MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die 10 größten Biotech-Unternehmen Europas

Große Biotech-Unternehmen gibt es nicht nur in den USA. Auch in Europa tummeln sich viele innovative Biotech-Firmen, die inzwischen den Sprung in die Weltspitze geschafft haben.

Zwar hat auch Deutschland Biotech-Firmen (MorphoSys) mit Weltrang vorzuweisen, doch als die Top-Standorte für Biotech-Firmen innerhalb Europas gelten Schweden, Irland und Dänemark. Insbesondere in Dänemark ist die Biotechnik auf den Vormarsch.

Top-Unternehmen wie Novozymes, Genmab und Bavarian Nordic sind hier ansässig, die weltweit Anleger und Investoren begeistern. Das sind die 10 größten Biotech-Unternehmen Europas nach Umsatz.

10. Swedish Orphan Biovitrum (Sobi) (Umsatz: 275 Mio. €)

Swedish Orphan Biovitrum (Sobi) ist ein Pharma- und Biotechnik-Spezialist mit Sitz in Stockholm in Schweden, dessen Forschungstätigkeit bereits 30 Jahre zurückreicht. Biovitrum sieht sich als Pionier bei der Behandlung von seltenen Krankheiten. Im Jahr 2010 folgte ein Meilenstein in der Firmengeschichte und die Fusion mit der Swedish Orphan International Holding AB, wodurch die Swedish Orphan Biovitrum AB hervorging.

9. Alkermes Plc (Umsatz: 545 Mio. €)

Alkermes Plc ist ein Biotechnik-Unternehmen mit Sitz in Irland. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin hat sich auf die Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems konzentriert. Das irische Unternehmen ging im Jahr 2011 durch die Fusion von Alkermes Inc und der Elan Drug Technologies (EDT) hervor.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


8. Jazz Pharmaceuticals (Umsatz: 1,03 Mrd. €)

Jazz Pharmaceuticals Plc ist ebenfalls ein Biopharma-Unternehmen aus Irland. Das Unternehmen ging im Jahr 2011 aus der Fusion zwischen Jazz Pharmaceuticals und Azur Pharma Plc hervor. Wichtigstes Medikament von Jazz ist Xyrem, ein Natriumoxybat, das unter anderem bei Narkolepsie verschrieben wird. Es soll tägliche Schlafattacken (Kataplexie) verhindern.

7. Qiagen (Umsatz: 1,18 Mrd. €)

Qiagen gilt als einer der ältesten und größten Biotech-Unternehmen in Europa und einer der Hauptprofiteure des Biotech-Booms in den letzten Jahren. Das bereits im Jahr 1984 gegründete Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden entwickelt Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für Pharma-Industrie. Zuletzt hat Qiagen seinen Geschäftsbereich durch Übernahmen im Bereich Bioinformatik erweitert.

6. Ipsen Group (Umsatz: 1,33 Mrd. €)

Die französische Ipsen ist ein Pharma- und Biotech-Spezialist mit Sitz in Paris. Gegründet wurde das Unternehmen, welches im Besitz der Familie Beaufour ist, bereits im Jahr 1929. Im Jahr 1988 wurde die Ipsen Pharma Biotech S.A.S. gegründet. Ipson forscht insbesondere in der Onkologie, Endokrinologie und bei neuromuskulären Störungen nach neuen Therapieansätzen.

5. Eurofins Scientific (Umsatz: 1,4 Mrd. €)

Die Eurofins Scientific SE mit Sitz in Luxemburg gilt als Spezialist für bioanalytische Lösungen und Dienstleistungen. Im Bereich chemischer und biologischer Laboranalytik gilt Eurofins Scientific als Weltmarktführer. Das Portfolio der Luxemburger umfasst mehr als 100.000 Analysemethoden. Zudem hält Eurofins die Mehrheit an den Biotech-Firmen GeneScan Europe und MWG-Biotech.

4. Meda Pharma (Umsatz: 1,61 Mrd. €)

Die in Schweden ansässige Meda Pharma gehört inzwischen zu den größten Pharma- und Biotechnik-Unternehmen in Europa. Im Jahr 2014 schluckte das Unternehmen den italienischen Pharma-Spezialisten Rottapharm Madaus. Aufgrund dieser Akquisition kommen inzwischen mehr als 60% der Produktverkäufe aus dem Bereich der verschreibungspflichtigen Medikamente.

3. Novozymes (Umsatz: 1,67 Mrd. €)

Die in Dänemark ansässige Novozymes ging im Jahr 2000 durch die Aufspaltung des Diabetes-Spezialisten Novo Nordisk hervor. Heute gilt Novozymes als der weltweit führende Anbieter von industriellen Biotechnologielösungen. Das Unternehmen hat sich dabei stark auf die Produktion von Enzymen (Weltmarktanteil: 48%) und Mikroorganismen konzentriert, die in vielen Industriebereichen zum Einsatz kommen. Das dänische Unternehmen hält hier weltweit mehr als 6.000 Patente.

2. Actelion Ltd (Umsatz: 1,78 Mrd. €)

Das in der Schweiz ansässige Biopharma-Unternehmen gilt als das größte reine Biotech-Unternehmen in Europa. Actelion hat sich dabei auf die Entwicklung von niedermolekularen Medikamenten spezialisiert.

Wichtiges Produkt des Unternehmens ist Tracleer (drei Viertel des Umsatzes), ein Endothelin-Rezeptor-Antagonist. Dabei geht es um die Behandlung von Parterieller Pulmonaler Hypertonie (PAH), also eine Krankheit, die Blutgefäße zwischen Herz und Lunge verengt. Inzwischen bereitet Actelion eine Milliarden-Übernahme vor, um nicht länger von einem Produkt abhängig zu sein.

1. Shire (Umsatz: 5,3 Mrd. €)

Shire Plc ist ein Pharmakonzern aus Irland, der inzwischen aber auch in der Biotechnologie eine große Rolle spielt. Shire hat sich in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Übernahmen verstärkt und will insbesondere sein Produktportfolio im Bereich der seltenen Krankheiten weiter ausbauen.

Ziel von Shire-Firmenchef Flemming Ornskov ist es, bis zum Jahr 2020, zu den ganz großen Biotech-Unternehmen der Welt (Gilead, Biogen, Celgene, Amgen) aufzuschließen.

21. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands