MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die 10 wichtigsten Fintech Start-ups in Deutschland

Der Begriff Fintech (Financial Technologies) bezeichnet moderne Technologien im Bereich Finanzdienstleistungen und im Bankensektor. Vor allem junge Start-up-Unternehmen haben hier in den vergangenen Jahren mit interessanten Geschäftsideen den Markt in Bewegung gebracht.

Inzwischen beschäftigen sich in Deutschland mehr als 80 Unternehmen mit der Entwicklung neuer Technologien im Finanzdienstleistungssektor. Wir stellen die wichtigsten FinTech Start-ups vor, welche die Zukunft in den nächsten Jahren mitprägen können.

10. Smava

Die Berliner Smava bezeichnet sich selbst als eines der größten Online-Vergleichsportale für Ratenkredite in Deutschland. Das Unternehmen vergleicht Kreditangebote aller führenden Banken und ermittelt binnen Sekunden den günstigsten Online-Kredit. Zu den Investoren zählen Branchengrößen wie Earlybird, Neuhaus Partners und die italienische Privatbank Banca Sella.

9. SumUp

Das Berliner Start-up will den Markt für mobile Zahlungen revolutionieren. SumUp ist bereits der führende Mobile Point of Sale (mPOS) Anbieter in Europa. Über den Kartenleser von SumUp können Händler Kreditkarten über das Smartphone oder Tablet akzeptieren und damit Spontankäufe einfacher abrechnen. SumUp berechnet dabei lediglich 0,95% für EC- und 2,75% für Kreditkartenzahlungen. Seit dem Marktstart im August 2012 ist SumUp in mehr als 10 europäische Länder aktiv.

8. Refined Investment

Refined Investment steht für automatisiertes Trading, Software die bislang Profis vorbehalten war. Im März 2013 stellte Refined Investment den Europarekord für das schnellste Crowdfunding eines Start-ups auf – binnen 9 Stunden waren 350.000 € eingesammelt. Das Berliner Start-up verspricht Privatanlegern die automatische Ausführung von Investmentstrategien ohne Vorkenntnisse. Je nach Kapitalanlagevolumen muss allerdings eine Gewinnbeteiligung von 20 bis 30% abgeführt werden.

7. Orderbird

Orderbird ist das derzeit führende iPad-Kassensystem für die Gastronomie in Deutschland. Das System verzeichnet bereits über 2.000 Kunden. Orderbird beherrscht verschiedene Zahlarten, darüber hinaus lassen sich einfache Funktionen wie Stornieren, Umbuchen und Kellnerverwaltung einfach umsetzen. Das Berliner Start-up wurde im Jahr 2011 gegründet, ein Jahr später konnte Orderbird bereits mehrere Auszeichnungen (Gewinner des Intergastra Innovationspreises) einfahren.

6. Auxmoney

Die Düsseldorfer Auxmoney gehört neben Smava zu den führenden Kreditplattformen in Deutschland. Das Unternehmen ist bereits seit 2007 am Start und sieht sich inzwischen als klarer Marktführer in Deutschland, wenn es um die Vermittlung von Krediten über das Internet geht. Seit Bestehen hat auxmoney Kredite für über 20.000 Projekte im Volumen von 100 Mio. € vermittelt. Über Auxmoney können Anleger auch selbst aktiv werden und Geld für bestimmte Kreditprojekte zur Verfügung stellen.

5. Stockpulse

Psychologie spielt an der Börse eine große Rolle. Diesen Umstand macht sich das in Köln ansässige Start-up Stockpulse zu nutze. Stockpulse macht die Psychologie an der Börse handelbar und analysiert das Sentiment in sozialen Netzwerken wie Twitter und arbeitet so marktbewegende Muster heraus, die Anleger bei ihren Entscheidungen unterstützen sollen. Insgesamt werden nach Unternehmensangaben 150.000 Beiträge aus Social Medien pro Tag untersucht.

4. Paymill

Das Münchner Start-up Paymill will Kreditkartenzahlungen im Internet vereinfachen. Paymill versteht sich als Cloud-basierter Zahlungsdienstleister, der von Rocket Internet, dem Internet-Inkubator der Samwer-Brüder unterstützt wird. Paymill unterstützt alle gängigen Kredit- und EC-Karten von VISA, Mastercard, American Express, Maestro und viele mehr. Dadurch können Internet-Händler schnell und einfach Kreditkartenzahlungen in ihren Seiten einbinden. Zu den Investoren zählen unter anderem auch Holtzbrinck Ventures und Sunstone.

3. Bitcoin.de

Bitcoin ist die wohl populärste virtuelle Währung, die es derzeit im Internet gibt. Als größter Marktplatz für die virtuelle Währung fungiert die Plattform Bitcoin.de in Deutschland, auf der Nutzer die virtuelle Währung handeln können. Anleger sollten allerdings vorsichtig sein. Bitcoins unterliegen keiner Einlagensicherung, zudem ist mit MtGox zuletzt eine wichtige Bitcoin-Handelsplattform verschwunden.

2. Seedmatch

Die in Dresden ansässige Seedmatch ist die größte deutsche Crowdfunding-Plattform für junge Unternehmen. Über Seedmatch können Investoren und Anleger schon ab 250 € bei jungen Start-up-Firmen einsteigen. Anleger haben kostenlosen Zugang zur Plattform. Überdurchschnittliche Renditen bei einem erfolgreichen Ausstieg stehen allerdings auch hohen Risiken gegenüber, die für den Anleger auch einen Totalausfall bedeuten können, wenn das Start-up pleite geht.

1. Wikifolio

Wikifolio ist die populärste Social Trading Plattform in Deutschland. Das in Wien ansässige Unternehmen ging im August 2012 in Deutschland an den Start. Über Wikifolio können Anleger in erfolgreiche Handelsstrategien professioneller Trader investieren und diesen folgen. Anleger in Deutschland haben bereits über 130 Mio. € in wikifolio-Zertifikate investiert – Tendenz stark steigend. Als Partner fungieren die Lang & Schwarz AG, S Broker AG, Broker Jet, iShares sowie die OnVista Group.

8. August 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands