MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Handelsspanne berechnen mit Rechner zum kostenlosen Download

Die Handelsspanne ist ein wichtiges Instrument zur Berechnung der Rentabilität. Sie wird durch das Verhältnis der Beschaffungskosten zum Verkaufserlös ausgedrückt.

Die Formel, um die Handelspanne zu berechnen

Sie wird mit einer einfachen Formel berechnet und in Prozent angegeben. Diese einfache Formel wird durch einige Faktoren beeinflusst.

Diese Faktoren stellen durch variable Kostenpunkte den Einstandspreis dar, welcher dann innerhalb des Rohgewinns mit ausgedrückt wird.

Gerade kleinere Unternehmen und Internethändler vernachlässigen oft die Berechnung der Handelsspanne.

Hierdurch ist die Grundlage ihres Geschäfts eine mehr oder weniger zutreffende Schätzung. Eine Steuerung zur Optimierung des Betriebsergebnisses ist damit kaum möglich.

Berechnung der Handelsspanne verschafft Überblick über Wirtschaftlichkeit

Dabei ist es recht simpel, die Handelsspanne für die Produkte, die man vertreibt, zu berechnen. Wenn man seine Kosten kennt und diese in einen einfachen Rechner einfügt, bekommt man schnell einen Überblick über die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Produkte.

Dieser Überblick ist von elementarer Bedeutung, um ein Handelsgeschäft profitabel zu betreiben und hilft auch bei der Entscheidung, ob Preise erhöht, neue Zulieferer gefunden oder Produkte aus dem Sortiment gestrichen werden müssen.

Eine kleine Excel-Tabelle hilft die Handelsspanne zu berechnen

Mit dieser kleinen Excel-Tabelle können Sie schnell die Handelspanne für bis zu 10 Produkte berechnen. Schon ein kleines Tool wie dieses bietet einen Überblick über die tatsächliche Rentabilität verschiedener Handelsprodukte.

Auch wenn derartige Hilfsmittel weitestgehend selbsterklärend sind, hier ein kurze Nutzungsbeschreibung:  Sie können in der ersten Spalte einen Produktnamen anlegen, um eine bessere Übersicht zu haben.

Mehrwertsteuer nicht mit eingerechnet

Die Umsatzsteuer bzw. Mehrwertsteuer ist ein durchfließender Posten und wird bei der Berechnung der Handelsspanne nicht mit einbezogen.

In der zweiten Spalte geben Sie den Nettoeinstandspreis (also ohne Mehrwertsteuer) für das jeweilige Produkt  an.

In Spalte 3 dann den Brutto-Verkaufspreis. Spalte 4 ist für den Mehrwertsteuersatz in %.  Tragen Sie hier einfach den Steuersatz ein, dem das jeweilige Produkt unterliegt. Zurzeit also 19 für den normalen Mehrwertsteuersatz, 7 für den ermäßigten Steuersatz, und sollte keine Mehrwertsteuer erhoben werden, einfach eine 0 eintragen.

Weitere Kosten beim Berechnen der Handelspanne

In der nächsten Spalte können Sie die Kosten für Porto und Verpackung angeben, wenn diese nicht vom Kunden getragen werden.

Unter „Handlungskosten“ schließlich fassen Sie alle weiteren Kosten wie beispielsweise Lagerhaltung, Marketingkosten, Kosten für Telekommunikation oder ähnliches zusammen.

Handelsspanne und Rohertrag als Ergebnis

Sie finden dann einmal den Rohertrag als absoluten Wert ausgegeben und die Handelsspanne für das jeweilige Produkt in % berechnet.

So berechnen Sie die Handelsspanne:

Formel  

Die Handelsspanne (in Prozent mit Umsatzsteuer) berechnen

$$\bo\text"Handelsspanne"↙\text"(in Prozent)"=(\text"Verkaufspreis"-\text"(Verkaufspreis*Steuersatz)"-\text"Einkaufspreis")/(\text"Verkaufspreis*(1-Steuersatz)")*100$$
Ergebnis berechnen

24. Juni 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rüdiger Dalchow. Über den Autor

Seit 1995 ist er selber aktiv an den Märkten tätig und hat dabei sowohl Hochs als auch Tiefs erlebt. Aus dieser Erfahrung heraus ist es sein Ziel, dem privaten Anleger oftmals zu kompliziert dargestellte Zusammenhänge an der Börse möglichst einfach, aber dennoch effektiv näherzubringen. Seit 2011 führt sein Blog www.aktienhandel-einsteiger.de mit interessanten Fachartikeln und Interviews durch das Aktiendickicht.