Das Getriebe der Wirtschaft: Der deutsche Mittelstand

Deutschland wird immer wieder wegen seiner (zu) hohen Exporte kritisiert. Seit Jahren bedrängen Politiker und Experten, vor allem aus exportschwachen Ländern, Deutschland, seine Exporte zu reduzieren.

Doch das ist absoluter Unsinn! Denn: Deutschland exportiert in Wahrheit gar nicht.

Die Exporte Deutschlands liegen faktisch bei null. Denn es sind die Unternehmen, die exportieren. Das Gerede von Ländern als Exporteuren führt auf einen falschen gedanklichen Weg und lenkt den Blick von den wirklichen Wurzeln der Erfolge und Misserfolge im Export ab.

Falsche Sicht auf Exportvolumen

Im Mittelpunkt dieser fehlgeleiteten Sichtweise stehen nämlich Staat und Politik. Dabei geht es beim Export aber vor allem um Unternehmen!


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Ein starker Export ist nichts anderes als der Beweis dafür, dass ein Land starke Unternehmen hat. Denn nur Unternehmen, die international wettbewerbsfähig sind und am Weltmarkt vernünftige Preise erzielen können, exportieren.

Falls es im Hinblick auf Qualität oder Innovationskraft an Wettbewerbsfähigkeit mangelt, kauft niemand im Ausland die Produkte. Und falls die Kosten zu hoch sind, so dass keine ausreichende Gewinnmarge übrig bleibt, exportieren die Unternehmen von sich aus nicht.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Wenn ein Land niedrige Exporte aufweist, hat es keine ausreichende Zahl starker Unternehmen.

Starke Unternehmen in der Mittelschicht

Wenn also Länder wie Frankreich, Italien oder Großbritannien im Export schwach sind, dann liegt das nicht primär an der Regierung, sondern daran, dass diese Länder zu wenige starke Unternehmen haben.

Daher setzen wir auf exportstarke Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz!

Denn: Gerade in diesen drei Ländern – vor allem aber in Deutschland – sind besonders viele sogenannte Hidden Champions zu finden. Diese mittelständischen, weitgehend unbekannten Weltmarktführer – und nicht die Großkonzerne – sind die wichtigste Ursache einer überragenden Exportleistung.

Damit sind die angesprochenen Mittelständler zugleich auch der Motor der Wirtschaft im sogenannten D-A-CH-Raum (also in Deutschland, Österreich und der Schweiz).

Und zu guter Letzt sind die besten Mittelständler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auch Ihr persönlicher Gewinngarant an der Börse!

7. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Ökonomie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt