MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Die Momentum Strategie: Quickstart mit Erfolgsgarantie

Einige, oft unbekannte Aktien steigen an den Börsen schon mal kräftig im Kurs – in kurzer Zeit.

Mit etablierten Aktien verdienen Anleger dagegen kaum Geld.

Der Grund: Die Gewinne des Unternehmens, oder besser: Das Gewinnwachstum. Kein anderer Faktor treibt Aktienkurse dauerhafter nach oben als die Gewinnentwicklung.

Der Grundgedanke der Momentum Strategie dabei: Aktien von Unternehmen finden, die in der Lage sind, außergewöhnlich stark zu wachsen, dabei aber dem Anleger aufgrund des finanziell gesunden Fundaments ein größtmögliches Sicherheitsnetz bieten.

Die Momentum Strategie: Die Auswahlsstrategie nach 6 Punkten

Eine emotionale Aktienauswahl kann Ihrer Performance auf Dauer außerordentlich schaden.

Die Momentum Strategie wendet hingegen systematisch objektive Kriterien bei der Aktienauswahl an.

Jedes börsennotierte Unternehmen liefert Ihnen einmal im Jahr in einem Geschäftsbericht und oftmals vierteljährlich in einem Quartalsbericht Daten zur geschäftlichen Entwicklung.

Die Daten, an denen sich die Momentum Strategie orientiert, sind:

  • Gewinnentwicklung

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • Umsatzentwicklung
  • Entwicklung der Verbindlichkeiten
  • Entwicklung der Lagerbestände
  • Entwicklung der Bruttomarge
  • Verhältnis von Cash und langfristigen Schulden

Diese Daten gibt man in eine Art Filtersystem ein. Für jedes einzelne Kriterium gibt es eine Mindestanforderung, die ein Unternehmen erfüllen muss.

Je besser diese Anforderung erfüllt wird, desto mehr Punkte sind erzielbar. Nur Aktien, die mindestens 50 der insgesamt erreichbaren 100 Punkte schaffen, bestehen den Test.

Mehr dazu: „Momentum-Strategie: Was Anleger beachten müssen“

Momentum-Auswahl: Nur wenige bestehen den Test

Aufgrund der anspruchsvollen Anforderungen schaffen es von weltweit vielen tausend Aktien nur wenige hundert, dieses Filtersystem erfolgreich zu passieren und in die engere Auswahl zu gelangen.

Das Ergebnis dieser systematischen Aktienauswahl ist ein fundamental gesundes Unternehmen, das ein hohes Gewinn- und Umsatzwachstum aufweist.

Es sagt allerdings noch nichts darüber aus, ob aktuell auch der günstigste Zeitpunkt zum Kauf dieser Aktie ist. Hier kommt das „Momentum“ ins Spiel.

So funktioniert dieses Prinzip

Momentum ist das Zusammenspiel von Tempo und Kraft einer Bewegung. Mit dem Gaspedal Ihres Autos versetzen Sie diesem einen Schub.

Nehmen Sie dann den Fuß vom Gaspedal, wird Ihr Auto – solange Sie nicht bremsen – von dem Schwung noch eine Zeitlang weitergetragen. Je stärker der Schub ist, desto länger hält dieses Momentum an.

Dieses Prinzip gilt auch für Aktien: Kurse, die einen Schub erhalten, steigen in der Regel weiter an.

Die größte Chance auf das Momentum erhalten Sie, wenn die Aktie durch einen Schub ein neues 52-Wochen-Hoch oder – noch besser – ein neues Allzeit-Hoch erreicht.

Solche „Momentum-Aktien“ entwickeln sich im Kurs noch wesentlich besser, wenn dem Kursanstieg über viele Wochen die Ausbildung einer Basis vorausging.

Unter Basisbildung versteht man in der Technischen Analyse eine Phase, in der eine Aktie quasi Kräfte für einen künftigen Kursanstieg sammelt – wie eine Rakete vor dem Abheben.

Den optimalen Zeitpunkt zum Kauf einer Aktie erhalten Sie dann, wenn der Kurs aus einer solchen Basis nach oben ausbricht.

18. März 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.