MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Der richtige Umgang mit unterschiedlichen Generationen

In „Generationen- und Stiftungsmanagement für Kreditinstitute und Finanzdienstleister“ werden die Themen Erbe, Vermögens- und Nachlassverwaltung Verstorbener anschaulich erklärt und die Leser so ausführlich informiert.

Vor allem die Themen Erben und Vererben werden bei einer alternden Gesellschaft immer wichtiger. Dabei haben sich in Deutschland in den letzten Jahren gewisse Tendenzen bemerkbar gemacht.

Nicht nur, dass mehr vererbt wird als je zuvor, die Erben selbst werden immer älter und besitzen zumeist ein eigenes Vermögen, das beachtet werden muss. Außerdem entscheiden sich immer mehr Menschen entweder eine Stiftung zu gründen, um so ihren Nachlass zu verwalten oder zumindest verschiedene Stiftungen zu unterstützen.

All diese Fälle im Rahmen von Generationenmanagement und Stiftungsorganisation werden im Buch „Generationen- und Stiftungsmanagement für Kreditinstitute und Finanzdienstleiter“ von Klaus Wigand, Falko Andersson und Jörg Martin behandelt.

In kleinen Schritten zum Generationen- und Stiftungsmanagement

Den Autoren gelingt es geschickt, in kleinen Schritten in die Themenkomplexe einzuleiten. Zunächst werden die Begriffe „Generationenmanagement“ und „Stiftungsmanagement“ im Sinne des Buches erläutert, dabei werden alle Subkategorien genannt und erklärt.

Nachdem die Begriffe geklärt sind, werden die rechtlichen und steuerlichen Grundlagen rund um das Erben, das Vererben und die Stiftungen in Deutschland erklärt.

Dabei werden nicht bloß altbekannte Gesetze nacherzählt. Ob nun die Vermögensnachfolge, den Erbfall im Falle der Steuerhinterziehung oder die verschiedene Motive von Stiftern: allen Besonderheiten und Szenarien wird ein Unterkapitel gewidmet. Mehr dazu erläutern die Auoren hier in unserem exklusiven GeVestor-Interview zum Buch.

Das Generationenmanagement von Seiten der Kundenberater

Nach der gründlichen Analyse der rechtlichen und steuerlichen Basis, geben die Autoren konkreten Hinweise zum Aufbau und Organisation eines Generationen- und Stiftungsmanagements in Sparkassen, Banken und anderen Finanzdienstleiter.

Sie gehen dabei darauf ein, welchen Nutzen ein Aufbau eines solchen Managements für die Banken hat und welche organisatorischen Voraussetzungen benötigt werden.

Außerdem werden Handlungsanweisungen für die Analyse und die Beratung von Kunden gegeben. Dabei werden wieder verschiedene Szenarien als Beispiele gezeigt und erläutert.

Als Abschluss des Buches gibt es noch ausgewählte Interviews und Umfragen. Diese wurden sowohl mit Kundenberater von verschiedenen Banken als auch mit den Kunden selbst geführt.

Im Mittelpunkt der Interviews stehen die Erfahrungen, die die Partner mit dieser Art von Management gemacht haben, welchen Nutzen sie davon haben und wo sie sich Verbesserungen wünschen. Diese Interviews sind als praktischen Abschluss der theoretischen Abhandlungen gedacht.

Das Fazit: Ein Standardwerk zum Generationen- und Stiftungsmanagement

Alles in Allem lässt sich über das Buch „Generationen- und Stiftungsmanagement für Kreditinstitute und Finanzdienstleiter“ sagen, dass es das komplexe Themengebiet in kleinen Schritten erfasst und somit begreifbar macht.

Selten wird so viel zu diesem Thema in so detaillierter Form verarbeitet. Fast jeder Fall findet sich darin und somit werden lästige Fragen rund um die Testamentseröffnung, Pflichtteil und ähnlichen Szenarien beantwortet.

Hier zeigen die Autoren ihre Kompetenzen. Zudem gewährt dieses Buch einen Einblick hinter den Kulissen der Kundenberater, anhand dieses Buches können sich Kunden optimal auf ein Kundengespräch vorbereiten und die eigenen Interessen stärker durchsetzen.

Mit verschiedenen Checklisten und Praxisbeispielen wird das Thema sehr leserfreundlich verarbeitet.

Allein durch die Abhandlungen über die rechtliche und steuerliche Basis könnte das Buch zum Standartwerk für Alle werden, der sich für das Generationenmanagement interessiert.

Über die Autoren:

Klaus Wigand hat im Jahr 2001 BRIDGES Kanzlei Wigand gegründet, die sich auf das Thema Vermögensnachfolge spezialisiert hat. Bis dahin war er als Partner bei Beiten Burkhardt Mittl & Wegener in München für den Bereich Nachfolge zuständig. Er ist seit mehr als 15 Jahren als Anwalt für mittelständische Unternehmen und vermögende Privatpersonen nahezu ausschließlich an den Schnittstellen von Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Stiftungsrecht tätig.

RA Klaus Wigand ist zugleich Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und als Referent zu diesen Themen bundesweit tätig. RA Klaus Wigand ist zugleich als Testamentsvollstrecker tätig und geschäftsführender Gesellschafter der Deutsche Nachlass GmbH mit Sitz in München.

Falko Andersson ist seit 2005 anwaltlich tätig. Seine Schwerpunkte sind die Altersvorsorge- und Testamentsberatung an den Schnittstellen von Erbrecht und Betreuungs- bzw. Vormundschaftsrecht. Er ist zertifizierter Testamentsvollstrecker und berät ferner bei der erbschaftsteuerlichen Vermögensoptimierung und ist bundesweit als Testamentsvollstrecker tätig. Er ist Referent diverser Fachakademien und Geschäftsführer der Deutschen Nachlass GmbH in Neuss/Düsseldorf.

Jörg Martin, ist ein deutscher Autor von Fachbüchern und Veröffentlichungen zum Thema Stiftung sowie anderer gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Themen.

Er ist Gründer und Geschäftsführer der überregional tätigen DS Deutschen Stiftungsagentur GmbH und Vorstandsmitglied zahlreicher Stiftungen. Außerdem schreibt er auch für weitere Printmedien, wie der ZEIT oder dem Handelsblatt und berät Ministerien in 10 Ländern über den Aufbau von Stiftungen.

Lesen Sie hier unser exklusives GeVestor-Interview mit den Autoren über ihr neues Buch.

Das Buch ist im Bank-Verlag Köln erschienen und kostet 98,00€.

2. November 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.