MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die 5 wichtigsten Importprodukte Großbritanniens

Öl zählt zu den Topimporten des Vereinigten Königreichs. Im Ranking der Top 5 der wichtigsten Importprodukte aus Großbritannien finden sich auf den vordersten Plätzen sowohl Rohöl als auch Erdölprodukte. Diese Abhängigkeit von Ölimporten stellt seit 2005 neben einem enormen Handelsbilanzdefizit ein Hauptproblem der Importwirtschaft des Vereinigten Königreiches dar.

Dennoch zeichnen die Prognosen ein positives Bild der Wirtschaft Großbritanniens. Wie stabil dieses Wachstum ist, muss sich noch beweisen: nach Jahren des Sparens greifen viele Briten wieder zur Kreditkarte und treiben die Verschuldung der Privathaushalte in neue Höhen.

Platz 5: Computer (2,6%)

Auf dem 5. Platz der wichtigsten Importprodukte Großbritanniens finden sich Computer. Importiert wird zumeist aus den Vereinigten Staaten oder aus den asiatischen Ländern. Hier finden sich die großen Computerhersteller, deren Marken wie Apple und Acer weltweit begehrt werden.

Platz 4: pharmazeutische Produkte (2,7%)

Pharmazeutische Erzeugnisse machen 2,7% der Importprodukte des Vereinigten Königreiches aus. Da nicht in jedem Land alle wichtigen oder sogar lebensnotwendigen Medikamente hergestellt werden können, sind verpackte Medikamente weltweit ein wichtiges Importprodukt.

Platz 3: raffiniertes Öl (4,6%)

Ein weiteres Topimportgut stellen Erdölprodukte wie Kraftstoffe, Heizöl und Kerosin dar. Die Raffinerieerzeugnisse landen mit 4,6% der Importprodukte unter den Top 3 der wichtigsten Importgüter Großbritanniens.

Platz 2: Autos (5,8%)

Die Beliebtheit ausländischer Automarken kann man leicht an den Importzahlen ablesen. Während ein Autokauf in England meist ein recht teures Vergnügen bedeutet, punkten europäische, amerikanische und asiatische Automobilhersteller mit Qualität und fairen Preisen.

Doch auch britische Autos erfreuen sich im Ausland großer Beliebtheit. Insbesondere Premiummarken wie Bentley, Rolls-Royce oder Aston Martin sind gefragt.

Platz 1: Rohöl (7,2%)

Das wichtigste Importgut Großbritanniens stellt Rohöl dar. Die Förderung von Rohöl z.B. in der Nordsee ist über die Jahre eingebrochen, seit 2005 muss Großbritannien Rohöl importieren.

Der kranke Mann Europas?

Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre konnte sich die britische Wirtschaft durchaus wieder erholen und zeigt sich auch für die kommenden Jahre positiv gestimmt.

Ein großes Manko gilt es dennoch weiter zu bekämpfen: das große Handelsbilanzdefizit wird Großbritannien so schnell nicht verringern können. Die Importzahlen übersteigen weiterhin die Exportzahlen, für die nächsten Jahre wird keine große Verringerung der Schulden erwartet.

Während die südeuropäischen Schuldenstaaten durch eine strikte Einsparpolitik ihr Handelsbilanzdefizit weiter einschränken konnten, betreibt Großbritannien seine Schuldenpolitik immer weiter. Den Titel des „kranken Mann Europas“ kann das Land dank der positiven Wirtschaftsprognosen momentan dennoch von sich weisen.

18. September 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sonja Hüsken. Über den Autor

Schon vor ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre beschäftigte sich Sonja Hüsken intensiv mit dem Zusammenspiel von Politik und Wirtschaft und der Frage nach der richtigen Vorsorge. Immer im Fokus: Der Mehrwert der Information für den Leser.