MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die 10 größten Supermarktketten Deutschlands

Fast nirgendwo gibt es so viele Supermärkte wie in Deutschland. Die großen Ketten sind stetig bestrebt ihr Sortiment zu erweitern, das Einkaufserlebnis für die Kunden zu optimieren und die Preise so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Im Jahr 2014 haben die Deutschen rund 247 Mrd. € in den Supermärkten ausgegeben, was eine Steigerung von 2,6 % im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Das Fachmagazin „Lebensmittel Zeitung“ hat die Verteilung der Umsätze auf die verschiedenen Supermarktketten in Deutschland vom Frankfurter Marktforschungsunternehmen Trade Dimensions auswerten lassen und herausgefunden, wer rein vom Bruttoumsatz im Jahr 2014 bei den größten Supermarktketten die Nase vorne hatte.

10. Globus (4,7 Mrd. € Umsatz)

Globus konnte seinen Umsatz im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr steigern. Der Konzern hat seinen Sitz in St. Wedel und verkauft neben Lebensmitteln auch Tiernahrung, Non-Food-Artikel, Drogerieartikel und zum Teil auch Kleidung oder Elektro-Artikel.

9. Rossmann (5,4 Mrd. €)

Zwar wird bei Rossmann in erster Linie Kosmetik verkauft, doch auch Lebensmittel und Haushaltsartikel zieren das Sortiment der niedersächsischen Kette. 5,4 Mrd. € hat das Unternehmen 2014 umgesetzt, an dem der Konzern Hutchison Wampoa aus Hongkong zu 40 % beteiligt ist.

8. dm Drogeriemarkt (6,4 Mrd. €)

DM ist der größte Drogeriekonzern Europas und beschäftigt allein in Deutschland mehr als 36.000 Mitarbeiter. DM hat auch Lebensmittel im Angebot, verkauft aber in erster Linie Kosmetik und Drogerieartikel.

7. Tengelmann Gruppe (7,5 Mrd. €)

Zu den größten Supermarktketten Deutschlands gehört mit 7,5 Mrd. € Umsatz im Jahr 2014 die Tengelmann Gruppe. Zur Tengelmann Gruppe gehören neben den Kaiser’s Tengelmann-Supermärkten auch OBI, KIK und TEDI mit variierenden Anteilen.

6. Lekkerland (8,7 Mrd. €)

Der Großhändler Lekkerland konnte im Jahr 2014 ein Plus von 4 % im Vergleich zum Vorjahr verbuchen und 8,7 Mrd. € umsetzen. Seinen Sitz hat das Unternehmen in Frechen, zum Sortiment zählen Lebensmittel, Tabakwaren, Getränke und Non-Food-Artikel.

5. Aldi (Nord und Süd – 27,5 Mrd. €)

Die Albrecht-Brüder haben mit ihrer Erfindung des Discounters die Welt der Supermärkte revolutioniert. Eine reduzierte Warenpräsentation, keine breitgestaffelten Sortimente, keine teure Einrichtung und die nicht vorhandene Ladendekoration können die Preise niedriger halten als in Supermärkten und auch mehr als 100 Jahre nach der ersten Geschäftsgründung der Familie Albrecht kann Aldi im deutschen Supermarkt-Dschungel weiterhin souverän bestehen.

4. Metro (29,7 Mrd. €)

Im Jahr 2014 ging der Umsatz der Metro Gruppe, zu der unter anderem Real und Metro gehören, leicht zurück (um 0,3 %). Dennoch liegt die Metro Gruppe immer noch auf dem  vierten Platz der größten Supermarkt-Ketten Deutschlands. Privatanleger können bei Interesse mal einen Blick auf die Aktie werfen.

3. Schwarz-Gruppe (34,1 Mrd. €)

Um 2,5 % ist der Umsatz der Schwarz-Gruppe im Jahr 2014 gestiegen, die mit rund 34 Mrd. € Umsatz die drittgrößte Supermarktkette Deutschlands ist. Lidl und Kaufland gehören zur Schwarz-Gruppe und der Gründer der Gruppe, Dieter Schwarz, gehört regelmäßig zu den reichsten Deutschen.

2. Rewe (37,9 Mrd. €)

Rewe als Supermarktkette ist weit verbreitet und bekannt. Weniger bekannt ist die Tourismussparte von Rewe, die aber stetig wächst. Mit dem Supermarktgeschäft hat Rewe im Jahr 2014 37,9 Mrd. € umgesetzt und auch die Umsätze des Discounters Penny, der zur Rewe Group gehört, spielen in diesen Wert mit rein.

1. Edeka (51,85 Mrd. €)

Mit großem Abstand die Nummer 1 in Deutschland ist die Edeka-Gruppe mit einem Umsatz von 51,85 Mrd. € im Jahr 2014. Mit diesem Wert konnte die Edeka-Gruppe mehr als ein Fünftel aller Ausgaben der Deutschen in Supermärkten für sich beanspruchen. Zu Edeka gehören unter anderem noch Plus, Netto und Spar, die auch zu diesem hohen Umsatz beigetragen haben. 2013 lag der Umsatz der Edeka Gruppe noch bei 46,23 Mrd. €.

1. März 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.