MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

DAX 30 Indexfonds: Alle auf einen Streich

Ein Indexfonds auf den DAX 30 ist seit seiner Einführung um die Jahrtausendwende bei privaten Anlegern immer beliebter geworden.

Denn wer darauf setzt, dass die deutsche Wirtschaft weiter wächst und gedeiht, braucht lediglich einen Indexfonds auf den DAX zu kaufen.

Der Investor muss sich keine Gedanken mehr machen, welche Aktien aus dem DAX den Aufschwung mitnehmen und welche nicht. Steigt SAP, BMW oder RWE?

Das ist unerheblich, denn alle drei sind im Indexfonds inbegriffen und der Anleger muss nicht wählen. Damit spart er Nerven, Zeit und Geld.

Was ist ein Indexfonds auf den DAX 30?

Ein Indexfonds auf den DAX 30 – auch Exchange Traded Fund (ETF) genannt – ist ein börsengehandelter Indexfonds, der den deutschen Leitindex DAX abbildet.

Der DAX enthält die 30 größten und umsatzstärksten deutschen Aktiengesellschaften, die an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) im Prime Standard gelistet sind, dem höchstregulierten Standard der FWB.

Mehr zum Thema: Lesen Sie hier, welche Kriterien Konzerne im DAX erfüllen müssen


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Anlagestrategie eines DAX 30 ETFs unterliegt einem passiven Management: Es wird versucht, den zugrunde liegenden Index DAX zu fast 100% nachzubilden.

Das bedeutet, das Fondsmanagement investiert nicht in Aktien außerhalb des Index, sondern bleibt – unabhängig von der vorherrschenden Börsenphase – den Aktien des deutschen Leitindex DAX treu.

Dadurch werden ein aktives Management und aufwendige Analysen eingespart, denn der DAX gibt bereits die Auswahl an Aktien vor.

Auf diese Weise sinkt auch das Risiko von Fehlentscheidungen verglichen mit einem aktiv gemanagten DAX-Fonds.

Zusätzlich sind die Verwaltungsgebühren gegenüber herkömmlichen Investmentfonds weitaus geringer. Somit sind DAX ETFs für private Anleger eine kostengünstige Alternative.

DAX 30 Indexfonds: Kosten

ETFs haben eine sehr einfache und günstige Kostenstruktur gegenüber herkömmlichen Fonds. Anleger, die sich Anteile an einem DAX ETF kaufen möchten, können dies wie bei einem normalen Aktienkauf über die Börse erledigen.

Dadurch muss der Anleger keinen Ausgabeaufschlag zahlen, wie er beim direkten Kauf eines herkömmlichen Investmentfonds über die Kapitalgesellschaft von 2% bis 5% anfallen würde.

Es ist lediglich eine Transaktionsgebühr an den Broker oder die Bank zu zahlen.

Darüber hinaus beträgt die Verwaltungsgebühr beim DAX ETF in der Regel nur 0,15% bis 0,25%, während sie bei normalen, aktiv gemanagten Investmentfonds bei 1% bis 2% liegen kann.

Als letzter Kostenpunkt steht die Depotgebühr von ebenfalls geringen 0,01% bis 0,03% an.

Damit liegen die Ausgaben für Anteile am DAX ETF und somit für eine Investition in den deutschen Aktienmarkt deutlich unterhalb herkömmlicher Investmentfonds.

DAX 30 Indexfonds: Risiken

Ein Indexfonds, der sich lediglich an den DAX 30 hängt, wird kein Outperformer sein. Das heißt, innerhalb des Index wird es immer Aktien geben, die besser abschneiden als der DAX.

Die Performance entspricht daher immer nur den durchschnittlichen Marktverhältnissen.

Darüber hinaus nehmen passiv verwaltete Fonds jede Kursbewegung des DAX 30 mit, ob er nun steigt oder fällt. Ein aktives Fondsmanagement könnte hingegen bei unter Druck geratenen Kursen eingreifen und Aktien verkaufen.

Dadurch könnte sich die Performance eines aktiv verwalteten DAX-Fonds gegenüber einem DAX ETF verbessern.

Mehr zum Thema: Die DAX-Berechnung: So geht’s

30. April 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kempe
Von: Michael Kempe. Über den Autor

Der diplomierte Betriebswirt (FH) und ausgebildete Finanzjournalist beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Kapitalmarkt – im Besonderen mit Aktien, Fonds und CFDs.