MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Die deutsche Bevölkerung schrumpft: Wichtige Fakten für Vermieter

Es ist nicht von der Hand zu weisen:

Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft immer weiter.

Aktuell gibt es hierzulande rund 82 Millionen Einwohner.

Im Jahr 2050 werden es aber nach einer Prognose des Statistischen Bundesamts voraussichtlich nur noch 70–74 Millionen sein.

Die Entwicklung der Bevölkerungszahl ist nicht nur abhängig von der Geburtenrate und der Zahl der Sterbefälle, sondern auch von der Zahl der Zu- und Abwanderungen.

Rückläufige Zahlen erst seit 2002

Bis zu Beginn der 1970er-Jahre gab es in Deutschland einen klaren Geburtenüberschuss. Dann kam der sogenannte „Pillenknick“, also ein Geburtenrückgang, der sich größtenteils mit der Einführung und breiten Verfügbarkeit der Antibabypille erklären lässt.

Seitdem übersteigt die Zahl der Sterbefälle die der Geburten.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Zuwanderung bremst Rückgang der Bevölkerung

Trotzdem stieg die Bevölkerung in Deutschland noch bis 2002 weiter an. Das lag an der großen Zahl der Zuwanderer, die die Geburtenausfälle lange mehr als wettmachten.

Aber seit 2003 kann auch die Zuwanderung nicht mehr verhindern, dass die Bevölkerung immer mehr schrumpft.

Daran werden auch die diversen politischen Fördermaßnahmen zur Steigerung der Geburtenrate, wie etwa die Einführung des Elterngelds und die verbesserte Kinderbetreuung so schnell nichts ändern.

Es gibt deutliche Unterschiede zwischen einzelnen Bundesländern

Wie stark sich die Einwohnerzahlen ändern, variiert von Bundesland zu Bundesland. Für den Zeitraum zwischen 2005 und 2020 hat das Statistische Bundesamt eine Prognose aufgestellt.

Demnach verzeichnen nur Hamburg, Baden-Württemberg und Bayern Zuwächse. Bei Bremen wird die Zahl der Bevölkerung annähernd gleich bleiben.

Was das für Sie als Immobilieneigentümer bedeutet

Zugegeben: Erfreulich sind sinkende Bevölkerungszahlen für Immobilieneigentümer nicht. Denn wo bei gleichem oder wachsendem Immobilienangebot weniger Leute sind, spricht das für eine verminderte Nachfrage nach Wohnraum, Büroflächen und Gewerbeimmobilien.

Trotzdem stimmt die Gleichung „schrumpfende Bevölkerung = sinkender Immobilienpreis“ nicht ganz.

Denn zugleich gibt es aktuell noch die Tendenz, dass der Wohnraumbedarf pro Person steigt.

Kein allgemeiner Nachfragerückgang

Aus den oben genannten Zahlen können Sie also nicht allzu viele Rückschlüsse ziehen. Ein allgemeiner Nachfragerückgang bei Wohnimmobilien lässt sich nicht aus den reinen Bevölkerungszahlen ableiten. Andere Trends haben hier einen größeren Einfluss.

Allenfalls der Hinweis ist wertvoll, dass die südlichen Bundesländer für ein zukünftiges Immobilieninvestment attraktiver sein können als die nördlichen und östlichen – von Ausnahmen wie Hamburg einmal abgesehen.

GeVestor-Tipp:

Auf solche regionalen Veränderungen sollten Sie nicht allzu viel geben. Trends können sich schnell ändern. Das zeigt sich beispielsweise an Berlin, das früher eher ein abgelegenes Nischendasein geführt hat und heute angesagter ist denn je.

Umgekehrt kann sich eine frühere Boom-Region wie das Ruhrgebiet binnen weniger Jahrzehnte in ein Gebiet mit sinkenden Bevölkerungszahlen verwandeln.

Hier sollten Sie die regionale Entwicklung der Arbeitsmärkte und der Infrastruktur beobachten.

Wo Arbeitsplätze abgebaut, Schulen und Krankenhäuser nach und nach geschlossen werden, da verlieren Immobilien rasch an Wert.

3. Dezember 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.