken eine Woche dar. Wie man deutlich erkennt, gibt es nur eine Richtung: nach oben.

Bund-Future-Chart-6-Jahre (Quelle: Guidants.com)


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Bei der Chartanalyse Bund Future muss man bedenken, dass der Kurs indirekt proportional zu den Zinsen verläuft. Steigt der Kurs, so fallen die Zinsen. Im Tief hatten wie 2007 Werte von unter 110 beim Euro Bund Future und seit 2013 wurde bereits die 146 mehrmals geknackt, wenn auch nicht nachhaltig.

Das könnte wiederum ein Zeichen dafür sein, dass der größte Anstieg bereits hinter uns liegt und wir uns in einer sogenannten Topping-Phase befinden. Danach fallen die Kurse im Anschluss wieder. Für einen genaueren Blick schauen wir uns das vergangene Jahr einmal genauer an.

Bund Future Chart 2013

Bei der Chartanalyse Bund Future im Jahreschart wurde hier ein gleitender Durchschnitt in blau eingezeichnet. Dabei handelt es sich um den EMA 50 (exponentiell gleitender Durchschnitt). Auch dies hier ist ein Wochenchart.

Bund-Future-Chart-1-Jahr (Quelle: Guidants.com)

Man erkennt deutlich, wie die blaue Linie eine Unterstützung dargestellt hat, insbesondere im Herbst 2012 und Anfang 2013. Einmal wurde sie per Wochenschluss unterschritten im September 2012, doch in der Folgewoche sofort wieder zurückerobert.

Seit Juni 2013 sieht das Bild aber anders aus. Die EMA 50 auf Wochensicht ist unterschritten worden und ein Wochenschluss über der Linie ist bisher nicht geschehen. Sie hat sogar bereits als Widerstand fungiert, als Anfang Juli der Kurs einmal stark gestiegen ist.

Dies ist ein erstes Anzeichen dafür, dass wir das Jahreshoch im Euro Bund Future bereits gesehen haben. Exponential Moving Average – der gleitende Durchschnitt

Die grüne Linie ist eine Trendlinie, an der der Euro Bund Future seit zwei Jahren hochgeklettert ist. Immer wieder wurde diese Linie berührt und hat eine Unterstützung ergeben. Auch hier ist ein deutlicher Bruch im Juni 2013 zu erkennen, und Kurse über der grünen Trendlinie sind erst einmal in weite Ferne gerückt. Dies kann ein weiteres Indiz für zukünftig eher fallende Kurse sein.

Als drittes erkennbares Merkmal für einen baldigen Abwärts- oder Seitwärtstrend hat sich zwischen 146 und 147 ein starker Widerstand deutlich gemacht. Sobald diese Zone erreicht wurde, ging es recht bald wieder abwärts. Auch das ist ein Zeichen für ein Ende des steilen Anstiegs.

Chartanalyse Bund Future: Fazit

Die Chartanalyse Bund Future macht im Wochenchart langfristige Tendenzen erkennbar. So scheint es aktuell wahrscheinlich, dass wir vorerst keine neuen Hochs ausbilden werden. Ob die Kurse bald einbrechen werden ist, aber noch nicht abzusehen. Ein erster Test der 140 wurde wieder hochgekauft und ist eine erste Marke, die es zu beachten gilt.

Sollten wir unter die 140 fallen und auch auf Wochensicht dort schließen, sind weiter fallende Kurse denkbar. Möchte man mit Derivaten auf diese Entwicklung spekulieren, kann man einen riskanten Stopp bei 143 setzen. Sicherer wären aber Stopps bei 144 oder sogar 147,50, um nicht sofort ausgestoppt zu werden und eher einen langfristigen Trend erfolgreich zu traden.

10. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.