MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Das Banken-Desaster und wie Sie dafür zur Kasse gebeten werden

Wir stehen kurz vor einer Katastrophe, die nicht nur Deutschland, sondern Europa und die ganze Welt verändern kann.

Und wieder einmal geht es, wie bei der letzten Finanzkrise auch, um die Banken.

Ein Großvater, der 2 Weltkriege erlebt hatte, sagte einmal: „Wenn es schon soweit ist, dass Banken Leute entlassen, dann sieht es schlimm aus!“

Nun ist es wieder soweit – und er hatte recht…

Pure Verzweiflung und Panik

Noch geben sich die Politik und die Banken hinsichtlich des heraufziehenden Finanz-Tsunamis zuversichtlich. Doch das ist nur vorgetäuscht.

Hinter den Kulissen herrscht hektisches Treiben; bei dem einen oder anderen wohl Panik und pure Verzweiflung.

Sie wissen selbst: Der Banken-Sektor ist massiv angeschlagen.

Eine weltweite Rezession macht ihm genauso zu schaffen, wie ein Rohstoff-Schock, das Erodieren des Kerngeschäfts durch die Niedrigzins-Politik der Zentralbanken.

Und dann kommt auch noch der allgegenwärtige Vertrauens-Verlust hinzu.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Selbst Finanz-Profis orakeln

Jetzt rächt sich das jahrelange falsche Banken-Management, das zumeist zu Lasten der eigenen Kunden geführt wurde.

Sonst würden sich die Kredit-Institute wohl kaum in einer solch brisanten Lage befinden.

Natürlich spielt dabei auch die Null- und Minuszins-Politik der EZB eine große Rolle, die die Gewinne der Banken regelrecht crasht – genauso wie Ihr eigenes Spar- und Anlage-Vermögen.

Schon Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret äußerte sich jüngst ziemlich kryptisch, in dem er sagte, dass die Größe einer Bank kein Garant für das Überleben sei.

Noch könne die Größe des Sektors insgesamt vor Krisen schützen. Damit spielt er wohl auch auf systemrelevante Geldhäuser an.

Die Welt vor dem Endgame

Schuld für die Banken-Krise ist natürlich die Europäische Zentralbank (EZB), die aufgrund ihrer lockeren Geldpolitik (mit Null- und Negativ-Zinsen etc.) Zinsmargen im Kredit-Geschäft verhindert.

Nicht wenige fordern bereits eine Umkehr von dieser Politik.

So also nimmt das Banken-Desaster seinen Lauf – ein Endgame steht vor der Tür.

Dieses Mal geht es nicht in erster Linie um systemrelevante US-Banken, sondern um europäische Geldhäuser.

Im Fokus der schnell heraufziehenden Katastrophe stehen:

  • die Deutsche Bank,
  • die Commerzbank,
  • die UniCredit
  • und die Monte Dei Paschi.

Nachfolgend gehen wir im Einzelnen darauf ein. Zuallererst beleuchten wir jedoch die Deutsche Bank, deren Probleme die globale Branche beherrscht.

Und wir verraten Ihnen Informationen, die Sie so garantiert nicht überall lesen.

Finanz-Tsunami Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist nicht nur das größte Finanz-Institut Deutschlands, sondern auch eines der größten der Welt (gemessen an der Bilanz-Summe).

Ihr Ausserbilanz-Geschäft ist nach JP Morgan das zweitgrößte überhaupt. Außerdem vereint sie rund 10% des global ausstehenden Derivate-Volumens auf sich – nur damit Sie wissen, von was wir hier sprechen…

29. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.