MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Optionen-Handel: So starten Sie durch

Die ersten Schritte in den Optionen-Handel: sind nicht schwer. Nach einiger Zeit sagt fast jeder Anleger: Es ist ganz einfach.

Derzeit werde ich immer häufiger gefragt, wie man mit dem Optionen-Handel startet, denn …

… immer neue Skandale bei Banken führen bei immer mehr Anlegern zu mangelndem Vertrauen in Bank- und Emittentenprodukte wie z.B. Optionsscheine, Zertifikate, CFDs, Binäre Optionen, K.o.-Scheine etc.

Kursmanipulationen und Totalverlust der investierten Gelder wegen Insolvenz eines Emittenten sind bei Hebelpapieren der Banken / Emittenten möglich und es hat sie schon gegeben (Lehman Brothers lässt grüßen).

Bei Optionen sind Kursmanipulationen und Totalverlust investierter Gelder wegen Insolvenz eines Emittenten ausgeschlossen, da Optionen keine Emittenten haben. Aus diesem Grund verzeichnet der Optionen-Handel immer mehr Zuspruch.

Mit wenigen Schritten umsetzbar

Optionen werden an Terminbörsen gehandelt. Das ist für Optionen auf europäische Basiswerte (Aktien und Indizes) die Terminbörse Eurex (nicht Stuttgarter Euwax) und in den USA sind es einige Terminbörsen, wie z.B. die CBOE.

Depot-Eröffnung beim Broker

Der erste Schritt ist also die Einrichtung eines Depots, mit dem Sie Optionen (nicht Optionsscheine) an Terminbörsen handeln können. Mag sein, dass Ihre Hausbank das ermöglicht. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass das eher unwahrscheinlich ist. Auch etliche „bekannte“ Broker bieten den Optionen-Handel nicht an. Also müssen Sie gegebenenfalls ein neues Depot eröffnen.

Broker, die ich für den Handel an der deutschen Terminbörse Eurex und an US-Terminbörsen empfehle, sind: (alphabetischer Reihenfolge): Agora Direct, Cap Trader, Interactive Brokers und Lynxbroker sowie Swissquote.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Cortal Consors ist eine weitere Empfehlung. Aber der Broker bietet nur den Handel an der Eurex, also nicht an US-Terminbörsen, an.

Trading-Software installieren 

Bei den meisten Brokern läuft der Optionen-Handel über das Internet. Die Broker stellen Ihnen dafür eine (normalerweise) kostenlose Trading-Software (Handelsmaske) zur Verfügung. Diese Handelsmaske laden Sie von der Internetseite Ihres Brokers auf Ihren Computer.

Die Installation auf Ihrem Computer erfolgt so gut wie automatisch und wird durch Hinweisfenster unterstützt. Servicefreundliche Broker bieten auch Hilfestellung an.

„Wenig Geld“ beim Broker einzahlen 

Nach der Eröffnung des Depots zahlen Sie einen Geldbetrag auf das Verrechungskonto Ihres Depots ein. Die Höhe des Betrages ist zum Start einfach definiert:

Zahlen Sie nur „wenig“ Geld ein. Dazu kann ich keine Summe sagen, denn je nach individueller persönlicher Situation kann das ganz unterschiedlich sein. Die untere Grenze zum Kennenlernen sollte gleichwohl bei etwa 2.000 Euro liegen. Damit können Sie erste Trades durchführen. 5.000 € sind ausreichend, um den Optionen-Handel ausführlich kennen zu lernen.

Echtzeit-Kurse (Realtime-Kurse) bestellen 

Das Depot ist eröffnet. Das erste Geld ist überwiesen. Die Handelsmaske ist installiert.

Bevor es dann mit dem ersten Trade „richtig losgeht“ empfehle ich, dass Sie die Echtzeit-Kurse (Realtime-Kurse) für Terminbörsen bestellen. Sie benötigen die Realtime-Kurse für den europäischen und US-Markt.

Das kostet – je nach Broker – pro Monat um 10 € Gebühren je Markt. Das ist gut investiertes Geld, denn schon ein guter Kauf- oder Verkaufskurs pro Monat holt die Gebühren schnell wieder rein.

„Aller Anfang ist schwer“

Geschafft: Sie sitzen vor der neuen Handelsmaske. Es blinkt und flackert und … Sie sind unsicher.

Ich versichere Ihnen: So fühlen sich anfangs wohl alle. Bei mir war es nicht anders. Auch wenn es ein „paar Jahre“ her ist, ich habe es nicht vergessen.

Eine Vielfalt von Menüpunkten, blinkenden Zahlen und anderen Informationen. Gleichwohl: Alle haben es geschafft. Sie schaffen es also auch.

Sie haben einen Vorteil. Sie haben diese Anleitung. Und, für die Funktion der Handelsmaske habe ich etliche Videos erstellt. Diese finden Sie auf der Internetseite des Optionen-Investor, links im Menü unter „Kategorien“, dann Videos.

Optionen-Handel: Anleitung oder nicht?

Wenn sie neu zum Optionen-Handel kommen, empfehle ich eine Anleitung (z.B. durch den Optionen-Profi).

Sind Sie fit genug, um selbständig in den Optionen-Handel einzusteigen, sollten Sie sich auf jeden Fall mit den grundlegenden Eigenschaften von Optionen vertraut machen.

Erste Schritte im Optionen-Handel: So schwer sind sie garnicht. Und nach einiger Zeit fast jeder Anleger: Es ist ganz einfach.

21. Mai 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi" und "Heißmanns Königsklasse". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.