MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Conditional Stop: Besonderheit beim Trading

Im Regelfall wird die Conditional Order in Verbindung mit einem Stop Loss Limit benutzt. Sie kann auf verschiedene Weise als zusätzliche Beobachtung zu einer gesetzten Order verwendet werden. Nicht jeder Broker bietet diese Orderzusätze an. Das sollte im Vorfeld erfragt werden, sofern der Conditional Stop unumgänglich für das eigene Trading erscheint.

Die Conditional Order und ihre Möglichkeiten

Die Conditional Order lässt sich je nach persönlichem Anspruch definieren. Unter anderem ist die Conditional Stop Order eine Möglichkeit, ein Wertpapier bei Erreichen von bestimmten Kriterien zu veräußern. Mit dieser Order hinterlegt der Trader spezifische Verhaltensmuster bei seinem Online-Broker. Sollten sich diese Verhaltensmuster erfüllen, so kommt es zur Ausführung der Order.

Hierbei können nicht nur Kursgrenzen des zu handelnden Wertpapiers, sondern auch Zeiträume oder das Verhalten anderer Kurse definiert werden. Ein Conditional Stop könnte bei der Ordereingabe folgendermaßen aussehen: „Verkaufe 100 Stück der ABC-Aktie zum Marktpreis von 20 €, wenn der zugrunde liegende Index (bspw. der DAX) den Widerstand bei 9.500 Punkten durchbricht.“


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Eine Beispielstrategie: Falling Sell (Stop Loss)

Es gibt einige Handelsstrategien, die sich mit einer Conditional Order bzw. einem Conditional Stop umsetzen lassen. Der sogenannte Falling Sell etwa hilft Tradern, in einem fallenden Markt seine Gewinne zu realisieren oder drohende Verluste frühzeitig zu begrenzen. Hierbei wird für eine bestimmte Menge des Wertpapiers eine Untergrenze definiert, zu der die Order ausgeführt wird.

Ein konkretes Beispiel: Herr Hendel hat 50 ABC-Aktien zu je 20 € erworben. Der Kursverlauf ist negativ und er möchte seinen Verlust mit diesem Investment auf 200 € begrenzen. Die Verkaufsorder stellt er bei 16,50 € ein. Zudem stellt er die Bedingung ein, dass die Aktien nicht für weniger als 16 € verkauft werden dürfen (4€ Differenz mal 50 Stücke = 200 €).

Das bedeutet: sobald der Marktpreis die Schwelle von 16,50 € unterschreitet, wird diese Order am Markt platziert. Jedoch nur dann, wenn auch genügen Käufer gefunden werden, sodass die von Herrn Hendel definierte Menge umgesetzt werden kann.

Exotische Kombinationen der Conditional Stop Order

Wenn ein Broker die Conditional Order anbietet, sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Es lassen sich beispielsweise auch Verkäufe eines Papiers tätigen, sobald bestimmte Kennzahlen eines Marktes oder einer Währung erreicht werden. Man könnte also festlegen, dass die im Depot befindlichen Wertpapiere verkauft werden, wenn die Volatilität eines bestimmten Index oder aber ein bestimmtes Kursziel beim Euro/US-Dollar Wechselkurs erreicht würde.

Inwiefern sich hier wirtschaftliche Zusammenhänge sinnhaft erschließen sei dahingestellt. Dennoch liefert die Conditional Order einige Vorteile gegenüber den standardisierten Orders. Diese Orderart erlaubt Tradern, dem Broker Anweisungen für unterschiedliche Ereignisse zu geben die an der Börse geschehen können.

Mit diesem Hilfsmittel können die Interessen des Trades zu fast jedem Handelszeitpunkt gewahrt werden, egal was passiert. Der Broker beobachtet ständig den Markt und prüft die zugrunde liegenden Kurse, was Anlegern durch geschickte Ordereingaben erspart bleibt.

Jedoch bieten die gängigen Broker diese Möglichkeiten nur selten an. Vielmehr sind diese Orders oft institutionellen oder professionellen Händlern wie Banken oder Versicherungen vorbehalten, die ihre Order über eigene Programme und nicht über das Browserfenster einstellen.

8. Mai 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Christian Klein. Über den Autor

Christian Klein hat durch eine Ausbildung in der Finanzbranche und ein anschließendes Studium mit Schwerpunkt BWL weitreichende Erfahrungen im Wertpapierhandel sammeln können. Aus persönlichem Interesse setzt er sich weiterhin mit Finanzpolitischen Themen sowie detaillierten Analysen auseinander. Als privater Anleger mit mehr als zehn Jahren Erfahrung befasst er sich mit technischer Analyse und deren Zusammenhang im täglichen Marktgeschehen.