MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Das Sparverhalten der Deutschen – Immobilien sind hoch im Kurs

Es gibt wieder einmal rosige Aussichten für alle Immobilienfirmen. Die Immobilie steht weiter hoch im Kurs und es wird auch weiterhin kräftig gespart. Das Ziel der eigenen Immobilie haben unverändert viele Sparer vor Augen.

Die privaten Bausparkassen haben die Ergebnisse einer ihrer Umfragen veröffentlicht. Dabei ging es um die Sparneigung und die Sparziele der deutschen Bundesbürger. Das erste Ergebnis lautete: 47 % der Deutschen sparen!

Immobilienkunden bleiben weiterhin treu

Die Kundschaft, also die Kunden aller Immobilienmakler und der begleitenden Berufe wie zum Beispiel der Hausverwalter, der Bewertungssachverständigen, der Bauträger, der Energieberater usw. bleiben also auch weiterhin treu.

Wie sparen die Deutschen?

  • Auf dem Sparbuch: 51 % (minus 4 %)
  • Mit einem Bausparvertrag: 37 %
  • Auf dem Girokonto: 37 % (minus 5 %)
  • Mit Termin- und Festgeld: 32 % (plus 2 %)
  • Mit Immobilien: 25 %

  • Betriebskostenabrechnung 2016:
    Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

    Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

    Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

    Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • Mit Renten- und Kapitallebensversicherungen: 35 %
  • Mithilfe von Investmentfonds: 20 %
  • Mit Aktien: 14 %

Warum diese Ergebnisse interessant sind: Zum einen kristallisiert sich heraus, dass für die Deutschen die Sicherheit weiterhin Trumpf beim Sparen bleibt. Zum anderen sinken die Produkte mit einem niedrigen Ertrag in der Gunst der Sparer.

„Die Menschen setzten beim Sparen nach wie vor auf Sicherheit“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Privaten Bausparkassen, Andreas J. Zehnder, das Ergebnis. „Dort, wo es im Unterschied zum Bausparen und zur Immobilie um die reine Geldanlage geht, zeigen die Minizinsen aber offenbar Wirkung. Die Attraktivität dieser Anlageformen beginnt zu leiden.“

Warum die Deutschen sparen

  • Für die Altersvorsorge: 60% (minus 2 %)
  • Für Konsum und Anschaffungen: 59% (minus 1 %)
  • Für den Erwerb und die Renovierung von Wohneigentum: 50% (minus 2 %)
  • Für eine Kapitalanlage: 28% (minus 3%)

Bei diesem Ergebnis kann jeder im Immobiliengeschäft den Kern der Kunden treffen. Denn es geht gleich 50% der Sparer darum, eine Immobilie zu erwerben oder zu kaufen. Das ist genau die Zielgruppe und Zielrichtung der Immobilienmakler und auch Investoren. Als Immobilienexperte erfüllt man also die Ziele der Kunden, wenn es um den Kauf einer Immobilie geht. Man sollte sich dessen immer bewusst sein.

Wie es mit der Sparneigung in Zukunft aussieht

  • 12 % wollen in der Zukunft weniger sparen.
  • 9 % wollen in der Zukunft mehr sparen.
  • 79 % sehen demnach keinen Anlass zur Änderung der eigenen Sparbemühungen.

Wenn man hier wieder das wichtige Sparziel „Erwerb und Renovierung einer Immobilie“ nimmt, dann bleibt die Kundschaft im Immobiliensegment erhalten. Selbst wenn die Sparneigung etwas rückläufig sein sollte, dann ist diese doch bei gut 90% aller Sparer intakt.

25 % der Sparer sparen mit Immobilien und 50 % legen Geld zurück, damit sie sich ihren Traum von einer Immobilie eines Tages erfüllen können. Die Sorgenfalten in Sachen Absatz von Immobilien waren bei sicher schon einmal größer.

25. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sven Johns. Über den Autor

Sven R. Johns ist Rechtsanwalt und war 15 Jahre Bundesgeschäftsführer des Immobilienverband IVD (bis Mitte 2012). Seit fast 20 Jahren ist er zunächst als Rechtsanwalt und dann als Geschäftsführer im Immobiliengeschäft vertraut.