MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Euro-Krise zündet die nächste Stufe

Es deutet sich eine neue Euro-Krise an, doch kaum einer merkt etwas davon. Fast unbemerkt hat sich eine massive Krise in der Eurozone aufgetan.

Viele von Ihnen denken, dass ich einmal mehr vom Brexit spreche.

Nicht nur Großbritannien steht sehr schlecht da

Weit gefehlt! Ich rede hier von der Krise des italienischen Banken-Sektors.

Zu Beginn des Jahres 2016 hat die italienische Regierung eine Bad Bank aufgebaut, um notleidenden italienischen Banken zu helfen.

Doch bis Anfang Juli war schon die Hälfte des zur Verfügung stehenden Kapitals aufgebraucht.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Und die Kette der negativen Nachrichten riss nicht ab – am 5. Juli machte die Bank Banca Monte Dei Paschi di Siena wieder negative Schlagzeilen:

Die Aktie rauschte um 14% in den Keller. Der Grund dahinter war eine Aufforderung der europäischen Zentralbank (EZB). Die europäischen nach einem neuen Plan zur Umstrukturierung der notleidenden Kredite.

Italienische Banken haben massive Kredit-Probleme

Für Sie kurz zur Erklärung: Notleidende Kredite sind die Kredite in einer Bankbilanz, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nicht mehr zurückgezahlt werden.

Fakt ist: Das italienische Banken-System schiebt einen Berg von knapp 350 Mrd. € an notleidenden Krediten vor sich her – Tendenz steigend (Stand: 05.07.2016).

Hier ist schnelle Hilfe gefragt. Genau deshalb hat die italienische Regierung die Bad Bank ins Leben gerufen.

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist die italienische Regierung wohl auch bereit, weitere Schritte zur Banken-Rettung einzugehen: Nun sollen auch Steuergelder zur Rettung der Banken herangezogen werden.

Genau das ist jedoch nach den EU-Statuten nicht erlaubt. Insofern drohen in Italien massive Probleme.

Außerhalb von Italien wiederum drohen massive Probleme mit den europäischen Aufsichts-Behörden.

Im Crashfall wäre EU machtlos

Fakt ist zudem: Sollte es tatsächlich zu einem Bankencrash in Italien kommen, wäre die Eurozone nicht zu einer Rettung in der Lage.

Italien ist die achtgrößte Volkswirtschaft der Erde. Doch schon bei Griechenland, der Nr. 44 der Rangliste, kam das europäische Rettungs-System fast an seine Grenzen.

Daher ist es leicht nachvollziehbar, dass eine Rettung des italienischen Banken-Sektors den finanziellen Rahmen der EU sprengt.

Noch spielt sich dieses Thema eher im Hintergrund ab. Doch diese Krise hat auf jeden Fall das Potenzial, weitere Kreise zu ziehen.

5. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.