MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

DAX Werte: Value at Risk als interessante Risikokennzahl

Dass der DAX im heutigen Handel leicht verliert, liegt laut Marktbeobachtern an Gewinnmitnahmen.

Allerdings stehen auf der anderen Seite Investoren, die fleißig zu günstigeren Kursen einsammeln.

Daher ist dieses Schlagwort nicht hilfreich für Ihre Investments dieser Woche. Wichtiger ist das kurzfristige Risiko. Dieses kann durch eine bestimmte Risikokennziffer ausgedrückt werden: den Value at Risk.

Wir haben die Kennzahl an dieser Stelle bereits einige Male vorgestellt, denn sie hat sich bewährt. Es geht bei der Bestimmung des Wertes darum, die Abweichung vom Mittelwert abzuschätzen.

Das heißt hier konkret: als Mittelwert oder Referenzwert gilt der Kurs der vergangenen Abschlusswoche.

Wir schätzen, wie hoch der maximale Verlust in dieser Woche im Vergleich zur Vorwoche sein wird.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das Verfahren ist rein statistisch. Im ersten Schritt legen Sie dabei eine Wahrscheinlichkeit fest, mit der die Verlustwahrscheinlichkeit sich an die Vorgabe halten muss. Wir orientieren uns an einer Standardgröße am Markt, der Aussagewahrscheinlichkeit von 95%.

Zu 95% verliert die Aktie nicht mehr als…

Damit können wir statistisch eine einfache Aussage erstellen: mit einer Wahrscheinlichkeit in Höhe von 95% wird die Aktie den Wertverlust von xy% nicht überschreiten.

Zur Berechnung dieses Wertes können Sie im Internet angebotene Formeln verwenden, die aber Nicht-Mathematiker in der Regel nicht verstehen.

Einfacher ist die statistische Auswertung anhand einer Tabelle, die Sie selbst erstellen können. Sie benötigen für die Auswertungen die vergangenen Tagesschlusskurse der Aktie. Diese finden sie leicht auf den meisten Finanz- und Börsenportalen. Oft werden Ihnen die historischen Kursdaten sogar direkt zum Download im csv-Format angeboten.

Dann bestimmen Sie schließlich, wie hoch der höchste Tagesverlust war, der noch zu 95% aller Fälle zählte. Ein einfaches Beispiel:

der Dax verliert 94mal genau 1 Punkt, am 95ten Tag 2 Punkte, darüber hinaus bis zum 100sten Tag 3 Punkte. 95% aller Werte würden maximal 2 Punkte verloren haben. Hier beträgt der maximale Verlust daher 2 Punkte mit einer Wahrscheinlichkeit von 95%.

Für Wochenbetrachtung interessant

Sie können diese VaR-Modelle, wie sie abgekürzt heißen, selbst aufstellen und einfach verfolgen.

Dafür genügt, wenn Sie zum Beispiel den DAX auswerten wollen, die regelmäßige Kontrolle der Werte in der Tageszeitung. Hier einige Hinweise für den DAX dieser Woche:

  • Die höchsten Risiken haben die Commerzbank und die Deutsche Bank. Diese haben einen Value at Risk-Wert in Höhe von mehr als 20.
  • Besonders niedrig sind diese Werte bei „Langweilern“: VByer hat ein VaR von 4,5%, Deutsche Post hat ein VaR in Höhe von 8,07%, Fresenius weist 5,49% aus, Henkel 6,53%.

GeVestor meint: diese Hinweise helfen Ihnen, die Performance besser zu kontrollieren. Orientieren Sie sich bei langfristigen Entscheidungen auch an diesen Risikokennziffern.

Die sichersten Werte erhalten Sie, wenn Sie die Statistik selbst führen und über einen langen Zeitraum beobachten.

31. Oktober 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.