MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Deutscher Immobilienmarkt 2015: starker Aufschwung setzt sich fort

Das Jahr 2015 nähert sich so langsam dem Ende. In der Rückschau ist eines ganz klar: Für den Immobilienmarkt in Deutschland wird das abgelaufene Jahr viele Rekorde bringen. Dazu trägt die schon länger andauernde gute Immobilienkonjunktur in Deutschland bei.

Und selbst die Mietpreisbremse schafft es nicht den Immobilienboom zu stoppen. Das liegt vor allem an der starken Zuwanderung und der Einkommensentwicklung. Beides sorgt für eine erhöhte Nachfrage nach Wohnimmobilien. Demzufolge werden die Preise wohl auch in 2016 – insbesondere in den Metropolen – weiter ansteigen.

Doch auch schon im vorigen Jahr 2014 legte das Investitionsvolumen deutlich zu und auch die Wohnungspreise in den Städten stiegen kräftig an. Das haben jetzt die Zahlen des amtlichen Gutachterausschusses für die Grundstückswerte in Deutschland ergeben.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Arbeitskreis der Gutachterausschüsse – das steckt dahinter

Kurz zum Hintergrund dieses Ausschusses:  Es gibt deutschlandweit den Arbeitskreis der Gutachterausschüsse. In dem werden die tatsächlich erzielten Kaufpreise anhand der Notarverträge auf lokaler Ebene erst einmal erfasst. Einmal im Jahr erscheint dann ein Überblick über die gesamte Entwicklung in Deutschland.

In diesen Tagen ist jetzt der Bericht zum Immobilienjahr 2014 erschienen – mit wirklich einigen sehr beeindruckenden Zahlen. So lag die Zahl der verkauften Immobilien deutschlandweit im vergangenen Jahr bei rund 900.000. Der Gesamtwert dieser Immobilienverkäufe erreichte 191 Mrd. Euro.

Diese Zahl für sich genommen sagt noch nicht sehr viel aus. Doch es ist das höchste Niveau in Deutschland seit dem letzten Boomjahr 2007. Grundsätzlich ist nach dem Ende der Finanzkrise das jährliche Investitionsvolumen beim Kauf von Immobilien zwischen 2009 und 2014 jährlich um rund satte 8 % gestiegen. Spannend ist auch die regionale Verteilung der Immobilientransaktionen: So entfallen immerhin 75 % aller Transaktionen im vergangenen Jahr auf Großstädte und städtische Kreise.

Seit 2009 legen die Preisen im Schnitt um 10% pro Jahr zu

Wie kaum anders zu erwarten, dominiert der Wohnungsmarkt das Investitionsvolumen mit immerhin einem Anteil von 130 Mrd. Euro. Dabei entfielen auf Eigenheime und Eigentumswohnungen immerhin 75 % der im Wohnungsmarkt getätigten Investitionen.

Schaut man auf die Entwicklung seit dem Jahr 2009, so sind die Preise von Eigenheimen jährlich im Durchschnitt um ca. 10 % angestiegen. Das ist noch eine gesunde Entwicklung in einem allerdings deutlich steigenden Markt.

Wie zu erwarten sind auch die Gutachterausschüsse zu dem Ergebnis gekommen, dass in der Stadt München die höchsten Immobilienpreise erzielt werden.

Ein- bis Zweifamilienhäuser sind in München durchschnittlich für einen Quadratmeterpreis von 7.200 € im vergangenen Jahr gehandelt worden. Mein Heimatmarkt Düsseldorf erreicht hier mit 4.000 € pro Quadratmeter auch einen der Topplätze in Deutschland.

Aber das ist nur ein kurzer Überblick zum Immobilienmarktbericht für das Jahr 2015.

15. Januar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.