MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Die Dauer der Mietzeit – Flexibilität lohnt sich

Wie lange Sie Ihre Wohnung vermieten, hängt von den Bedürfnissen der jeweiligen Mieter ab.

Für Sie als Vermieter gilt: Je flexibler Sie bei der Mietzeit sind, desto leichter werden Sie Ihre Wohnung vermieten können. Je nach Länge der Mietzeit bieten sich aber unterschiedliche Vertragsgestaltungen an, die Sie als Vermieter kennen müssen.

Kein einfacher Zeitmietvertrag möglich

Beachten Sie vor allem, dass es den einfachen Zeitmietvertrag nicht mehr gibt. Würden Sie Ihren Mietvertrag ohne Nennung eines Befristungsgrundes für eine bestimmte Zeit abschließen, würde es sich tatsächlich um einen unbefristeten Mietvertrag handeln.

Wenn Ihr Mieter dann nach Ende der vereinbarten Mietzeit nicht freiwillig auszieht, sich aber ansonsten vertragsgetreu verhält, haben Sie keine Möglichkeit, ihn aus der Wohnung zu bekommen.

Kündigungsausschluss zulässig

Ein unbefristeter Mietvertrag bietet sich immer an, wenn fest steht, dass Ihr Mieter für einige Monate in der Wohnung bleiben wird, auch wenn das Mietende noch nicht absehbar ist. Um beiden Vertragsparteien die Sicherheit zu geben, dass am Mietverhältnis festgehalten wird, können Sie die Kündigung für eine bestimmte Zeit ausschließen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Wichtig ist jedoch, dass dies für beide Parteien gleichermaßen geschieht. Das können Sie in Ihrem Mietvertrag wie folgt formulieren.

„Das Mietverhältnis beginnt am 15.04.10. Der Vertrag läuft auf unbestimmte Dauer. Es wird vereinbart, dass das Recht zur ordentlichen Kündigung für beide Parteien bis zum 15.10.10 ausgeschlossen ist.“

Vermietung an Studenten: Kündigungsausschluss unzulässig

Bei der Vermietung an Studenten müssen Sie allerdings beachten, dass hier eine langfristige Bindung durch den Ausschluss der ordentlichen Kündigung nach dem BGH nicht zulässig ist (BGH, Urteil v. 15.7.09, Az. VIII ZR 307/08).

Ein Student, der an seinem Studienort eine Wohnung mietet, hat nämlich nach dem BGH ein schutzwürdiges Bedürfnis nach einem besonderen Maß an Mobilität und Flexibilität. Dies sei erforderlich, um auf Unwägbarkeiten des Studienverlaufs und die damit verbundene Notwendigkeit eines Ortswechsels angemessen reagieren zu können.

Zeitmietverträge: qualifizierte Befristung erforderlich

Steht fest, wie lange die Vermietung dauern soll, und können Sie einen Befristungsgrund nach § 575 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) vorweisen, bietet sich der Abschluss eines qualifizierten Zeitmietvertrags an. Befristungsgründe im Sinne des § 575 BGB sind zum Beispiel Eigenbedarf oder geplante Umbaumaßnahmen.

Vergessen Sie in einem solchen Fall bitte nicht, die Verwendungsabsicht Ihrem Mieter schriftlich mitzuteilen. Am besten nehmen Sie eine entsprechende Klausel in den Mietvertrag mit auf:

„Es handelt sich um ein befristetes Mietverhältnis: Das Mietverhältnis beginnt am 15.03.10 und endet am 15.09.10.

Der Grund für die Befristung liegt darin, dass der Vermieter die Wohnung für seinen Sohn benötigt, der im September 2010 sein Studium der Wirtschaftswissenschaften in der Stadt X beginnen wird. Eine andere vergleichbare Wohnung steht für diesen Eigenbedarf nicht zur Verfügung.“

Vermietung zum vorübergehenden Gebrauch

Neben diesen beiden klassischen Vertragsgestaltungen können auch Sie einen Vertrag zum vorübergehenden Gebrauch nach § 549 Absatz 2, Nr. 1 BGB abschließen.

Das bietet sich immer dann an, wenn Sie den Mietvertrag nur für eine kürzere absehbare Dauer eingehen möchten. Etwa bei der Vermietung an Touristen oder an Arbeitnehmer, die sich nur vorübergehend, wie bei Schulungen, Lehrgängen oder kürzeren Arbeitstätigkeiten am Ort aufhalten.

Der Zeitraum für diese Vermietung ist auf den Einzelfall abzustellen, kann aber durchaus auch ein Jahr übersteigen. Wichtig ist hier, dass Sie den vorübergehenden Gebrauch, den Grund dafür und nach Möglichkeit auch die Länge der Vertragsdauer in den Mietvertrag aufnehmen:

„Die Wohnung wird als Ferienwohnung zum vorübergehenden Gebrauch vermietet. Das Mietverhältnis beginnt am 15.03.2010 und endet am 22.03.2010.“

17. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.