MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Das Schema der Einkommenssteuerberechnung – Die Systematik in Kürze

Das Schema der Einkommenssteuerberechnung folgt im Wesentlichen einem Grundprinzip: Von der Summe aller Einkünfte können bestimmte Posten abgezogen werden. Das rechnerische Ergebnis ist das zu versteuernde Einkommen.

Fragen entstehen regelmäßig bei Details. Und nicht nur das. Schon viele Grundbegriffe sind nicht jedem vertraut. Wer ist eigentlich steuerpflichtig? Was zählt zum Einkommen? Welche Abzüge gibt es?

Schema der Einkommenssteuerberechnung – Grundlagen

Das Schema zur Einkommenssteuerberechnung sowie alle Deteils finden sich genaugenommen im Einkommenssteuergesetz (EstG). Allerdings kann der Nichtfachmann damit meist wenig anfangen. Aus der schematischen Strukturierung des Gesetzes hier das Wesentliche in Kürze.

Zunächst: Einkommenssteuer müssen alle natürlichen Personen zahlen. Gemeint sind diejenigen, die in Deutschland wohnen und hier ihr Einkommen beziehen.

Zu den natürlichen Personen gehören auch Gesellschafter von Personengesellschaften wie beispielsweise eine KG oder OHG. Firmen dagegen oder Organisationen und andere sogenannte Körperschaften zahlen Körperschaftssteuer.

Auch die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung ergibt sich aus dem Einkommenssteuergesetz. Im Gesetz gibt es einige Prinzipien. Eines davon besagt, dass jeder nach seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit besteuert wird. Nach dem Welteinkommensprinzip sind alle Einkommen steuerpflichtig, gleich wo sie erzielt werden.

Dem Wohnsitzprinzip zufolge ist jeder uneingeschränkt steuerpflichtig, der seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat. Eine nur beschränkte Steuerpflicht entsteht erst bei längerem Aufenthalt im Ausland. Der Begriff der Steuerprogression bezieht sich auf die Tatsache, dass der Steuersatz mit der Höhe des Einkommens steigt.

Und der Veranlagungszeitraum besagt, dass es sich um eine jährliche Steuer handelt. Die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer ist also jeweils für ein Kalenderjahr zu ermitteln. Dem steht auch der Begriff Periodizitätsprinzip nahe. Damit ist gemeint, dass nur Einkommen in einer Periode besteuert werden, in der sie entstehen.

Das Nettoprinzip schließlich bedeutet: Der Steuerzahler darf die Aufwendungen vom Einkommen abziehen, die er tätigen muss, um seine Einnahmen zu generieren.

Schema des Einkommenssteuerberechnung – Einnahmen und Ausgaben

Das verkürzt dargestellte Schema des Einkommenssteuerberechnung: Hier werden erst alle Einkünfte zusammengerechnet. Dabei ist zwischen Einkünften aus Gewinn – bei Unternehmern – und aus Überschuss – bei Privatpersonen – zu unterscheiden. Bei den Überschusseinkunftsarten werden Einnahmen und Ausgaben, sprich Werbungskosten, verglichen.

Der Begriff Überschuss ist übrigens nicht spontan mit der Einnahme-Überschuss-Rechnung zu gleichzusetzen. Die bezieht sich nur auf betriebliche Einnahmen und Ausgaben für Unternehmer oder Selbständige.

Verschiedene Einkunftsarten

Zunächst zur Klärung, was Einkünfte sind: Der Gewinn im Lotto z.B. gehört nicht zu den Einkünften. Er ist lediglich eine steuerfreie Einnahme. Alle relevanten Einkünfte sind dem gesetzlichen Schema zufolge in 7 Arten gegliedert. Es sind Einkünfte aus: Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb, aus selbständiger Arbeit, aus nichtselbständiger Arbeit, aus Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung, sowie sonstige Einkünfte.

Von der Summe der infrage kommenden Einkünfte dieses Schemas werden dann folgende möglichen Ausgaben abgezogen. Der Altersentlastungsbeitrag und der Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende. Das Ergebnis ist der Gesamtbetrag der Einkünfte. Davon wiederum gehen ab: Der Verlustabzug aus den Vorjahren, Sonderausgaben wie Kinderbetreuung, Altersvorsorge oder Krankenversicherungen.

Dann die außergewöhnlichen Belastungen wie Ausbildungsfreibetrag oder Behindertenpauschbetrag. Das Zwischenergebnis ist nun das Einkommen. Hiervon können abgezogen werden: Der Kinderfreibetrag und der Härteausgleich. Letzterer gilt für Arbeitnehmer mit nur geringen Nebeneinkünften. Die Freigrenze liegt bei 410 € , auch als 410-Euro-Job bekannt.

Das zu versteuernde Einkommen

Am Schluss der Berechnung ergibt sich dann das zu versteuernde Einkommen. Versteuert wird nach Tarif und Steuersätzen. Hier gilt die Grundtabelle bzw. die Splittingtabelle für Ehegatten. Beim Ehegattensplitting wird das Einkommen der Partner zusammengerechnet, womit sich ein gemeinsames Einkommen ergibt.

Davon werden anschließend eventuelle Steuerermäßgungen abgezogen oder geleistete Altersvorsorgezulagen hinzugerechnet. Von der dann errechneten Jahressteuer werden Steuervorauszahlungen oder Kapitalertragssteuern sowie die Lohnsteuer abgezogen. Je nach Ergebnis kommt am Ende vom Finanzamt entweder eine Aufforderung zur Steuernachzahlung oder eben eine Steuererstattung.

2. Oktober 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.