MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Constantin Film Aktie: Aufstieg des Filmstudios

Kein Filmunternehmen hat den deutschen Film so sehr geprägt wie Constantin Film. Das Münchner Filmunternehmen zeichnet für die Hälfte der 10 erfolgreichsten deutschen Filme der vergangenen Jahrzehnte verantwortlich. Gegründet wurde Constantin Film im Jahr 1977 vom Produzenten und Regisseur Bernd Eichinger, der für zahlreiche Kinohits verantwortlich ist.

Zu den erfolgreichsten Produktionen zählen unter anderem die Kinofilme „Die unendliche Geschichte“, „Der Name der Rose“ und „Der Schuh des Manitu“. Letzterer war auch zur Freude der Anleger mit mehr als 11,7 Mio. Kinobesuchern der bisher erfolgreichste deutsche Film aller Zeiten.

Constantin Film Aktie – Aufstieg und Fall

Im Jahr 1999 folgte bereits der Börsengang der Constantin Film AG, wobei die Constantin Film Aktie zum Emissionskurs bei 29 € bei den Anlegern platziert wurde. Kurze Zeit später notierte die Aktie deutlich über der Marke von 50 €. Sehr schnell verflog jedoch die überzogene Euphorie und die Aktie stürzte bis Ende 2002 unter die Marke von 3 € ab.

Erst als das Unternehmen in das Fernsehproduktionsgeschäft expandierte und neben der Produktion und dem Verleih von Kino- und TV-Filmen in den Lizenzhandel einstieg, ging es wieder aufwärts. Gleichzeitig wurde in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Christian Becker die Rat Pack Filmproduktion GmbH gegründet.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Um das Geschäft mit der Produktion von deutschen TV-Shows voranzutreiben übernahm die Constantin Film AG 61% der Anteile der zur Kirch Gruppe gehörenden Kirch Media Entertainment GmbH. Nur wenig später stockte Constantin diese Beteiligung auf 100% auf.

Durch die Gründung neuer Tochterfirmen und den Abschluss von Output- und Produktionsverträgen baute die Constantin Film AG seine Marktstellung als erfolgreichstes Produktions- und Verleihunternehmen in der deutschen Medienlandschaft weiter aus.

Dies wirkte sich auch positiv auf die Constantin Film Aktie aus. Markierte der Titel Ende 2002 einen Tiefpunkt bei unter 3 €, konnte sich die Aktie bis zum Jahr 2007 auf 25 € erholen.

Übernahme und Squeeze-Out

Im Jahr 2002 trat erstmals die Schweizer Finanzholding Highlight Communications AG auf den Plan, die sich 23% der Anteile an der Constantin Film AG sicherte. Die entsprechenden Anteile wurden von der Kirch Beteiligungs GmbH & und Co erworben.

Später kaufte Highlight Communications weitere Anteile hinzu und wurde somit zum größten Einzelaktionär der Gesellschaft. Mitte 2003 unterbreitete Highlight den übrigen Aktionären ein Übernahmeangebot, wodurch die Beteiligung auf 58% aufgestockt wurde. Durch die Übernahme des Aktienpakets, welches zuvor im Besitz des Gründers Bernd Eichinger war, sicherte sich Highlight schließlich 90 % der Anteile an Constantin Film.

Aktionäre klagen erfolgreich gegen Barabfindungsangebot

Im April 2009 wurde schließlich die hundertprozentige Übernahme der Constantin Medien AG durch die Highlight Communications AG besiegelt, wodurch ein sogenannter Squeeze-Out herbeigeführt wurde.

In dessen Rahmen sollten die noch verbliebenen freien Aktionäre eine Barabfindung von 17,64 € je Aktie erhalten. Jedoch hatten einige Aktionäre geklagt, wodurch im August 2011 ein Vergleich vor Gericht erzielt wurde. Die freien Aktionäre erhielten dadurch nachträglich 0,67 € mehr und somit 18,31 € je Constantin Film Aktie.

Am 7. Oktober 2009 wurde die Notierung der Constantin Film Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse eingestellt. Anschließend wurde das Unternehmen in den Medienkonzern Constantin Medien AG eingegliedert. Für Anleger, die das Papier gezeichnet hatten und von Anfang an dabei waren, war das Investment in die Constant Film Aktie letztendlich ein Verlustgeschäft.

12. April 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands