MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Der Rohstoffindex GSCI

Da der Rohstoffmarkt ein sehr heterogener Handelsmarkt ist, ist die Darstellung der Marktentwicklung mit nur einem Index nahezu unmöglich.

Aus diesem Grund haben sich im Laufe der Jahre verschiedene Rohstoffindizes gebildet, die jeweils Teilmärkte des weltweiten Rohstoffhandels abbilden.

Der Rohstoffindex GSCI wurde 1991 von Goldman Sachs entwickelt und enthält 24 Rohstoff-Futures.

Sein vollständiger Name lautet Goldman Sachs Commodity Index.

Warum ein Rohstoffindex wichtig ist

Ein Rohstoffindex dient als Indikator für die zukünftige Preisentwicklung. Diese Preisentwicklung wiederum dient der Kalkulation zur Beschaffung von Rohstoffen.

Da sich die Rohstoffpreise unmittelbar auf die Industrie niederschlagen, kann man auch von einem Kostenindikator sprechen.

Die Berechnung eines Rohstoffindex

Die Berechnung von Rohstoffindizes erfolgt auf der Basis von Futures. Futures sind börsengehandelte Terminkontrakte, die dazu berechtigen, eine bestimmte Menge eines Guts zu einem festgelegten Zeitpunkt zu einem ebenfalls festgelegten Preis zu kaufen.

Mehr zum Thema im Video: Was ist ein  Future


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Laufzeiten variieren mitunter von einem Monat bis hin zu mehreren Jahren. Zur Berechnung wird jeweils der kürzeste Futurekontrakt herangezogen.

Liegt der Preis für den nächstfälligen Kontrakt unter dem vorigen Kontrakt, kommt es zu den sogenannten Rollgewinnen – andersherum zu Rollverlusten.

Die Geschichte des Rohstoffindex GSCI

Der Rohstoffindex GSCI wird bereits seit 1991 berechnet.

Durch die Übernahme der J. Aron & Company – ein Rohstoffhandelsunternehmen – war Goldman Sachs schon zu dieser Zeit vornehmlich auf dem Kaffee- und Goldmarkt unterwegs.

Mit dieser Erfahrung wurde ein Rohstoffindex entwickelt, der sich auf die Futurekontrakte verschiedener Rohstoffe bezieht.

Einzelwerte im GSCI

Bereits bei der Konzeption des Index stand fest, dass der Index die Geldanlage in Rohstoffen ermöglichen sollte.

Bei der Wahl der einzelnen Rohstoffe wurde Bezug auf die Relevanz für den Weltmarkt und das Produktionsvolumen genommen.

Somit entfällt der größte Anteil – etwa 70% – auf Energierohstoffe. Hierzu zählen Roh-, Heiz- und Gasöl sowie Erdgas.

Mehr zum Thema: Droht der Engpass oder gibt es Öl im Überfluss?

Des Weiteren gehören auch Agrargüter wie Weizen, Mais, Baumwolle und Zucker sowie Edel- und Industriemetalle und Lebendvieh zum Index.

Nicht nur die Aufnahme in den Index wird durch das Produktionsvolumen ermittelt, sondern auch deren Gewichtung innerhalb des Index.

Eine fortlaufende Prüfung lässt es auch zu, dass Werte, die nicht weiter relevant erscheinen, aus dem Index ausscheiden – so geschehen mit dem Orangensaft Future in 2004.

Weitere GSCI mit anderen Schwerpunkten

Da in diesem Index der Anteil der Energierohstoffe sehr hoch ist, existieren auch weitere Indizes mit unterschiedlicher Gewichtung des Energiesektors.

Die Abstufung sind Reduced Energy, Light Energy, Ultra Light Energy und Non-Energy.

In diesen Indexvarianten ist der Anteil von Öl und Gas stark reduziert bis gar nicht vorhanden.

13. Februar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Christian Klein. Über den Autor

Christian Klein hat durch eine Ausbildung in der Finanzbranche und ein anschließendes Studium mit Schwerpunkt BWL weitreichende Erfahrungen im Wertpapierhandel sammeln können. Aus persönlichem Interesse setzt er sich weiterhin mit Finanzpolitischen Themen sowie detaillierten Analysen auseinander. Als privater Anleger mit mehr als zehn Jahren Erfahrung befasst er sich mit technischer Analyse und deren Zusammenhang im täglichen Marktgeschehen.