MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Die günstigste Finanzierung für Ihre Immobilie

Bauen kann zum Albtraum werden. So manch ein Hausbesitzer weiß ein Lied davon zu singen. Und das vor allem dann, wenn bereits bei der Planung entscheidende Fehler gemacht wurden. Das gilt natürlich in besonderem Maße für die Finanzierung des Vorhabens.

Was früher nur durch aufwändige Recherche möglich war, ist dank Internet heutzutage eher eine leichte Übung – die Ermittlung der passenden Immobilienfinanzierung. Mit den entsprechenden Vergleichs-Rechnern unterschiedlichster Anbieter haben Bauwillige diese Aufgabe schnell und zuverlässig erledigt.

So ermitteln Immobilieninteressierte die günstigste Finanzierung

Zukünftige Bauherren verfügen durch das Internet über die besten Vergleichsmöglichkeiten. Sie können auf verschiedensten Seiten die Konditionen für die passende Baufinanzierung recherchieren und gleichzeitig die Anfrage für den jeweiligen Kredit an das betreffende Institut richten. Einige Beispiele:

  • immobilienscout24.de/baufinanzierung/
  • bauzins.org/

  • Betriebskostenabrechnung 2016:
    Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

    Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

    Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

    Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  • bauzinsenaktuell.de/bauzinsen-vergleich/

Damit das Abenteuer Hausbau nicht in einer wirtschaftlichen Katastrophe endet, gilt es jedoch einige Punkte zu beachten.

Eigenkapital sollte ausreichend vorhanden sein

Mit dem eigenen Kapital steht und fällt die solide Baufinanzierung. Wer bauen oder ein Haus kaufen möchte, sollte Erspartes bis auf einen Notgroschen in die Finanzierung stecken. Wichtig hierbei: die Formel 30 : 70. Das heißt: mindestens 30 % Eigenkapital sollte vorhanden sein.

An einer Immobilie Interessierte sparen mit einer möglichst hohen Eigenkapitalquote anfallende Zinsen und erhalten in aller Regel günstigere Konditionen bei dem Anbieter ihres Darlehens.

Günstige Hypothekenzinsen: langfristig sichern

Hypothekenzinsen befinden sich auf einem historischen Tief. Diesen Vorteil sollten Bauwillige unbedingt nutzen. Und das nicht nur kurz- oder mittel-, sondern vor allem langfristig. Zum jetzigen Zeitpunkt empfiehlt es sich daher, eine Baufinanzierung nicht nur für 8, 10 oder 12 Jahre abzuschließen.

Kreditnehmer sollten nach Möglichkeit die Laufzeit ihres Bau-Darlehens auf 20 Jahre festschreiben lassen. Denn es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Zinsen für ein Immobiliendarlehen noch tiefer rutschen.

Sondertilgung beachten

Bei den Vertragsverhandlungen zur Baufinanzierung sollten Bauwillige die Möglichkeit der Sondertilgung offen halten. In der Praxis heißt das, dass der Darlehensnehmer zumindest einmal pro Jahr einen Teil des Kredits – normalerweise sind dies bis zu 5 % der ursprünglichen Summe – über die regelmäßigen Raten hinaus zurückzahlen kann.

Dies hat den Vorteil, dass die zusätzlich getilgte Kreditsumme nicht weiter durch Zinszahlungen bedient werden muss. Auf diese Weise können Darlehensnehmer schon durch eine Sondertilgung in Höhe von wenigen tausend Euro über die Jahre eine Menge Geld einsparen.

Bauwillige und Immobilieninteressierte sollten in jedem Fall die Vergleichsmöglichkeiten durch die Baufinanzierungs-Rechner nutzen. Und wer darüber hinaus die Tipps der Experten beachtet, der minimiert die Risiken einer Immobilienfinanzierung beträchtlich.

25. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.